Parteien, SPD

Berlin - In der SPD werden zwei Monate vor der Bundestagswahl Rufe nach einer schärferen Absage an eine mögliche Koalition mit Beteiligung der Linkspartei laut.

22.07.2017 - 14:46:04

Kahrs: «Im Bund keine Option» - Rufe nach schärferer Absage an Rot-rot-grün in der SPD

«Rot-Rot-Grün ist in ostdeutschen Ländern möglich, für die Bundesebene ist es keine Option», sagte der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, , der «Welt am Sonntag». Die Linke habe die SPD als Hauptgegner und stehe für keine seriöse Außen- und Wirtschaftspolitik.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Christian Flisek sagte der Zeitung: «Die Konflikte in einer Regierung aus SPD, Grünen und Linken wären derzeit immer noch zu groß, um Deutschland stabil zu regieren.»

SPD-Bundesvize Ralf Stegner mahnte an, für eine möglichst starke SPD zu kämpfen, was Optionen eröffnen würde. «Koalitionsoptionen anzustreben oder auszuschließen, stärkt nur andere Parteien», schrieb der schleswig-holsteinische SPD-Landeschef am Samstag bei Twitter.

Der Chef der SPD-Fraktion in Rheinland-Pfalz, Alexander Schweitzer, sagte der «Welt am Sonntag»: «Wenn eine Dreier-Konstellation notwendig wird, bin ich klar für Rot-Grün-Gelb.» In seinem Land funktioniere die Ampel wunderbar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schulz: SPD ist sich Verantwortung bewusst. «Die SPD ist sich vollständig ihrer Verantwortung in der momentan schwierigen Lage bewusst», sagte Schulz der dpa. Es sei gut, dass der Bundespräsident die Initiative ergriffen habe. Führende Sozialdemokraten bringen zunehmend eine Unterstützung einer Unions-geführten Minderheitsregierung ins Spiel. CDU und CSU stehen einer Minderheitsregierung bisher aber skeptisch gegenüber. Berlin - Vor seinem Treffen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat SPD-Chef Martin Schulz eine konstruktive Rolle seiner Partei bei der Suche nach einer stabilen Regierung zugesichert. (Politik, 22.11.2017 - 17:18) weiterlesen...

Ausweg aus Krise gesucht - Schulz: SPD ist sich Verantwortung bewusst. Die SPD bringt eine Unterstützung einer Unions-geführten Minderheitsregierung ins Spiel. FDP-Chef Lindner widerspricht seiner Generalsekretärin. Das politische Berlin sucht nach Auswegen aus der Hängepartie nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen. (Politik, 22.11.2017 - 16:58) weiterlesen...

Schulz: «SPD ist sich Verantwortung vollständig bewusst». «Die SPD ist sich vollständig ihrer Verantwortung in der momentan schwierigen Lage bewusst», sagte Schulz der dpa vor seinem Treffen morgen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Es sei gut, dass der Bundespräsident die Initiative ergriffen habe. «Ich bin sicher, dass wir in den kommenden Tagen und Wochen eine gute Lösung für unser Land finden», sagte Schulz. Berlin - Für die SPD steht nach den Worten ihres Vorsitzenden Martin Schulz in der verfahrenen Lage nach dem Jamaika-Scheitern das Wohl des Landes vor Parteiinteressen. (Politik, 22.11.2017 - 16:02) weiterlesen...

SPD rückt von Neuwahlen ab und würde Merkel tolerieren. «Neuwahlen wären ein Armutszeugnis», sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner der dpa. Für eine große Koalition sei die SPD nach den Worten Stegners aber unverändert nicht zu haben. Auch SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel hält eine Minderheitsregierung für denkbar. «Das ist eine Frage, die in Gesprächen auch erörtert werden muss», sagte der hessische SPD-Landesvorsitzende im ZDF. Berlin - Die SPD-Spitze rückt nach dem Platzen der Jamaika-Sondierungen von Neuwahlen ab und bringt eine Unterstützung einer Unions-geführten Minderheitsregierung ins Spiel. (Politik, 22.11.2017 - 13:56) weiterlesen...

Gescheiterte Sondierung - SPD rückt von Neuwahlen ab und würde Merkel tolerieren. Nun würden die Genossen eine Merkel-Minderheitsregierung tolerieren, um die Kanzlerin leiden zu lassen. Die etwas voreilige Ansage der SPD-Spitze, nach dem Jamaika-Aus eher in Richtung Neuwahlen zu marschieren, hält keine 48 Stunden. (Politik, 22.11.2017 - 13:12) weiterlesen...

Genossen unter Druck - Im falschen Film - die SPD und die Groko. In der SPD tut sich was. Seit' an Seit' in Schloss Bellevue: Bundespräsident Steinmeier wird nach dem Jamaika-Aus bald versuchen, seinen Parteifreund Schulz zu Gesprächen mit der Union über eine mögliche Groko-Verlängerung zu bewegen. (Politik, 22.11.2017 - 09:50) weiterlesen...