Prozesse, Kriminalität

Berlin - Knapp ein halbes Jahr nach der Feuerattacke gegen einen schlafenden Obdachlosen in einem Berliner U-Bahnhof wird das Landgericht am Dienstag voraussichtlich das Urteil verkünden.

12.06.2017 - 22:44:06

Feuerattacke in U-Bahnhof - Schlafenden Obdachlosen angezündet: Urteil erwartet. Angeklagt sind sechs junge Männer im Alter zwischen 16 und 21 Jahren wegen versuchten Mordes.

Der Fall hatte bundesweit Bestürzung ausgelöst. Das Gericht hat bereits angedeutet, dass auch eine Verurteilung wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung in Frage kommen könnte. Das Delikt wiegt aus juristischer Sicht nicht so schwer wie versuchter Mord. Überraschend waren am Freitag fünf Angeklagte aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Dort sitzt nur noch der 21-jährige Hauptverdächtige.

Den Flüchtlingen aus Syrien und Libyen wird vorgeworfen, in der Weihnachtsnacht 2016 einen schlafenden Obdachlosen auf einer Bank im Kreuzberger U-Bahnhof Schönleinstraße angezündet zu haben. Nur durch das Eingreifen von Fahrgästen konnte laut Staatsanwaltschaft Schlimmeres verhindert werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Rockergruppe - Urteil im Kölner Hells-Angels-Prozess erwartet. Der ursprüngliche Vorwurf des versuchten Mordes war fallengelassen worden - Teil eines Deals. Gegen sechs Männer soll im Kölner Hells Angels-Prozess jetzt das Urteil fallen. (Politik, 21.11.2017 - 05:32) weiterlesen...

Bankrottprozess - Anklage fordert Haftstrafen für Schlecker und seine Kinder. In einer Woche urteilen die Richter, auch über seine beiden Kinder. Hat Anton Schlecker gierig Geld verschoben, als die Insolvenz drohte, oder nur den Ernst der Lage nicht erkannt? Die Meinungen bei Anklage und Verteidigung gehen weit auseinander. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 17:02) weiterlesen...

Anklage fordert Haftstrafen für Anton Schlecker. Im Prozess vor dem Stuttgarter Landgericht forderten die Vertreter der Anklage drei Jahre Haft für den 73-Jährigen. Sie halten es für erwiesen, dass Schlecker Millionen beiseite geschafft hat, obwohl er die Insolvenz seines Imperiums schon kommen sah - oder sie zumindest hätte kommen sehen müssen. In zwei der zahlreichen Anklagepunkte sehen die Ankläger sogar einen besonders schweren Fall des Bankrotts. Stuttgart - Die Staatsanwaltschaft will Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ins Gefängnis bringen. (Politik, 20.11.2017 - 17:00) weiterlesen...

Freiburg - Jugendhelfer räumen Fehler im Mordfall um Hussein K. ein. betrifft auch Jugendamt und Pflegefamilie. Sie haben Vorwürfe des Versagens zurückgewiesen. Doch nun wird gegen die für Hussein K. zuständige private Jugendhilfeeinrichtung ermittelt. Der Freiburger Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. (Politik, 20.11.2017 - 13:44) weiterlesen...

Freiburg - Mordfall um Hussein K.: Justiz ermittelt gegen Jugendhelfer. haben die beteiligten Jugendhelfer eingeräumt. Freiburg - Fehler bei der Betreuung und Unterbringung des unter Mordverdacht stehenden Flüchtlings Hussein K. (Politik, 20.11.2017 - 13:12) weiterlesen...

Bankrottprozess - Anklage verlangt Haftstrafen für Schlecker-Familie Hat Anton Schlecker im Angesicht der bevorstehenden Pleite seiner Drogeriekette Millionen zur Seite geschafft? Ja, sagt die Staatsanwaltschaft - und fordert entsprechende Strafen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 12:40) weiterlesen...