Konflikte, Militär

Berlin - Nach langem Streit hat sich die türkische Regierung beim Truppenbesuch in Konya aus Sicht von Abgeordneten um Entspannung bemüht.

08.09.2017 - 16:52:06

Abgeordnete erkennen türkische Entspannungssignale in Konya. Man habe deutlich gemerkt, dass es kein Interesse gegeben habe, Probleme noch mit Problemen anzuschärfen. Das sagte der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, Wolfgang Hellmich. Die türkischen Regierungsvertreter hätten den Abgeordneten mitgeteilt, dass sie die «hohe Bedeutung des Besuchsrecht sehr deutlich erkennen». Nach langem Streit mit der Türkei heute sieben Bundestagsabgeordnete die Nato-Basis besucht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Drei Blauhelme sterben bei Angriff auf UN-Truppen in Mali. Fünf UN-Soldaten seien zudem verletzt worden, teilte die UN-Mission mit. Unbekannte hätten Blauhelme angegriffen, die in der Region Gao im Norden des Landes einen Konvoi beschützten, hieß es. Die Nationalitäten der drei getöteten Soldaten sind nicht bekannt. Die Weiten der Sahara im Norden Malis gelten als Rückzugsgebiet islamistischer Terrorgruppen. Immer wieder kommt es zu Angriffen auf UN-Truppen, malische Soldaten und Zivilisten. Die Bundeswehr beteiligt sich mit rund 900 Soldaten an der UN-Friedensmission. Bamako - Bei einem Angriff auf UN-Friedenstruppen in Mali sind drei Blauhelme getötet worden. (Politik, 24.09.2017 - 15:52) weiterlesen...

Gabriel kritisiert Irans Raketentest. Der Test einer Mittelstreckenrakete sei, sollten entsprechende Berichte zutreffen, «keine kluge Aktion» gewesen, sagte Gabriel. «Wir brauchen Entspannung und nicht gegenseitiges Aufhetzen», betonte der SPD-Politiker. Ungeachtet amerikanischer Drohungen hat der Iran nach eigenen Angaben eine Mittelstreckenrakete mit 2000 Kilometern Reichweite getestet. Wolfenbüttel - Außenminister Sigmar Gabriel hat den mutmaßlichen iranischen Raketentest kritisiert, zugleich aber das Atomabkommen mit Teheran verteidigt. (Politik, 23.09.2017 - 17:54) weiterlesen...

Hintergrund - THAAD, Patriot, Aegis: Raketenabwehr in Südkorea und Japan Seoul/Tokio - Raketenabwehrsysteme dienen Südkorea und Japan als potenzielle Schutzschilde gegen die Bedrohung durch Nordkorea. (Politik, 22.09.2017 - 15:20) weiterlesen...

Pentagon - Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan. Das sagte Verteidigungsminister James Mattis im Pentagon, wie ein Sprecher bestätigte. Einige der zusätzlichen Kräfte sind demnach bereits auf dem Weg in das Land am Hindukusch. Washington - Die USA schicken mehr als 3000 weitere Soldaten nach Afghanistan. (Politik, 19.09.2017 - 13:00) weiterlesen...