Konflikte, Diplomatie

Berlin - Kein Durchbruch in den Syrien-Gesprächen von Kanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten François Hollande mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin: Der aktuelle Waffenstillstand müsse Ausgangspunkt für die humanitäre Unterstützung der Menschen in der umkämpfen Stadt Aleppo sein, sagte Merkel in Berlin.

20.10.2016 - 02:14:05

Merkel: Harte Aussprache mit Putin über Syrien-Konflikt. Man habe vereinbart, dass die Außenminister weiter an einer Lösung arbeiten sollten. Russland ist unter Bedingungen zu einer Verlängerung der Waffenruhe bereit. Voraussetzung sei, dass die bewaffneten Gruppen in Aleppo auch zu einer Feuerpause bereit seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Förderer des Terrorismus» - Tillerson übt heftige Kritik am Atomabkommen mit dem Iran. Der neue US-Außenminister Tillerson lässt daran kein gutes Haar - und der Sprecher von Donald Trump weicht Fragen aus. Das Abkommen mit dem Iran zur Begrenzung von dessen Atomprogramm war ein seltener diplomatischer Erfolg der Weltgeschichte. (Politik, 20.04.2017 - 11:16) weiterlesen...

Tillerson übt heftige Kritik am Atomabkommen mit dem Iran. Der Deal erfülle nicht das Ziel, das Land von der Entwicklung von Atomwaffen abzuhalten. «Er verzögert nur das Erreichen des Ziels des Irans, eine Nuklearmacht zu werden», sagte Tillerson in Washington. Zahlreiche andere Bedrohungen durch den Iran würden in dem Abkommen außer Acht gelassen, fügte er hinzu. Die USA seien dabei, die Politik des Irans in all ihren Facetten unter die Lupe zu nehmen. Danach würden Entscheidungen getroffen. Washington - Mit harschen Worten hat US-Außenminister Rex Tillerson das Atomabkommen des Westens mit dem Iran kritisiert. (Politik, 20.04.2017 - 03:36) weiterlesen...

Waffenstillstand in Ostukraine soll eingehalten werden. Die Staats- und Regierungschefs des sogenannten Normandie-Formats hätten in einem Telefonat unterstrichen, wie wichtig es sei, den Waffenstillstand strikt einzuhalten, teilte eine Sprecherin der Bundesregierung am frühen Morgen mit. In dem Konflikt sind bislang nach UN-Angaben etwa 10 000 Menschen getötet worden. Ein 2015 abgestimmter Friedensplan wurde bislang nicht umgesetzt. Berlin - Deutschland, Russland, Frankreich und die Ukraine streben trotz der jüngsten Kämpfe in der Ostukraine weiter eine politische Lösung des Konflikts an. (Politik, 18.04.2017 - 01:52) weiterlesen...