Migration, Flüchtlinge

Berlin - Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka hat Strafen für «selbst ernannte Seenot-Retter» im Mittelmeer gefordert.

18.07.2017 - 04:54:07

Scharfe Kritik am Vorgehen von Seenotrettern im Mittelmeer. Einzelnen Hilfsorganisationen warf er in der «Bild»-Zeitung vor, direkt mit Schlepperbanden vor der libyschen Küste zu kooperieren. In Italien seien in diesem Jahr bereits mehr als 85 000 Flüchtlinge angekommen. «Es ist absehbar, dass sich die Lage zuspitzt, dass das nicht gut geht», sagte er. Wichtig sei, «dass selbst ernannte Seenotretter aus Europa nicht mehr bei den Schleusungen helfen, nicht mehr mit den Banden kooperieren», sagte der Minister.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kampf gegen Schleuserbanden - Italien prüft Einsatz in libyschen Gewässern gegen Schleuser. Nun soll die italienische Marine eingreifen - und auch EU-Einsätze in der sogenannten Zwölfmeilenzone scheinen möglich. Schlepper nutzen das Chaos im Bürgerkriegsland Libyen, um Zehntausende Migranten in seeuntauglichen Booten Richtung Europa zu schicken. (Politik, 27.07.2017 - 22:53) weiterlesen...

Hilfe für Italien - Schulz in Rom: EU muss in Flüchtlingskrise solidarisch sein. Den Vorwurf, sein Kurzbesuch sei eine Wahlkampftour, will der Kanzlerkandidat nicht gelten lassen. Martin Schulz schlägt sich in der Migrationskrise auf die Seite Italiens und fordert mehr Solidarität und Hilfe für den Mittelmeer-Staat. (Politik, 27.07.2017 - 19:24) weiterlesen...

Im Hafen. für frei/unabhängig) steht an der Kaimauer im Hafen von Catania, Italien. SPD-Kanzlerkanidat Schulz hat mit dem italienischen Innenminister Marco Minniti den Hafen besucht, in dem die im Mittelmeer geretteten Flüchtlinge ankommen. Ein VW-Bully mit der Aufschrift «Libera» (ital. (Media, 27.07.2017 - 19:04) weiterlesen...

Macron dringt auf Zentren für Asylbewerber in Afrika. Dort könnten Asylbewerber empfangen und eine gefährliche Flucht nach Europa vermieden werden, sagte Macron in Orléans. Er wolle sogenannte Hotspots im nordafrikanischen Libyen einrichten. Derzeit seien dafür aber nach Angaben des Élyséepalastes die Sicherheitsvoraussetzungen nicht gegeben. Macron forderte auch, die Verfahren für Flüchtlinge in Frankreich zu beschleunigen und die Menschen besser unterzubringen. Orléans - In der Flüchtlingskrise hat sich Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron für Registrierungszentren der Europäer in sicheren afrikanischen Ländern ausgesprochen. (Politik, 27.07.2017 - 15:46) weiterlesen...

Besuch in Italien - Schulz: EU muss in Flüchtlingspolitik solidarischer sein. Solidarität müsse wieder zum Grundprinzip in der EU werden, einzelne besonders beanspruchte Länder wie Italien dürften nicht alleine gelassen werden. Rom - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat bei einem Kurzbesuch in Italien eindringlich für eine gerechte Verteilung von Flüchtlingen in Europa geworben. (Politik, 27.07.2017 - 15:06) weiterlesen...

Schulz: Europa muss in Flüchtlingspolitik soldarisch sein. Solidarität müsse wieder zum Grundprinzip in der EU werden, einzelne besonders beanspruchte Länder wie Italien dürften nicht alleine gelassen werden, sagte Schulz in Rom nach einem Gespräch mit Italiens Ministerpräsidenten Paolo Gentiloni. An italienischen Häfen sind in diesem Jahr bereits mehr als 93 000 Schutzsuchende angekommen. Italien fühlt sich mit der Lage überfordert und verlangt seit langem mehr Hilfe der EU-Partner. Rom - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat bei einem Kurzbesuch in Italien eindringlich für eine gerechte Verteilung von Flüchtlingen in Europa geworben. (Politik, 27.07.2017 - 14:52) weiterlesen...