Konflikte, Diplomatie

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat die Präsidenten Frankreichs, Russlands und der Ukraine zu Gesprächen über die Lage in der umkämpften Ost-Ukraine empfangen.

19.10.2016 - 18:44:05

Ukraine-Gipfel im Kanzleramt hat begonnen. Merkel begrüßte zunächst Petro Poroschenko und François Hollande. Wladimir Putin kam mit etwa 30 Minuten Verspätung hinzu. Mit den ersten Gesprächen in diesem Normandie-Format genannten Rahmen seit einem Jahr soll Bewegung in den seit langem stockenden Friedensprozess in der Ost-Ukraine gebracht werden. Putin war zuletzt 2013 zur Hannover Messe in Deutschland. Der letzte Berlin-Besuch liegt sogar vier Jahre zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pariser Nahost-Konferenz fordert neue Friedensverhandlungen. Der einzige Weg zu dauerhaftem Frieden sei eine Verhandlungslösung mit zwei Staaten Israel und Palästina, die in Frieden und Sicherheit zusammenleben, heißt es in der gemeinsamen Abschlusserklärung der Nahost-Konferenz in Paris. Deutschland und Frankreich warnten vor der Gefahr einer neuen Eskalation des festgefahrenen Konflikts - auch mit Blick auf die künftige Nahost-Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump. Paris - Fast 70 Staaten haben von Israelis und Palästinensern neue direkte Verhandlungen für eine Zwei-Staaten-Lösung des Nahost-Konfliktes gefordert. (Politik, 15.01.2017 - 21:56) weiterlesen...

Zwei-Staaten-Lösung - Pariser Nahost-Konferenz fordert neue Friedensverhandlungen. Doch in Israel stößt die Initiative auf scharfe Kritik. Und Absichten des künftigen US-Präsidenten Donald Trump erregen Besorgnis. Ein breites Bündnis wirbt in Paris für neue Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern. (Politik, 15.01.2017 - 19:00) weiterlesen...

Pariser Nahost-Konferenz bekennt sich zu Zwei-Staaten-Lösung. Eine Verhandlungslösung mit zwei Staaten, Israel und Palästina, die in Frieden und Sicherheit zusammenleben, sei der einzige Weg zu einem dauerhaften Frieden, heißt es in der gemeinsamen Abschlusserklärung. In dem Dokument rufen die mehr als 70 teilnehmenden Staaten und internationalen Organisationen Israelis und Palästinenser auf, direkte Verhandlungen aufzunehmen. Paris - Die Pariser Nahost-Konferenz hat sich klar zur Zwei-Staaten-Lösung für den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern bekannt. (Politik, 15.01.2017 - 18:52) weiterlesen...

Nahost-Konferenz - Paris warnt vor Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem. Doch in Israel stößt die Initiative auf scharfe Kritik. Absichten des künftigen US-Präsidenten Donald Trump schüren sogar Sorgen vor einer neuen Eskalation. Ein breites Bündnis wirbt in Paris für neue Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern. (Politik, 15.01.2017 - 16:14) weiterlesen...

Israel befürchtet Diktat - Netanjahu: Nahost-Friedenskonferenz «nutzlos». Doch in Israel stößt die Initiative auf scharfe Kritik. Die Pariser Konferenz für Frieden im Nahen Osten soll ein breites internationales Signal für die Zwei-Staaten-Lösung senden. (Politik, 15.01.2017 - 13:20) weiterlesen...

Pariser Konferenz für Frieden in Nahost. An dem Treffen nehmen mehr als 70 Staaten und internationale Organisationen teil - nicht aber die beiden Konfliktparteien. Nach französischen Angaben wollen die Teilnehmer sich in der Abschlusserklärung klar zur sogenannten Zwei-Staaten-Lösung bekennen, also einer friedlichen Koexistenz Israels mit einem Staat Palästina. Paris - Zahlreiche Staaten werben heute bei einer Nahost-Konferenz in Paris für neue Friedensverhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern. (Politik, 15.01.2017 - 04:52) weiterlesen...