Parteien, CSU

Berlin - Nach der Ankündigung Horst Seehofers, 2018 als CSU-Parteichef und Ministerpräsident in Bayern wieder anzutreten, gibt es hohe Erwartungen in seiner Partei.

24.04.2017 - 22:50:05

Söder erwartet von Seehofer «absolute Mehrheit» in Bayern. Natürlich gehe es in Bayern darum, die absolute Mehrheit zu verteidigen, das sei das oberste Ziel, sagte Finanzminister Markus Söder im ZDF. Dazu müsse die Partei «auf jeder Positionen optimal besetzt sein». Gefragt, ob ihm Seehofers einstige Vorwürfe noch nachgingen, charakterlich ungeeignet zu sein als Nachfolger, wehrte Söder ab. Er wolle Seehofer «ehrlich» unterstützen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Analyse - Baggern an der Basis. Bis zum Parteitag in Bonn muss der SPD-Chef eine Mehrheit für Koalitionsverhandlungen mit der Union sichern. Das gestaltet sich nicht einfach. Aber nicht nur er ist in Nöten. Für die Genossen geht es um viel, wenn nicht um alles. Martin Schulz ist auf Überzeugungs-Mission. (Politik, 16.01.2018 - 17:26) weiterlesen...

Teures Sondierungsergebnis - Rentenpräsidentin fordert mehr Steuergeld für GroKo-Pläne Grundrente, Mütterrente, höheres Rentenniveau - die GroKo-Pläne für die Rentner sorgen für Diskussionen. (Politik, 16.01.2018 - 17:14) weiterlesen...

SPD-Chef Schulz verbittet sich Sticheleien von Dobrindt. Er halte nichts von derartigen Profilierungsversuchen auf Seiten der Union, sagte Schulz dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Dobrindt hatte der «Bild am Sonntag» gesagt, Schulz müsse jetzt «zeigen, dass die SPD ein verlässlicher Koalitionspartner sein kann und er den Zwergenaufstand in den Griff bekommt». Gemeint war offensichtlich der Versuch von Kritikern in der SPD, ein Ja zu Koalitionsverhandlungen zu verhindern. Berlin - SPD-Chef Martin Schulz hat spitze Bemerkungen von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt an die Adresse der SPD entschieden zurückgewiesen. (Politik, 16.01.2018 - 17:00) weiterlesen...

Groschek sieht in der SPD «großen Teil von Unentschlossenen». «Wir haben Mitglieder, die sagen Ja, und welche, die sagen Nein, und dazwischen ist ein großer Teil von nachdenklichen Unentschlossenen», sagte der SPD-Politiker dem Hörfunksender WDR2 mit Blick auf den Parteitag am Sonntag in Bonn. Er rechne mit weiteren Diskussionen über die Sondierungsergebnisse mit der Union. Die SPD-Spitze möchte Koalitionsverhandlungen aufnehmen. «Natürlich werben wir für ein Ja, aber wir werben überzeugend und nicht überredend», so Groschek. Düsseldorf ? Vor der Abstimmung über Koalitionsverhandlungen auf dem SPD-Parteitag sieht NRW-Landeschef Michael Groschek noch viel Unsicherheit in seiner Partei. (Politik, 16.01.2018 - 09:50) weiterlesen...

März oder April? - Seehofer-Zeitplan für Amtsübergabe an Söder irritiert CSU. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hat eine Aussage von CSU-Chef Seehofer im Parteivorstand am Montag für Irritationen gesorgt. Bad Staffelstein - Um den Termin zur Übergabe des Ministerpräsidentenamtes von Horst Seehofer an Markus Söder ist in der CSU erneut eine Diskussion entbrannt. (Politik, 16.01.2018 - 08:18) weiterlesen...

Parteispitze auf Werbetour - Widerstand in der SPD gegen Koalitionsverhandlungen wächst. Hier lehnt der SPD-Landesvorstand solche Verhandlungen ab. Anders sieht es bei den Genossen in Brandenburg aus. SPD-Chef Schulz wirbt in NRW für Koalitionsverhandlungen mit der Union - da kommen aus Berlin schlechte Nachrichten. (Politik, 16.01.2018 - 06:48) weiterlesen...