Luftverkehr, Deutschland

Berlin - Nach dem Insolvenzantrag von Air Berlin ist Vorstandschef Thomas Winkelmann zuversichtlich, viele der rund 8600 Arbeitsplätze retten zu können.

16.08.2017 - 17:10:06

Air Berlin sieht gute Chancen für Jobs - Kredit umstritten. «Ich glaube, trotz Insolvenz mein Ziel zu erreichen und einen Großteil der Jobs zu sichern. Das kriegen wir hin», sagte Winkelmann der Wochenzeitung «Die Zeit». Die Hilfe der Bundesregierung für Air Berlin ist derweil umstritten. Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigte den Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro. Sie erwarte nicht, dass am Ende der Steuerzahler dafür aufkommen müsse.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende. Die Lufthansa zog ihr Angebot für das österreichische Unternehmen mit seinen 21 Flugzeugen zurück - daraufhin stellte Niki den Flugbetrieb mit sofortiger Wirkung ein. Zuvor hatte das Unternehmen einen Insolvenzantrag gestellt. Sowohl Niki als auch Air Berlin gaben der EU-Kommission die Schuld an der Pleite der österreichischen Fluglinie. Die Lufthansa hatte als Grund für den Rückzug angegeben, dass eine schnelle Freigabe des Erwerbs durch die EU-Kommission nicht zu erwarten sei. Berlin - Die Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende. (Politik, 13.12.2017 - 23:48) weiterlesen...

Brüssel ist skeptisch - Lufthansa zieht Angebot für Niki zurück. Lufthansa-Chef Spohr hatte zuvor betont, er habe einen «Plan B» in der Schublade. Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 22:05) weiterlesen...

Neuer Käufer gesucht - Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Flugeinstellung droht. Lufthansa-Chef Spohr hatte zuvor betont, er habe einen «Plan B» in der Schublade. Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 21:58) weiterlesen...

Niki stellt Flugbetrieb ab sofort ein (Politik, 13.12.2017 - 20:04) weiterlesen...

Air-Berlin-Tochter Niki vor dem Aus. Die Lufthansa zog ihr Angebot für das österreichische Unternehmen mit seinen 21 Flugzeugen zurück. Am selben Tag stellte Niki nach Angaben aus der österreichischen Regierung einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht in Berlin-Charlottenburg. Der Antrag werde nun geprüft, sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums in Wien. Die deutsche Bundesregierung hatte bereits im Laufe des Tages mit der Pleite und der Einstellung des Flugbetriebs gerechnet. Frankfurt - Die Air-Berlin-Tochter Niki steht vor dem Aus. (Politik, 13.12.2017 - 19:22) weiterlesen...

Österreich verspricht Rückholung gestrandeter Niki-Kunden. Sollten Niki-Fluggäste aus dem Ausland zurückgeholt werden müssen, «würde die Regierung dies bei der AUA oder auch bei anderen Fluggesellschaften in Auftrag geben», hieß es vom Verkehrsministerium laut Nachrichtenagentur APA. Der Bund würde die nötigen Zahlungen vorfinanzieren. Details müssten aber noch geklärt werden. Jetzt gehe es um ein Signal, dass im Ausland gestrandete Urlauber wieder nach Hause kommen würden. Wien - Die Passagiere der Air-Berlin-Tochter Niki können im Fall einer Insolvenz mit staatlicher Hilfe rechnen. (Politik, 13.12.2017 - 17:44) weiterlesen...