Parteien, CDU

Berlin - Nach der Festnahme eines terrorverdächtigen Syrers in Leipzig fordert die CDU im Bundestag mehr Rechte für die Geheimdienste zur Überprüfung von Asylbewerbern.

10.10.2016 - 11:02:06

Union: Geheimdienste brauchen Asylbewerber-Datei

«Wir sehen, dass der deutsche Verfassungsschutz und auch der Bundesnachrichtendienst derzeit keinen Zugriff hat auf die Kerndatei der Asylbewerber», sagte der stellvertretende Fraktionschef Michael Kretschmer dem MDR. «Das muss sich ändern. Wir wollen, dass auch die deutschen Geheimdienste Zugriff haben auf diese Datei.»

Bislang verhinderten SPD und Grüne «weitere Maßnahmen, die immer noch in der Schublade liegen», sagte Kretschmer. Gleichzeitig warnte der sächsische CDU-Generalsekretär vor zu viel Misstrauen gegenüber Flüchtlingen: «Die überwiegende große Mehrzahl derjenigen, die zu uns kommen, suchen Schutz vor genau diesen Terrorakten. Und denen wollen wir diesen Schutz auch geben.»

In der Nacht zuvor hatte die Polizei den 22 Jahre alten mutmaßlichen Islamisten Dschaber al-Bakr festgenommen. Der als Flüchtling registrierte Mann hatte den Ermittlungen zufolge einen Bombenanschlag vorbereitet. Laut «Spiegel» hatte ein anderer Syrer in Leipzig den Verdächtigen zu sich nach Hause eingeladen, ihn gefesselt und die Polizei informiert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DIW-Chef: Brauchen Regierung mit Zielen und Visionen. «Noch sind nicht alle Stricke gerissen. Die Jamaika-Parteien müssen einen neuen Anlauf machen, denn sie wissen: Für keine von ihnen würden Neuwahlen Erfolg versprechen», argumentierte der DIW-Präsident. Deutschland brauche eine handlungsfähige Regierung mit klaren Zielen und Visionen. Berlin - Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Marcel Fratzscher, sieht nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen Chancen für einen zweiten Anlauf. (Politik, 21.11.2017 - 16:12) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Schlüsselrolle für Steinmeier. Jetzt ist der Bundespräsident dran. Wenn alles nichts nützt, gibt es eine Minderheitsregierung oder Neuwahlen. Regierungsbildung in der Sackgasse. (Politik, 21.11.2017 - 11:20) weiterlesen...

CDU-Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu. Zwei Tage nach der SPD stimmte am Abend in Hannover auch die CDU dem Koalitionsvertrag zu. Wie schon bei der SPD am Samstag gab es auf dem Kleinen CDU-Parteitag hohe Zustimmung für die Vereinbarung. Sie trage zum großen Teil die Handschrift der CDU, so Landeschef Bernd Althusmann. Hannover - Die große Koalition in Niedersachsen unter Führung von SPD-Ministerpräsident Stephan Weil ist beschlossene Sache. (Politik, 20.11.2017 - 22:26) weiterlesen...

Nun ist die Sache durch - CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun blicken alle auf die am Mittwoch geplante Wiederwahl von Ministerpräsident Weil. Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. (Politik, 20.11.2017 - 21:58) weiterlesen...

Nach Jamaika-Aus - Merkel will im Fall einer Neuwahl wieder antreten. Der Bundespräsident redet den Parteien ins Gewissen. Andere rufen nach einer Neuwahl. Der überraschende Abbruch der Jamaika-Gespräche bringt Republik und Kanzlerin in eine vertrackte Lage. (Politik, 20.11.2017 - 21:30) weiterlesen...

Unionsfraktion begrüßt Merkels Kandidatur-Ankündigung. Die Abgeordneten von CDU und CSU hätten die Bereitschaft Merkels «mit tosendem Applaus» begrüßt, sagte Fraktionschef Volker Kauder nach einer Sitzung der Unions-Parlamentarier in Berlin. Merkel bedauerte nach Teilnehmerangaben vor den Abgeordneten, dass die FDP auf der Zielgeraden aus den Jamaika-Verhandlungen ausgestiegen sei. Berlin - Die Unionsfraktion hat sich hinter die Ankündigung von CDU-Chefin Angela Merkel gestellt, im Falle einer vorgezogenen Neuwahl nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierung erneut für das Kanzleramt zu kandidieren. (Politik, 20.11.2017 - 19:54) weiterlesen...