Gesundheit, Agrar

Berlin - Mit Fipronil belastete Eier oder daraus erzeugte Produkte sind inzwischen in 14 Bundesländern gefunden worden.

05.08.2017 - 08:30:06

Gift-Eier oder daraus erzeugte Produkte in 14 Bundesländern. Aldi Nord und Aldi Süd räumten alle Eier aus den Regalen. Erstmals wurden auch verarbeitete Produkte zurückgerufen: Das Unternehmen Neue Mayo Feinkost rief sechs Salatprodukte zurück, für die Fipronil-Eier verarbeitet worden sein sollen. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt wies unterdessen Kritik an seinem Krisenmanagement zurück. Sein Haus habe sich unverzüglich eingeschaltet, sagte Schmidt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fipronil-Skandal: weiterer Giftstoff in Desinfektionslösung entdeckt. Das erklärte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Zuvor hatte der «Spiegel» über die Untersuchungsergebnisse berichtet. Belgische Behörden hätten bei der Untersuchung von sichergestellten «Dega 16»-Kanistern Spuren des Giftstoffs gefunden, zitiert das Nachrichtenmagazin aus einem vertraulichen Bericht. Demnach soll Belgien den Fund bereits im Juli an die übrigen EU-Staaten übermittelt haben. Berlin - Bei einer Analyse der Desinfektionslösung «Dega 16», das als Auslöser des Fipronil-Skandals gilt, ist in Belgien auch das Pestizid Amitraz entdeckt worden. (Politik, 18.08.2017 - 15:50) weiterlesen...

Pestizid Amitraz - Fipronil-Skandal: Weiterer Giftstoff in Desinfektionslösung Nach immer neuen Funden von Fipronil in Eiern und Ei-Produkten wird in den betroffenen Staaten und auf EU-Ebene nach Lösungen gesucht - aber auch nach Schuldigen. (Politik, 18.08.2017 - 15:40) weiterlesen...

Agrarminister debattieren - Fipronil-Skandal weitet sich aus Nach immer neuen Funden von Fipronil in Eiern und Ei-Produkten, wird in den betroffenen Staaten und auf EU-Ebene nach Lösungen gesucht - aber auch nach Schuldigen. (Politik, 18.08.2017 - 12:54) weiterlesen...

Fipronil-Eier in vier Hotels in Bratislava entdeckt. Die Eier seien in Deutschland verarbeitet und dann von einer österreichischen Gastronomiefirma an eine Hotelkette geliefert worden. Der Leiter der staatlichen Lebensmittelbehörde, Jozef Bires, äußerte den Verdacht einer kriminellen Absicht: «Es ging um einen Weg, Restbestände von schadhaften Eiern los zu werden», sagte Bires. Bratislava - Die slowakische Lebensmittelbehörde hat in vier Hotels der Hauptstadt Bratislava mit Fipronil belastete verarbeitete Eier gefunden. (Politik, 17.08.2017 - 20:48) weiterlesen...

Ermittlungen gegen Geflügelhof wegen Herkunftsstempel. Vorige Woche seien in einem Supermarkt östlich von Stuttgart Hühnereier aufgetaucht, die verbotenerweise doppelte Herkunftsstempel trugen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Zuvor hatte swr.de berichtet. Der Anfangsverdacht lautet laut Anklagebehörde auf Verstoß gegen das Lebensmittel- und Futtermittelgesetz. Laut dem Landratsamt im Rems-Murr-Kreis trugen die Eier zwei Herkunftsstempel - einen aus Deutschland und einen aus den Niederlanden. Stuttgart - Gegen einen Geflügelhof aus Baden-Württemberg laufen Ermittlungen wegen möglicher illegaler Auszeichnung von Eiern. (Politik, 17.08.2017 - 12:22) weiterlesen...

Widersprüchliche Angaben - Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier. Auch um die Zahl der möglicherweise belasteten Eier wird gestritten. Die gegenseitigen Vorwürfe zwischen Hannover und Berlin im Fipronil-Skandal reißen nicht ab. (Politik, 17.08.2017 - 07:56) weiterlesen...