Konflikte, Wahlen

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat angesichts der auch gegen sie persönlich gerichteten Nazi-Vorwürfe aus Ankara indirekt mit einem Einreiseverbot für türkische Politiker gedroht.

20.03.2017 - 17:58:05

Merkel droht Erdogan: Nicht jedes Tabu darf fallen. «Wir werden nicht zulassen, dass der Zweck die Mittel immer wieder heiligt und jedes Tabu fällt», sagte die CDU-Chefin in Hannover. Sie verwies auf eine wenige Tage alte Verbalnote des Auswärtigen Amtes. Darin habe die Bundesregierung unmissverständlich mitgeteilt, dass Auftritte türkischer Politiker in Deutschland nur stattfinden könnten, wenn sie auf der Grundlage der Prinzipien des Grundgesetzes erfolgen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erdogan an Gabriel: «Wer sind Sie denn?». An die Adresse von Außenminister Sigmar Gabriel sagte Erdogan bei einer Veranstaltung in Denizli: «Wer sind Sie denn, um den türkischen Präsidenten anzusprechen? Erkennen Sie Ihre Grenzen.» Gabriel hatte die «Wahlempfehlung» Erdogans an die in Deutschland lebenden Türken als einmaligen Eingriff in die deutsche Souveränität bezeichnet. Ankara - Im Streit um seine Einmischung in den deutschen Bundestagswahlkampf hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan massiv nachgelegt. (Politik, 19.08.2017 - 20:06) weiterlesen...

Vor der Bundestagswahl - Merkel und Schulz verbitten sich jede Einmischung Erdogans. Die Deutsch-Türken ruft er auf, die Bundestagswahl zu einem Denkzettel zu nutzen. Die Antworten aus Deutschland sind unmissverständlich. Es ist eine Provokation: Der türkische Präsident nennt CDU, SPD und Grüne «Türkeifeinde». (Politik, 19.08.2017 - 09:40) weiterlesen...

Merkel weist Einmischung von Erdogan in den Wahlkampf zurück. Deutschen Staatsbürger - egal welcher Abstammung - hätten ein freies Wahlrecht haben, sagte Merkel bei einem Wahlkampfauftritt im nordrhein-westfälischen Herford. Da lasse man sich von niemandem hineinreden. Erdogan hatte die wahlberechtigten Deutsch-Türken zuvor aufgerufen, bei der Bundestagswahl nicht für SPD, CDU oder Grüne zu stimmen. Das seien alles Türkeifeinde. Herford - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich eine Einmischung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in den Bundestagswahlkampf scharf verbeten. (Politik, 18.08.2017 - 20:50) weiterlesen...

«Ein bislang einmaliger Akt» - Gabriel über Erdogans Einflussnahme auf Wahlkampf empört Hannover - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die versuchte Einflussnahme des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan auf die Bundestagswahl scharf kritisiert. (Politik, 18.08.2017 - 17:46) weiterlesen...

Erdogan mischt sich in den Bundestagswahlkampf ein. SPD und CDU beschuldigte er, mit der «Schädigung der Türkei» Wahlkampf zu betreiben. Die in Deutschland wahlberechtigten Türken sollten vielmehr die Parteien unterstützen, die sich der Türkei gegenüber nicht feindlich verhielten. Erneut forderte Erdogan die Bundesrepublik zur Auslieferung mutmaßlicher Putschisten auf. Istanbul - Mit der unverhohlenen Aufforderung an die Deutsch-Türken, keine «Türkeifeinde» zu wählen, hat sich Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan in den Bundestagswahlkampf eingemischt. (Politik, 18.08.2017 - 16:28) weiterlesen...