Parteien, SPD

Berlin - Mehrere SPD-Politiker haben den zögernden Parteichef Sigmar Gabriel aufgefordert, als Kanzlerkandidat anzutreten.

22.11.2016 - 01:46:06

Mehrere SPD-Politiker für Gabriel als Kanzlerkandidat. Gabriel sei der Kanzler, den Deutschland jetzt brauche, sagte Bremens Bürgermeister Carsten Sieling der Deutschen Presse-Agentur. Auch der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, machte sich für Gabriel stark. Er sei gut, könne das und sollte es machen, sagte Kahrs der «Berliner Zeitung». Kanzlerin Angela Merkel hatte angekündigt, bei der Bundestagswahl 2017 erneut zu kandidieren. Die SPD will über ihren Kandidaten erst Ende Januar entscheiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Landesparteitag - SPD in Sachsen will «Systemwechsel» und andere Finanzpolitik. Zuerst müsse man über Inhalte reden, sagt Parteichef Martin Dulig. Die SPD will den Kandidaten ihres CDU-Koalitionspartners für das höchste Regierungsamt im Freistaat nicht bedingungslos mittragen. (Politik, 21.10.2017 - 12:44) weiterlesen...

AfD unterstützt SPD bei Reform der Regierungsbefragung Die AfD-Bundestagsfraktion fordert, dass sich die Bundeskanzlerin regelmäßig den Fragen der Abgeordneten stellen soll: Sie unterstützt damit einen Vorschlag der SPD, der am Donnerstag Thema im Ältestenrat des Bundestags ist. (Politik, 19.10.2017 - 01:01) weiterlesen...

Widerstand in SPD gegen Personalpolitik von Schulz und Nahles In der SPD regt sich Widerstand gegen die Personalpolitik von Parteichef Martin Schulz und Fraktionschefin Andrea Nahles: "Wer im Wahlkampf verspricht, sein Kabinett paritätisch zu besetzen, darf bei Partei- und Fraktionsgremien nicht hinter diesen Anspruch zurückfallen", sagte Elke Ferner, Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF), den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstag). (Politik, 18.10.2017 - 16:52) weiterlesen...

Schulz: SPD muss wieder Systemfrage stellen SPD-Chef Martin Schulz setzt auf einen deutlichen Linkskurs, um die Krise seiner Partei zu überwinden. (Politik, 18.10.2017 - 14:31) weiterlesen...

SPD: Bei Scheitern von Jamaika Neuwahlen statt Groko. «Wir stehen nicht als Rückfalloption oder Reserve für die CDU zur Verfügung», sagte SPD-Fraktionsgeschäftsführer Carsten Schneider in Berlin. Im Zweifel brauche es dann ein neues Wählervotum. Die «schwarze Ampel» werde aber kommen. Union, FDP und Grüne hätten einen finanziellen Spielraum im Haushalt von 40 Milliarden Euro in den nächsten Jahren. Berlin - Die SPD will bei einem Scheitern der Jamaika-Koalitionsgespräche von Union, FDP und Grünen lieber Neuwahlen als eine große Koalition. (Politik, 18.10.2017 - 11:46) weiterlesen...

SPD offen für Bundestagsvizepräsidenten von der AfD Die SPD ist grundsätzlich bereit, einen Kandidaten der AfD für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten zu wählen. (Politik, 17.10.2017 - 13:46) weiterlesen...