Lebensmittel, Gesundheit

Berlin - Nach Reis, Cornflakes und Adventskalendern war es fast zu erwarten: Auch in Osterhasen aus Schokolade sind nach Angaben der Verbraucherorganisation Foodwatch Spuren von Mineralölen nachweisbar.

23.03.2016 - 15:48:06

Foodwatch findet Spuren von Mineralöl in Schokohasen. Rückstände potenziell krebserregender aromatischer Mineralöle fanden sich bei Tests in geringen Konzentrationen in 8 von 20 Hasen verschiedener Hersteller. Als Quelle für die Verunreinigung bei Schokolade gilt laut Foodwatch etwa der Transport von Kakao in belasteten Jutesäcken und der Kontakt mit ölenden Maschinen. Auch von Druckfarben auf Kartons aus Altpapier könne eine Belastung ausgehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rückruf: Salmonellen in Rewe-Frühstücksmettwurst. Betroffen sei die «Heidemetzger Frühstücksmettwurst nach Art einer Zwiebelmettwurst» mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 25.07.2017, teilte die Firma mit. Die Salmonellen seien bei Kontrollen festgestellt worden. Die betroffenen Artikel seien mittlerweile aus dem Handel genommen worden. Kunden können das entsprechende Produkt auch ohne Vorlage des Kassenbons in ihren Einkaufsstätten zurückgeben und erhalten nach Angaben des Herstellers den vollen Kaufpreis zurück. Gifhorn - Die Wurstfirma Gmyrek ruft wegen Salmonellen eine Charge ihrer Frühstücksmettwurst zurück. (Politik, 22.07.2017 - 04:02) weiterlesen...

Verdacht auf Krebsgefahr - Neue EU-Regeln gegen Acrylamid im Essen ab 2019. Nun bringt die EU neue Vorschriften auf den Weg, um den Stoff im Essen zurückzudrängen. Pommes sollen zum Beispiel bald eingeweicht werden. Seit 15 Jahren ist Acrylamid im Gerede, denn Tierversuche deuten auf Krebsgefahr. (Politik, 19.07.2017 - 18:22) weiterlesen...

Krebserzeugend - Neue EU-Regeln gegen Acrylamid im Essen ab 2019. Aber es ist keineswegs harmlos. Jetzt schreitet die EU ein. Ob Pommes, Chips oder Knäckebrot: Acrylamid entsteht beim Backen, Braten und Frittieren von Kartoffeln und Getreide - aus ganz natürlichen Inhaltsstoffen. (Politik, 19.07.2017 - 17:36) weiterlesen...

Gefahr auf dem Teller - Krebs durch Pommes und Co? EU plant Regeln gegen Acrylamid. Experten zufolge sorgt es für ein höheres Krebsrisiko. Die EU-Kommission will deshalb gegen Acrylamid vorgehen. Man sieht es nicht, aber es steckt in Pommes, Keksen und Co: Acrylamid. (Politik, 19.07.2017 - 14:34) weiterlesen...

EU: Entscheidung über Maßnahmen gegen Acrylamid in Pommes. Abgestimmt wird in Brüssel über eine geplante EU-Verordnung, die zum Beispiel für die Auswahl und Verarbeitung von Kartoffeln, aber auch für das Backen von Keksen neue Regeln vorgibt - allerdings nur professionellen Herstellern. Die Gastronomie befürchtet großen Mehraufwand und wehrt sich gegen die geplanten Auflagen. Brüssel - Experten der EU-Länder entscheiden heute über neue Vorgaben für Pommes-Buden und andere Restaurants, mit denen Verbraucher besser vor dem krebsverdächtigen Stoff Acrylamid geschützt werden sollen. (Politik, 19.07.2017 - 09:22) weiterlesen...