Regierung, Präsident

Berlin - Mehr als zwei Drittel der Deutschen rechnen laut einer Umfrage damit, dass US-Präsident Donald Trump noch vor Ablauf seiner regulären Amtszeit als Präsident ausscheidet.

20.05.2017 - 04:52:06

Umfrage: Deutsche rechnen mit vorzeitigem Ausscheiden Trumps. Nur knapp ein Viertel der Befragten geht davon aus, dass der US-Präsident vier Jahre im Amt bleiben wird, wie die Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für die «Welt» ergab. Einzig die Anhänger der AfD glauben mehrheitlich daran, dass Trump seine Amtszeit vollenden wird. Anhänger aller anderen Parteien sind klar der Meinung, dass er bis Ablauf seiner Amtszeit nicht Präsident bleiben wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trumps Schwiegersohn - Kushner dementiert Absprachen mit Russland. Aber er steht wegen seiner Rolle in der Russland-Affäre unter Druck. Nun geht der 36-Jährige in die Offensive. Jared Kushner gilt als einflussreicher Mann in Präsident Trumps Umfeld. (Politik, 24.07.2017 - 20:17) weiterlesen...

Porträt - Anthony Scaramucci: Glatt, gesprächig und reich (Politik, 22.07.2017 - 16:30) weiterlesen...

Bericht: Sessions soll Öffentlichkeit getäuscht haben. Der Diplomat Sergej Kisljak habe Vorgesetzten gesagt, dass er bei seinen Treffen mit Sessions im vergangenen Jahr über den Wahlkampf gesprochen habe. Sessions hatte mehrfach bestritten, mit Kisljak über Themen gesprochen zu haben, die den Wahlkampf betrafen. Washington - In der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump wirft ein Bericht der «Washington Post» Zweifel an der Darstellung von Justizminister Jeff Sessions zu seinen Gesprächen mit dem russischen Botschafter in den USA auf. (Politik, 22.07.2017 - 06:16) weiterlesen...

Sarah Sanders folgt Sean Spicer als Weiße-Haus-Sprecherin. Das kündigte der neue Kommunikationsdirektor von Präsident Donald Trump, Anthony Scaramucci, an. Spicer hatte kurz vorher seinen Rücktritt angekündigt. Er werde das Amt noch bis Ende August bekleiden. Spicer war vom ersten Tag der Amtsübernahme Trumps an umstritten. Immer wieder kam es zu heftigen Wortgefechten mit Journalisten. Washington - Nach dem Rücktritt von Sean Spicer als Sprecher des Weißen Hauses übernimmt ab September dessen bisherige Stellvertreterin Sarah Sanders den Posten. (Politik, 21.07.2017 - 20:48) weiterlesen...

Nach Disput mit Präsident - Trumps Sprecher Spicer tritt zurück. Der Präsident setzt seinen Kurs fort, sich vor allem mit Wall-Street-erfahrenem Personal zu umgeben. Aufruhr im Weißen Haus: Donald Trumps Speerspitze in der Presseöffentlichkeit, sein Sprecher Sean Spicer, räumt das Feld. (Politik, 21.07.2017 - 20:26) weiterlesen...

Im Weißen Haus - Trumps Sprecher Spicer tritt zurück. Der Präsident setzt seinen Kurs fort, sich vor allem mit Wall-Street-erfahrenem Personal zu umgeben. Aufruhr im Weißen Haus: Donald Trumps Speerspitze in der Presseöffentlichkeit, sein Sprecher Sean Spicer, räumt das Feld. (Politik, 21.07.2017 - 20:16) weiterlesen...