Regierung, Präsident

Berlin - Mehr als zwei Drittel der Deutschen rechnen laut einer Umfrage damit, dass US-Präsident Donald Trump noch vor Ablauf seiner regulären Amtszeit als Präsident ausscheidet.

20.05.2017 - 04:52:06

Umfrage: Deutsche rechnen mit vorzeitigem Ausscheiden Trumps. Nur knapp ein Viertel der Befragten geht davon aus, dass der US-Präsident vier Jahre im Amt bleiben wird, wie die Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für die «Welt» ergab. Einzig die Anhänger der AfD glauben mehrheitlich daran, dass Trump seine Amtszeit vollenden wird. Anhänger aller anderen Parteien sind klar der Meinung, dass er bis Ablauf seiner Amtszeit nicht Präsident bleiben wird.

@ dpa.de

Auch, wenn Amazon das gar nicht gefallen wird, Sie …

… werden an diesem Börsen-Trader Camp im Wert von 980 € jetzt kostenlos teilnehmen können! Normalerweise kostet die Teilnahme ein Vermögen, doch Sie haben die exklusive Chance. Nehmen Sie am großen Trader-Camp teil UND werden auch Sie erfolgreicher und wohlhabender Börsianer.

Klicken Sie jetzt HIER, für Ihre kostenlose Teilnahme!

Weitere Meldungen

Analyse - Acht Tage, acht Erkenntnisse: Trumps Ausflug in die Welt. Donald Trump bereist in acht Tagen fünf Länder - eines aber kann er nicht hinter sich lassen. In Riad tanzt er mit den Saudis, in Europa beschimpft er die Verbündeten. (Politik, 28.05.2017 - 09:28) weiterlesen...

Gespräche im Dezember 2016 - Kushner erwog mit Russen geheimen Draht zum Kreml. Derzeit steht Trumps Schwiegersohn Jared Kushner im Fokus. Die Enthüllungen über die Russland-Kontakte von Donald Trumps Wahlkampflager werden immer detaillierter, das Dickicht an Informationen immer undurchsichtiger. (Politik, 27.05.2017 - 15:24) weiterlesen...

Gespräche im Dezember 2016 - Zeitung: Kushner erwog mit Russen geheimen Draht zum Kreml. Derzeit steht Trumps Schwiegersohn Jared Kushner im Fokus. Die Enthüllungen über die Russland-Kontakte von Donald Trumps Wahlkampflager werden immer detaillierter, das Dickicht an Informationen immer undurchsichtiger. (Politik, 27.05.2017 - 08:58) weiterlesen...

Zeitung: Kushner hat geheimen Draht zum Kreml erwogen. Entsprechende Gespräche habe er im Dezember 2016 - nach der Wahl seines Schwiegervaters zum US-Präsidenten - mit dem russischen Botschafter in Washington, Sergej Kisljak geführt. Das berichtet die Zeitung unter Berufung auf Regierungsbeamte. Für das FBI prüft ein Sonderermittler die Frage, ob das Trump-Lager Kontakt zur russischen Regierung hatte. Washington - Donald Trumps Schwiegersohn und Berater, Jared Kushner, hat laut «Washington Post» die Möglichkeit eines geheimen Kommunikationsdrahtes zum Kreml erwogen. (Politik, 27.05.2017 - 03:46) weiterlesen...

Hintergrund - Skandale und Misserfolge der Ära Trump. Seit seiner Vereidigung im Januar 2017 macht US-Präsident Donald Trump vor allem durch Possen und Pannen von sich Reden. Washington - Das Weiße Haus befindet sich im Krisenmodus. (Politik, 23.05.2017 - 17:30) weiterlesen...

Neue belastende Aussage - Ex-CIA-Chef: Trumps Wahlkampfteam hatte Kontakte zu Russland Die Russland-Affäre begleitet Donald Trump auch auf Reisen: Der US-Präsident soll sowohl den NSA-Chef als auch den Nationalen Geheimdienstdirektor gebeten haben, ihm öffentlich den Rücken zu stärken. (Politik, 23.05.2017 - 17:28) weiterlesen...