Parteien, CDU

Berlin - Nach dem Tod von Helmut Kohl nehmen die Menschen Abschied vom langjährigen Bundeskanzler und Wegbereiter der Wiedervereinigung.

17.06.2017 - 15:08:07

Kondolenzbücher, Trauerbeflaggung: Abschied von Helmut Kohl. Mit Kondolenzbüchern, Trauerbeflaggung und Gedenkwachen in seiner Heimat Rheinland-Pfalz wird an Kohl erinnert. Er war am Freitagmorgen im Alter von 87 Jahren gestorben. Sein Tod hat in Deutschland und international Trauer ausgelöst. Unklar war zunächst, wann und wo es einen Staatsakt für Kohl geben wird. Politiker aus dem In- und Ausland ehrten Kohl als großen Staatsmann und würdigten seine Verdienste um die Deutsche Einheit und Europa.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Entsetzen in CSU - De Maizière: Habe keinen muslimischen Feiertag vorgeschlagen. Über Tage nahm die Diskussion an Fahrt auf, verselbstständigte sich. Nun versucht der CDU-Mann, die Sache wieder einzufangen. Mit wenigen Sätzen zur möglichen Einführung eines muslimischen Feiertages hat Thomas de Maizière eine kontroverse Debatte ausgelöst. (Politik, 17.10.2017 - 19:18) weiterlesen...

Vor Jamaika-Sondierung: Seehofer schaut bei Grünen vorbei. Auf die Frage, was ihn herführe, antwortete der bayerische Ministerpräsident knapp: «Wichtige Dinge». Grünen-Chef Cem Özdemir und Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt, die das grüne Sondierungsteam leiten, empfingen Seehofer an der Tür der Berliner Parteizentrale der Bundesgrünen. Nach dpa-Informationen fand das Dreier-Treffen auf Wunsch Seehofers statt. Berlin - Am Vorabend der ersten offiziellen Gespräche von Union, FDP und Grünen über eine Jamaika-Koalition hat CSU-Chef Horst Seehofer die Grünen-Spitze besucht. (Politik, 17.10.2017 - 18:50) weiterlesen...

Merkel schwört Unionsfraktion auf harte Sondierungen ein. «Wir werden nicht ohne Kompromisse auskommen», auch wenn die Union klare Ziele habe, sagte Merkel ach Angaben von Teilnehmern in einer Sitzung der Unionsfraktion im Bundestag. Morgen beginnt die Union in Berlin zuerst mit der FDP und dann mit den Grünen ihre Sondierungen. Noch-Finanzminister Wolfgang Schäuble wurde derweil einstimmig von der Unionsfraktion für das Amt des Bundestagspräsidenten nominiert. Berlin - Kurz vor dem Start der Sondierungsgespräche stellt sich Bundeskanzlerin Angela Merkelauf harte Gespräche mit den potenziellen Jamaika-Partnern FDP und Grüne ein. (Politik, 17.10.2017 - 17:50) weiterlesen...

Schnappschuss. Die Stimmung vor Beginn der Jamaika-Sondierungsgespräche ist allerdings angespannt: Die Kanzlerin stellt sich auf harte Gespräche mit FDP und Grünen ein. Angela Merkel lacht vor Beginn der Fraktionssitzung der CDU im Reichstagsgebäude in Berlin. (Media, 17.10.2017 - 17:48) weiterlesen...

Schäuble von Union als Parlamentspräsident nominiert. Die Unionsfraktion stimmte einstimmig für Schäuble. Nach dem Einzug der AfD in den Bundestag waren Erwartungen laut geworden, Schäuble als erfahrenen Parlamentarier mit großer Autorität zum Präsidenten zu küren. Er sitzt seit 1972 im Bundestag und ist dienstältester Abgeordneter. Bei der Wahl in der konstituierenden Sitzung des Bundestags kann Schäuble mit einer großen Mehrheit rechnen. Berlin - Gut drei Wochen nach der Bundestagswahl ist der bisherige Finanzminister Wolfgang Schäuble als Kandidat für das Amt des Bundestagspräsidenten nominiert worden. (Politik, 17.10.2017 - 15:56) weiterlesen...

Jamaika-Sondierungen: Kauder mahnt Lindner. «Ich würde mal raten, ein sondierungsfreundliches Klima in allen betroffenen Parteien zu schaffen. Und das heißt, nicht jeden Tag dem anderen eine Wurst vor die Nase zu halten». Das sagte Kauder vor einer Sitzung der Unionsfraktion in Berlin. Man sei sich einig gewesen, «dass Personalfragen erst am Ende stehen sollten, nicht am Start». Lindner hatte der «FAZ» gesagt, das Finanzministerium solle in einer neuen Koalition nicht wieder an die CDU gehen. Berlin - Kurz vor dem Start der Jamaika-Sondierungen hat Unionsfraktionschef Volker Kauder den FDP-Vorsitzenden Christian Lindner gemahnt, die Gespräche nicht mit «roten Linien» zu belasten. (Politik, 17.10.2017 - 15:50) weiterlesen...