Migration, Flüchtlinge

Berlin - In der Flüchtlingskrise gibt es erneut scharfe Kritik an privaten Seenotrettern im Mittelmeer.

18.07.2017 - 16:02:06

Erneut Kritik an Rettern im Mittelmeer. Einige Hilfsorganisationen würden direkt mit Schlepperbanden vor der libyschen Küste kooperieren, sagte Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka der «Bild»-Zeitung. Er wiederholte damit Vorwürfe, mit denen ein sizilianischer Staatsanwalt im Frühjahr die Debatte um Rettungseinsätze angeheizt hatte. Für die Anschuldigungen gibt es keine Beweise. Auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière übte Kritik.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Myanmar und Bangladesch einigen sich über Rohingya-Flüchtlinge. Vertreter der beiden Länder unterschrieben eine Absichtserklärung über die Rückführung der Angehörigen der muslimischen Minderheit, wie Myanmars Außenministerium auf Facebook mitteilte. Mehr als 600 000 Rohingya waren seit Ende August vor Gewalt durch das Militär in Myanmars Bundesstaat Rakhine in das Nachbarland Bangladesch geflüchtet. Die Vereinten Nationen nannten die Vertreibung der oft als meistverfolgte Minderheit der Welt bezeichneten Volksgruppe eine «ethnische Säuberung». Naypyidaw - Myanmar will die nach Bangladesch geflüchteten Rohingya wieder aufnehmen. (Politik, 23.11.2017 - 12:20) weiterlesen...

Flüchtlingsdrama - Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr Naypyidaw - Myanmar und Bangladesch haben sich auf eine Rückkehr der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge verständigt. (Politik, 23.11.2017 - 11:38) weiterlesen...

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr. Vertreter der beiden Länder unterschrieben eine Absichtserklärung über die Rückführung der nach Bangladesch geflüchteten Angehörigen der verfolgten Minderheit nach Myanmar. Das teilte Myanmars Außenministerium auf seiner Facebook-Seite mit. Naypyidaw - Myanmar und Bangladesch haben sich auf eine Rückkehr der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge verständigt. (Politik, 23.11.2017 - 11:36) weiterlesen...

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rückkehr der Rohingya. Vertreter der beiden Länder unterschrieben am Donnerstag eine Absichtserklärung über die Rückführung der nach Bangladesch geflüchteten Angehörigen der verfolgten Minderheit nach Myanmar. Das teilte Myanmars Außenministerium auf seiner Facebook-Seite mit. Naypyidaw - Myanmar und Bangladesch haben sich auf eine Rückkehr der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge verständigt. (Politik, 23.11.2017 - 11:34) weiterlesen...

Griechische Küstenwache rettet 41 Migranten aus Seenot. Das Boot war in Seenot geraten. Die Menschen hätten daraufhin die Behörden um Hilfe gebeten, sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur. Unklar war zunächst, aus welchen Ländern die Migranten und Flüchtlinge stammen. In der Region südlich und westlich der Halbinsel Peloponnes und rund um die Insel Kreta werden immer wieder Flüchtlingsboote entdeckt. Athen - Vor der griechischen Halbinsel Peloponnes haben die griechische Küstenwache und die Besatzungen vorbeifahrender Schiffe 41 Migranten gerettet. (Politik, 23.11.2017 - 11:10) weiterlesen...

Papua-Neuguinea - Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus. Bei der Räumung eines geschlossenen australischen Auffanglagers in Papua-Neuguinea soll es nun zu dramatischen Szenen gekommen sein. Australien möchte keine Bootsflüchtlinge im eigenen Land haben. (Politik, 23.11.2017 - 09:48) weiterlesen...