Innere Sicherheit, Deutschland

Berlin - Niedersachsens SPD-Innenminister Boris Pistorius ist mit seinem Vorstoß, das Vermummungsverbot bei Demonstrationen zu lockern, in der CDU auf heftige Kritik gestoßen.

15.07.2017 - 20:48:06

CDU-Politiker warnen vor Lockerung des Vermummungsverbots. Wer wie bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg vermummt hinter dem Spruchband «Willkommen in der Hölle» marschiere, führe nichts Gutes im Schilde, sagte Unionsfraktions-Vize Stephan Harbarth. Alles andere sei naiv und das sollte sich der Kanzlerkandidat der SPD bei seinem innenpolitischen Berater nicht leisten. Martin Schulz müsse sich hier von Pistorius distanzieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kaum Gefahr von Autonomen - Zahl der islamischen Gefährder erneut gestiegen. Die größte Gefahr geht weiter von islamistischen Gefährdern aus. Auch bei Rechtsextremisten besteht die Bildung terroristischer Strukturen. Die Bedrohung durch Autonome ist dagegen überschaubar. In Deutschland gibt es immer mehr gewaltorientierte Extremisten. (Politik, 21.07.2017 - 11:54) weiterlesen...

Kaum Gefahr von Autonomen - Zahl der islamischen Gefährdern erneut gestiegen. Es gebe innerhalb dieses Spektrums nur wenige Gefährder, denen Terroranschläge zugetraut würden, sagte Münch der «Frankfurter Rundschau». Frankfurt/Berlin - Der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, hält die Terrorgefahr durch Linksextremisten in Deutschland für überschaubar. (Politik, 21.07.2017 - 07:36) weiterlesen...

BKA-Chef Münch sieht geringe Gefahr durch linke Gefährder. Es gebe innerhalb dieses Spektrums nur wenige Gefährder, denen die deutschen Behörden Terroranschläge zutrauten, sagte Münch der «Frankfurter Rundschau». «Im Bereich links gingen die Länder bislang von einer Größenordnung aus, die man an einer Hand abzählen kann.» Unter den Rechtsextremisten liege die Zahl der Gefährder im niedrigen zweistelligen Bereich. Die Gefahr der Bildung terroristischer Strukturen sei hier größer. Frankfurt/Berlin - Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, hält die Terrorgefahr durch Linksextremisten in Deutschland für überschaubar. (Politik, 21.07.2017 - 02:10) weiterlesen...

Trotz der Krawalle - Merkel steht zur Wahl Hamburgs als G20-Gipfelort. Das sei natürlich auch ihre Entscheidung gewesen, sagte Merkel am Sonntag in Berlin im ARD-Sommerinterview. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht zu der umstrittenen Wahl Hamburgs als Ort des G20-Gipfels und will sich nach eigenen Worten nicht aus der Verantwortung stehlen. (Politik, 16.07.2017 - 18:22) weiterlesen...

Merkel steht zur Wahl Hamburgs als G20-Gipfelort. Das sei natürlich auch ihre Entscheidung gewesen, sagte Merkel im ARD-Sommerinterview. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel steht zu der umstrittenen Wahl Hamburgs als Ort des G20-Gipfels und will sich nach eigenen Worten nicht aus der Verantwortung stehlen. (Politik, 16.07.2017 - 18:16) weiterlesen...