Verkehr, Schlaglichter

Berlin - Künftig können leichter Tempo-30-Zonen eingerichtet werden - und zwar vor Schulen, Kitas und Seniorenheimen.

14.12.2016 - 06:32:06

Vor Kitas und Schulen nun mehr Tempo 30 möglich. Das ermöglicht eine Verordnung der Bundesregierung, die nach der Verkündung im Bundesgesetzblatt heute in Kraft getreten ist. Die Behörden müssen künftig nicht mehr erst nachweisen, dass solche sensiblen Stellen Unfallschwerpunkte sind. Außerdem gibt es Neuregelungen für Radfahrer. So dürfen Erwachsene Kinder bis acht Jahre auch auf dem Rad begleiten und zusammen auf dem Gehweg fahren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: Mindestens vier Tote bei Bus-Unfall in Frankreich. 19 Menschen seien verletzt worden, davon sieben schwer, berichtete der Nachrichtensender BFMTV. Zunächst hatte die Polizei von mindestens einem Todesopfer gesprochen. Laut Nachrichtensender Franceinfo war der Zug an einem Übergang auf den hinteren Teil des Busses geprallt. Wie es zu dem schweren Unfall kam, blieb zunächst offen. Perpignan - Beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Regionalzug westlich der südfranzösischen Stadt Perpignan sind laut Medienberichten mindestens vier Menschen getötet worden. (Politik, 14.12.2017 - 18:22) weiterlesen...

Sturmböen fegen über Deutschland - Bahnstrecken gesperrt. Allein in München gab es in sechs Stunden mehr als 60 Unwettereinsätze, teilte die Feuerwehr mit. In Germering bei Fürstenfeldbruck rissen Sturmböen am Morgen einen Baukran um. Wegen eines umgestürzten Baumes in der Oberleitung bei Gessertshausen nahe Augsburg musste die Deutsche Bahn den Fernverkehr auf der Strecke zwischen Augsburg und Ulm zeitweise unterbrechen. Auch in Baden-Württemberg traf es Bahnreisende. München - Heftige Sturmböen sind über weite Teile Deutschlands gefegt und haben vielerorts Schäden hinterlassen. (Politik, 14.12.2017 - 16:56) weiterlesen...

Zwei Tote bei Unfall in Schweizer Gotthardtunnel. Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kam nach Angaben der Polizei von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen entgegenkommenden Lkw aus der Schweiz. Ob es sich bei den Opfern um Deutsche handelt, war laut Behördenangaben zunächst nicht klar. Bestätigt wurde aber, dass die tödlich Verunglückten am Steuer der beiden Fahrzeuge saßen. Die Zahl der verletzten Personen korrigierte die Polizei von fünf auf vier. Der Tunnel sollte bis zum späten Nachmittag gesperrt bleiben. Altdorf - Bei einer Frontalkollision im Schweizer Gotthardtunnel sind zwei Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 13.12.2017 - 14:58) weiterlesen...

Schweizer Gotthardtunnel nach schwerem Unfall gesperrt. Nach ersten Erkenntnissen seien ein Lastwagen und ein Auto zusammengestoßen, zitierte die Schweizer Nachrichtenagentur sda einen Sprecher der Kantonspolizei. Nach Angaben des Online-Portals «20 Minuten» wurden bei dem Unfall zwei Menschen getötet. Zudem soll es mehrere Verletzte geben. Der Tunnel dürfte bis zum Nachmittag gesperrt bleiben. Die Polizei riet Reisenden, über den San-Bernardino-Tunnel auszuweichen. Altdorf - Der Schweizer Gotthardtunnel ist nach einem schweren Unfall für den Autoverkehr gesperrt worden. (Politik, 13.12.2017 - 11:42) weiterlesen...

Gigantischer Kanal soll Donau und Mittelmeer verbinden. Sollte dieser Plan umgesetzt werden, wäre dies eines der längsten Kanäle Europas. Das berichteten zahlreiche griechische Medien unter Berufung auf den Bürgermeister der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki, Giannis Boutaris. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr, könnte der gigantische Plan Schätzungen zufolge rund 17 Milliarden Euro kosten. Das Projekt könnte binnen sechs Jahren gebaut werden. Athen/Thessaloniki ? Griechenland, Mazedonien und Serbien wollen das Mittelmeer mit der Donau verbinden und dafür einen Kanal bauen. (Politik, 13.12.2017 - 10:52) weiterlesen...

Prügelei im Autobahntunnel. Einer der beiden hatte den anderen am Abend bei Gräfenroda ausgebremst. Dann stiegen beide aus, schlugen aufeinander ein und fuhren dann weiter. Zeugen hatten die Beamten auf den Vorfall aufmerksam gemacht. Die Polizei hat zwar Videos von dem Vorfall und die Kennzeichen der Beteiligten, bisher konnten die beiden Autofahrer jedoch noch nicht gestellt werden. Gräfenroda - Mitten im Rennsteigtunnel auf der A71 haben sich zwei Autofahrer geprügelt. (Politik, 11.12.2017 - 12:48) weiterlesen...