Unwetter, Bahn

Berlin - Im Fernverkehr werden die Folgen von Sturmtief «Xavier» noch einige Tage zu spüren sein.

07.10.2017 - 03:28:06

Bahn will nach Sturm wieder Strecke Berlin-Hannover befahren. Die Deutsche Bahn will heute aber zumindest wieder die Strecke Berlin-Hannover befahren. Probleme gibt es aber immer noch zwischen Berlin und Hamburg - diese Strecke soll erst ab Montag wieder freigegeben werden. Der Regionalverkehr in Brandenburg und Berlin lief nur langsam wieder an. «Xavier» war am Donnerstag über Nord- und Nordostdeutschland hinweggefegt. Sieben Menschen kamen um.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mindestens zwei Tote bei starkem Taifun über Japan. «Lan» verlor zwar inzwischen etwas an Kraft, droht aber in der Nacht auf die Pazifikküste der Hauptinsel Honshu zu treffen, wo auch die Hauptstadt Tokio liegt. Die nationale Wetteragentur warnte die Bevölkerung vor Erdrutschen, angeschwollenen Flüssen und hohem Wellengang. Tokio - Ein außergewöhnlich großer und starker Taifun hat in Japan mindestens zwei Menschen in den Tod gerissen und weite Gebiete des Inselreiches mit Sturmböen und peitschendem Regen überzogen. (Politik, 22.10.2017 - 16:54) weiterlesen...

Taifun überzieht Japan mit heftigem Regen. «Lan» verlor zwar inzwischen etwas an Kraft, droht aber kommende Nacht auf die Pazifikküste der Hauptinsel Honshu zu treffen, wo auch die Hauptstadt Tokio liegt. Die nationale Wetteragentur warnte die Bevölkerung vor Erdrutschen, angeschwollenen Flüssen und hohem Wellengang. Wegen des Taifuns verzögert sich teilweise die Auszählung der Stimmzettel für die Parlamentswahl. Außerdem wurden mehr als 250 Flüge gestrichen. Tokio - Ein außergewöhnlich großer und starker Taifun hat Japan mit Sturmböen und peitschendem Regen überzogen. (Politik, 22.10.2017 - 13:48) weiterlesen...

Das Beste an Menschlichkeit - Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. Bereits im Vorfeld des Konzerts waren 31 Millionen Dollar an Spenden gesammelt worden. Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. (Wetter, 22.10.2017 - 13:08) weiterlesen...

Hand aufs Herz Hand aufs Herz: Die ehemaligen US-Präsidenten Carter (l-r), Bush Sen., Bush, Clinton und Obama bei einem Benefizkonzert für Hurrikan-Opfer in Austin. (Media, 22.10.2017 - 11:44) weiterlesen...

Starker Taifun überzieht Japan mit heftigem Regen. «Lan» droht in der Nacht zu Montag von Süden auf die Pazifikküste der Hauptinsel Honshu zu treffen, wo auch die Hauptstadt Tokio liegt. Die nationale Wetteragentur warnt die Bevölkerung vor Erdrutschen und angeschwollenen Flüssen. Wegen des Taifuns konnten die Stimmzettel für die Parlamentswahl von einzelnen Inseln laut Medien nicht zu den Wahlbüros transportiert werden, da Fähren nicht verkehren konnten. Dadurch werde sich wahrscheinlich die Auszählung verzögern. Tokio - Ein außergewöhnlich großer und starker Taifun hat Japan mit Sturmböen und peitschendem Regen überzogen. (Politik, 22.10.2017 - 10:14) weiterlesen...

Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer. Jimmy Carter, George Bush Sen. Bill Clinton, George W. Bush und Barack Obama nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. Der jetzige Präsident Donald Trump war nicht anwesend, aber würdigte in einer Videobotschaft den Einsatz seiner Vorgänger, die bereits im Vorfeld des Konzerts 31 Millionen Dollar an Spenden gesammelt hatten. Austin - Fünf frühere amerikanische Präsidenten - Demokraten und Republikaner - sind auf einer Bühne in Texas zusammengekommen, um Geld für die Opfer der jüngsten Hurrikan-Serie in den USA und US-Außengebieten zu sammeln. (Politik, 22.10.2017 - 03:50) weiterlesen...