Konflikte, Wahlen

Berlin - Im Streit um Wahlkampfauftritte türkischer Politiker verschärft die Bundesregierung weiter die Gangart.

21.03.2017 - 13:04:05

Gabriel: Nazi-Vergleiche verstoßen gegen deutsches Recht. Mit Außenminister Sigmar Gabriel warf erstmals ein Mitglied der Bundesregierung der türkischen Regierung vor, mit ihren Nazi-Vorwürfen gegen deutsches Recht zu verstoßen. Eine Beschimpfung oder Verächtlichmachung der Bundesrepublik Deutschland oder ihrer Verfassung sei strafbar, sagte Gabriel mit Verweis auf das Strafgesetzbuch. «Ein Vergleich mit dem Nationalsozialsozialismus wäre eine solche», so Gabriel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Referendum - Türken in Deutschland stimmen über Verfassungsreform ab Berlin - In Deutschland lebende Türken können von heute an bundesweit über die Verfassungsreform in der Türkei zur Einführung eines Präsidialsystems abstimmen. (Politik, 27.03.2017 - 05:36) weiterlesen...

Türken in Deutschland stimmen über Verfassungsreform ab. Rund 1,4 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, noch vor ihren Landsleuten in der Türkei über die Änderungen abzustimmen, die Präsident Recep Tayyip Erdogan mehr Macht verschaffen würden. Die Abstimmung wird überschattet von einer schweren Krise im deutsch-türkischen Verhältnis. Abgestimmt wird in Deutschland generell in den Generalkonsulaten. Berlin - In Deutschland lebende Türken können von heute an bundesweit über die Verfassungsreform in der Türkei zur Einführung eines Präsidialsystems abstimmen. (Politik, 27.03.2017 - 00:46) weiterlesen...

Nach dem 16. April - Erdogan für Referendum über EU-Beitritt Istanbul - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erwägt ein weiteres Referendum über den Beitritt zur Europäischen Union (EU). (Politik, 25.03.2017 - 20:10) weiterlesen...

Erdogan bekräftigt Plan für Wiedereinführung der Todesstrafe. Wenn die EU erkläre, für eine Türkei mit Todesstrafe sei in der Union kein Platz, sei dies so, sagte Erdogan. Er werde eine Entscheidung des Parlaments für die Todesstrafe bestätigen, sagte er. Nach dem gescheiterten Putschversuch im Juni 2016 hat Erdogan mehrfach die Wiedereinführung der Todesstrafe ins Spiel gebracht. Die EU hat deutlich gemacht, dass der Beitrittsprozess der Türkei damit beendet wäre. Istanbul - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan will auch internationale Konsequenzen für die von ihm favorisierte Wiedereinführung der Todesstrafe akzeptieren. (Politik, 25.03.2017 - 18:10) weiterlesen...

Erdogan will Nazi-Vergleiche nicht stoppen. «Ihr sollt die Freiheit haben, Erdogan einen Diktator zu nennen, aber Erdogan soll nicht die Freiheit haben, Euch Faschist oder Nazi zu nennen», sagte er am Abend in einem Live-Interview der Sender CNN Türk und Kanal D in Ankara. Erdogan hatte Kanzlerin Angela Merkel dafür kritisiert, sich in dem Streit an die Seite der Niederlande gestellt zu haben, und ihr persönlich «Nazi-Methoden» vorgeworfen. Merkel hatte sich Nazi-Vergleiche verbeten. Istanbul - Trotz deutscher Forderungen nach verbaler Mäßigung will der türkische Staatspräsident Erdogan seine Nazi-Vergleiche nicht stoppen. (Politik, 23.03.2017 - 20:54) weiterlesen...

Kein Auftritt in Deutschland - Erdogan will Nazi-Vergleiche nicht stoppen Istanbul - Trotz deutscher Forderungen nach verbaler Mäßigung will der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan seine Nazi-Vergleiche nicht stoppen. (Politik, 23.03.2017 - 20:28) weiterlesen...