Demonstrationen, Extremismus

Berlin - Rund 50 Anhänger der rechtsradikalen «Identitären Bewegung» haben versucht, sich Zutritt zum Bundesjustizministerium zu verschaffen.

19.05.2017 - 19:56:05

Rechtsradikale wollen ins Justizministerium eindringen. Das teilte die Polizei mit. Der Protest richtete sich laut Aussage auf ihrer Facebook-Seite gegen Justizminister Heiko Maas. Der hatte im Bundestag einen Gesetzentwurf gegen Hass und Hetze im Internet eingebracht. Die Anhänger der Gruppe verglichen das Ministerium mit der Stasi. Auf der Gegenseite formierte sich wenige Minuten nach Beginn der Aktion ein spontaner Gegenprotest. Die «Identitäre Bewegung» wird vom Verfassungsschutz beobachtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Protest. In der Olympia-Stadt und anderen US-Metropolen gingen Tausende Menschen auf die Straße, um gegen Rassismus und Präsident Donald Trump zu protestieren. «Wähle einen Clown - Rechne mit einem Zirkus», steht auf einem Schild, dass eine Demonstrantin in Atlanta hochhält. (Media, 20.08.2017 - 13:50) weiterlesen...

Brandanschläge auf Bahnanlagen: Neonazis verpassen Demo. Eigentlich wollten sie gestern in der Hauptstadt am Aufmarsch zum 30. Todestag des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß teilnehmen, wie die Polizei mitteilte. Die Gruppe meldete daraufhin eine Spontandemonstration in Falkensee an, lief zwei Stunden lang durch die Kleinstadt und beschädigte dabei das Schaufenster eines Büros der Grünen. Die Polizei sicherte die Veranstaltung mit 200 Beamten. Potsdam - Infolge der Brandanschläge auf Signalanlagen der Deutschen Bahn sind etwa 250 Neonazis auf dem Weg nach Berlin in Brandenburg hängengeblieben und haben dort für Unruhe gesorgt. (Politik, 20.08.2017 - 03:54) weiterlesen...

Gegendemonstranten stellen sich Neonazis in Berlin entgegen. Ebenfalls mehrere hundert Rechtsextreme starteten am Mittag eine Demo in der Nähe des Bahnhofs, wo Polizisten die Teilnehmer zuvor kontrolliert hatten. Weit kamen die Demonstranten allerdings nicht: Der Zug wurde von linken Demonstranten gestoppt. Nach einer kurzen Änderung der Route kehrten die Rechten schließlich zum Ausgangspunkt zurück und beendeten ihre Aktion gegen 17 Uhr. Berlin - Mehrere Hundert Mitglieder linker Gruppen haben in Berlin-Spandau mit einem Protestzug gegen einen Neonazi-Aufmarsch demonstriert. (Politik, 19.08.2017 - 17:22) weiterlesen...

Todestag von Rudolf Heß - Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin. Bis zum Nachmittag blieb es friedlich. Berlin-Spandau steht an diesem Samstag im Zeichen des Protests: Verschiedene linke Gruppen stellten sich dort einem Neonazi-Aufzug zum Gedenken an den Hitler-Stellvertreter Heß entgegen. (Politik, 19.08.2017 - 14:42) weiterlesen...

Todestag von Rudolf Heß - Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin. Die Teilnehmer liefen in der Nähe des Bahnhofs los, wo auch die Rechtsextremisten starten wollten. Berlin - Einige Hundert Menschen aus linken Gruppen haben einen Protestzug gegen eine Neonazi-Demonstration in Berlin-Spandau gestartet. (Politik, 19.08.2017 - 13:34) weiterlesen...

Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin erwartet. Todestag des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß erwartet. Angemeldet sind vier Gegenkundgebungen. Parteien wie SPD, Grüne und Linke, Gewerkschaften und Bündnisse gegen Rechts unterstützen die friedlichen Proteste. Linksextremistische Gruppen haben im Internet Blockaden angekündigt. Berlin - In Berlin-Spandau werden heute mehrere tausend Demonstranten bei Protesten gegen einen Neonazi-Aufmarsch zum 30. (Politik, 19.08.2017 - 04:50) weiterlesen...