Parteien, Wahlen

Berlin - Nach den überraschenden Äußerungen der Kanzlerin zur Ehe für alle fordern mehrere Abgeordnete, eine von Angela Merkel ins Gespräch gebrachte «Gewissensentscheidung» im Bundestag noch vor der Wahl zu ermöglichen.

27.06.2017 - 03:40:06

Abgeordnete fordern sofortige Abstimmung über Ehe für alle. Politiker von SPD und Grünen pochen auf eine Abstimmung in dieser Woche, ähnlich äußern sich ein CDU-Parlamentarier und zahlreiche Twitter-Nutzer. Merkel war zuvor vom klaren Nein der CDU zur gleichgeschlechtlichen Ehe abgerückt. Bei einer Abstimmung im Bundestag ohne Fraktionszwang gilt eine Mehrheit für die Ehe für alle als sicher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutlich höherer Etat - Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf. Doch mit weniger Geld lässt sich schlechter wahlkämpfen - und mehr Geld hat die Union. Geld allein entscheidet keine Wahl. (Politik, 18.08.2017 - 08:42) weiterlesen...

Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf. Die Bundes-SPD hat nach eigenen Angaben in diesem Jahr einen Wahlkampfetat von 24 Millionen Euro eingeplant. CDU und CSU zusammen werden mehr ausgeben: Der Etat der CDU allein beläuft sich auf 20 Millionen Euro. Die CSU nennt zwar keine Zahl, es sei aber mit der selben Größenordnung zu rechnen wie bei der letzten Bundestagswahl. Damals lag das Budget bei neun Millionen Euro. Berlin - CDU und CSU gehen mit einem Millionenvorteil in die Bundestagswahl 2017: Kanzlerin Angela Merkel und die Unionsparteien verfügen über deutlich mehr Geld in der Wahlkampagne als die SPD und Herausforderer Martin Schulz. (Politik, 18.08.2017 - 05:54) weiterlesen...

Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft. Mit Trillerpfeifen und «Hau ab»-Rufen störten Pegida- und AfD-Anhänger ihren Auftritt in der Erzgebirgsstadt Annaberg-Buchholz. Rund 150 Demonstranten fanden sich auf dem Marktplatz ein, um der Kanzlerin einen ohrenbetäubenden Empfang zu bereiten. Auch ein Auftritt Merkels in Thüringen wurde von heftigen Beschimpfungen begleitet. Merkel wurde von einem starken Aufgebot an Sicherheitskräften geschützt. Annaberg-Buchholz - Kanzlerin Angela Merkel ist bei Wahlkampfauftritten in Sachsen und Thüringen massiv beschimpft worden. (Politik, 17.08.2017 - 23:48) weiterlesen...

In Sachsen und Thüringen - Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft. Wahlkampfauftritte der Kanzlerin werden genutzt, um Stimmung gegen «die da oben» zu machen - auch in Thüringen. Sachsen bleibt für Politiker ein heikles Pflaster, die «Wutbürger» pöbeln weiter. (Politik, 17.08.2017 - 22:06) weiterlesen...

«CDU wie ein leeres Warenhaus» - SPD zeigt Teil zwei ihrer Wahlkampagne. Die SPD ist in einer unbequemen Lage. Mit Schulz-Plakaten und einem Gute-Laune-Gerechtigkeits-Spot will die Partei nun punkten - und mit Attacken auf die Union. Der Kanzlerkandidat ruft sich schon zum nächsten Regierungschef aus. Gut fünf Wochen noch bis zur Wahl. (Politik, 17.08.2017 - 20:50) weiterlesen...

Merkel bei Auftritt in Sachsen beschimpft. Mehr als 100 Menschen aus dem Umfeld der asyl- und fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung und Anhänger der AfD empfingen die Kanzlerin in Annaberg-Buchholz mit einem Trillerpfeifen-Konzert und riefen «Haut ab, Haut ab!». Merkel wurde von Polizei geschützt. Auf dem Marktplatz herrschte zu Beginn ein ohrenbetäubender Lärm. Merkel ging darauf ein: «Manche können nur schreien, manche wollen etwas bewegen, andere rufen nur», sagte die Kanzlerin zum Wahlkampfauftakt der Sachsen-CDU. Annaberg-Buchholz - Bundeskanzlerin Angela Merkel ist bei einem Wahlkampfauftritt in Sachsen beschimpft worden. (Politik, 17.08.2017 - 18:00) weiterlesen...