Verkehr, Maut

Berlin - Kommen dürfte sie nicht vor 2019 - doch was sieht die Pkw-Maut konkret für Autofahrer vor?

24.03.2017 - 11:24:06

Hintergrund - Was die Pkw-Maut konkret für Autofahrer vorsieht

STRASSENNETZ: Inländer sollen für das knapp 13 000 Kilometer lange Autobahnnetz und das 39 000 Kilometer lange Netz der Bundesstraßen Maut zahlen. Pkw-Fahrer aus dem Ausland nur auf den Autobahnen.

MAUTPREISE FÜR INLÄNDER: Alle inländischen Autobesitzer müssen eine Jahresmaut zahlen, die vom Konto abgebucht wird. Sie richtet sich nach Größe und Umweltfreundlichkeit des Motors. Im Schnitt kostet sie 67 Euro, maximal 130 Euro. Benziner sind günstiger als Diesel.

MAUTPREISE FÜR FAHRER AUS DEM AUSLAND: Für Ausländer gibt es neben der genauso berechneten Jahresmaut auch zwei mögliche Kurzzeittarife: Eine Zehn-Tages-Maut für 2,50, 4, 8, 14, 20 oder 25 Euro sowie eine Zwei-Monats-Maut für 7, 11, 18, 30, 40 oder 50 Euro (ebenfalls je nach Größe und Umweltfreundlichkeit).

AUSGLEICH FÜR INLÄNDER: Inländer sollen für Mautzahlungen durch eine geringere Kfz-Steuer komplett wieder entlastet werden. Bei besonders sauberen Autos (Euro 6) soll die Steuer sogar stärker sinken als der Mautbetrag.

BESONDERE FAHRZEUGE: Mautpflichtig sind auch Wohnmobile. Motorräder, Elektroautos, Wagen von Behinderten und Krankenwagen sind mautfrei.

KONTROLLEN: Statt an Klebe-Vignetten sollen alle Mautzahler über das Nummernschild ihres Autos zu erkennen sein. Kontrolliert werden soll dies in Stichproben durch einen elektronischen Kennzeichen-Abgleich. Daten sollen nur hierfür erfasst und schnell wieder gelöscht werden.

STRAFEN: Wer keine Maut zahlt und erwischt wird, muss eine Geldbuße zahlen. Genaue Summen sind noch nicht festgelegt. Geldbußen sollen auch im Ausland eingetrieben werden.

RÜCKZAHLUNGEN: Inländer, die nachweisen können, dass sie in einem Jahr nicht auf Autobahnen und Bundesstraßen gefahren sind, können die Maut zurückfordern. Nachweis könnte ein Fahrtenbuch sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Österreichs Maut-Klage ist bei Gericht eingegangen. Das Verfahren trage die Rechtssachennummer C-591/17, berichtete die Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf den Gerichtshof. Deutschland will für die Nutzung seiner Autobahnen eine Maut verlangen, zugleich aber eigene Staatsbürger so entlasten, dass keiner mehr zahlt als bisher. Österreich sieht darin eine Ungleichbehandlung von EU-Bürgern. Die Niederlande wollen sich der Klage anschließen. Luxemburg - Die Klage Österreichs gegen die deutsche Pkw-Maut ist am Nachmittag beim EU-Gerichtshof in Luxemburg eingegangen. (Politik, 12.10.2017 - 18:40) weiterlesen...

Österreich will deutsche Pkw-Maut mit Klage stoppen. Kurz vor Sondierungen über eine Jamaika-Koalition in Berlin facht dies den Streit über das CSU-Prestigeprojekt neu an. Die Abgabe sei «eine reine Ausländermaut» und diskriminierend, sagte Verkehrsminister Jörg Leichtfried in Wien zur Begründung für den Gang vor den Europäischen Gerichtshof. Die Niederlande wollen sich anschließen. Dagegen beharrte das Bundesverkehrsministerium auf der Rechtmäßigkeit der Maut. Grüne und SPD forderten den Stopp weiterer Vorbereitungen. Berlin - Österreich hat nach jahrelangen Protesten Klage gegen die deutsche Pkw-Maut eingereicht. (Politik, 12.10.2017 - 17:34) weiterlesen...

EuGH soll urteilen - Österreich will deutsche Pkw-Maut mit Klage stoppen Werden Ausländer durch die deutsche Maut benachteiligt? Österreich will das jetzt vor dem EuGH klären lassen. (Politik, 12.10.2017 - 17:30) weiterlesen...

Chronologie - Der Dauerzoff um die deutsche Pkw-Maut. Berlin - Vom Wahlkampfschlager der CSU zum Gesetz bis zur Klage Österreichs - wichtige Etappen im Ringen um die deutsche Pkw-Maut: Chronologie - Der Dauerzoff um die deutsche Pkw-Maut (Politik, 12.10.2017 - 12:22) weiterlesen...

Verkehrsministerium beharrt auf Rechtmäßigkeit der Maut. Die EU-Kommission habe bereits vor Monaten grünes Licht gegeben und ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingestellt, sagte ein Ministeriumssprecher. «Die Ausschreibungen für das Mautsystem laufen. Die Maut kommt.» Nach dem Prinzip «Wer nutzt, der zahlt - und keiner zahlt doppelt» werde Gerechtigkeit auf deutschen Straßen geschaffen. Berlin - Das Bundesverkehrsministerium beharrt trotz der angekündigten Klage Österreichs vor dem Europäischen Gerichtshof auf der Rechtmäßigkeit der Pkw-Maut. (Politik, 12.10.2017 - 11:54) weiterlesen...

Hintergrund - Österreich sieht deutsche Maut als «Spaltpilz» für Europa. Danach darf kein EU-Bürger wegen seiner Staatsangehörigkeit schlechter gestellt werden als zum Beispiel Einheimische. Wien - Österreich beruft sich bei seiner Klage auf das Diskriminierungsverbot in der EU. (Politik, 12.10.2017 - 11:50) weiterlesen...