Prozesse, Kriminalität

Berlin - Im Fall des russlanddeutschen Mädchens aus Berlin-Marzahn, das eine Vergewaltigung erfunden und damit Aufregung über Deutschland hinaus ausgelöst hatte, kommt ein 24-Jähriger heute vor das Amtsgericht Tiergarten.

20.06.2017 - 04:56:07

Erfundene Vergewaltigung - Mann nach Sex mit 13-jähriger Russlanddeutscher vor Gericht

Der Bekannte der Schülerin soll einvernehmlichen Sex mit der damals 13-Jährigen gehabt und die Handlungen gefilmt haben. Die Anklage lautet auf schweren sexuellen Kindesmissbrauch und Herstellung von Kinderpornografie.

Der Fall war bekannt geworden, weil das Mädchen Anfang 2016 nach einem mehr als 30-stündigen Verschwinden bei der Polizei erklärt hatte, es sei von drei südländisch aussehenden Männern entführt und vergewaltigt worden. Der russische Außenminister Sergej Lawrow schaltete sich ein und warf deutschen Behörden Vertuschung vor. Hunderte Russlanddeutsche demonstrierten in Berlin.

Tatsächlich soll das Mädchen bei einem 19-jährigen Bekannten wegen Schulproblemen Unterschlupf gesucht haben. Der nun Angeklagte geriet im Zuge der Ermittlungen in den Fokus. Ihm werden sexuelle Handlungen mehrere Wochen vor dem Verschwinden der Schülerin vorgeworfen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Angeklagter gesteht im Prozess um ermorderte Joggerin. Er habe die Frau angegriffen und getötet, sagte der 40 Jahre alte Familienvater und Berufskraftfahrer zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Freiburg. Er habe aus einer ihm unerklärlichen Aggression heraus gehandelt und die Frau mit einer Flasche geschlagen. Dem aus Rumänien stammenden Angeklagten werden in dem Prozess Mord und besonders schwere Vergewaltigung zur Last gelegt. Freiburg - Im Prozess um den Sexualmord an einer Joggerin in Endingen bei Freiburg hat der Angeklagte die Tat gestanden. (Politik, 22.11.2017 - 09:50) weiterlesen...

Prozess im Mordfall Endingen - Angeklagter gesteht. Er habe die Frau angegriffen und getötet, sagte der 40 Jahre alte Familienvater und Berufskraftfahrer zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Freiburg. Freiburg - Im Prozess um den Sexualmord an einer Joggerin in Endingen bei Freiburg hat der Angeklagte die Tat gestanden. (Politik, 22.11.2017 - 09:24) weiterlesen...

Halluzinogen 2C-E a - Prozess um Massenrausch von Handeloh nähert sich dem Ende. Bei einem Seminar im niedersächsischen Handeloh geht ein Drogenexperiment gründlich schief. Der Prozess gegen den Veranstalter könnte nun zu Ende gehen. Menschen wälzen sich mit Krämpfen auf dem Boden, einige sind bewusstlos, andere halluzinieren. (Politik, 22.11.2017 - 07:04) weiterlesen...

Prozess um Massenrausch von Handeloh möglicherweise vor Ende. Es seien keine weiteren Zeugen geladen, sagte eine Sprecherin des Landgerichts in Stade. Staatsanwaltschaft und Verteidigung hätten sich auf ihre Plädoyers vorbereitet. Im Anschluss könnten die Richter das Urteil verkünden. Der Angeklagte hatte Teilnehmern eines Seminars im September 2015 Psychodrogen gegeben, wie er sagt. 27 Menschen mussten ärztlich behandelt werden, waren teils bewusstlos und hatten Krampfanfälle. Stade - Im Prozess um den Massenrausch im niedersächsischen Handeloh könnte heute das Urteil fallen. (Politik, 22.11.2017 - 02:36) weiterlesen...

G20-Randale: Bisher höchste Strafe für Angeklagten. Er bekam eine Haftstrafe von drei Jahren. Der Angeklagte hatte ein umfassendes Geständnis abgelegt. Zudem habe das «gut recherchierte Videomaterial» der Polizei die Vorwürfe der Anklage bestätigt, sagte die Richterin. Die Videosequenzen zeigten den Deutschen, wie er inmitten vermummter Gestalten eine Drogerie-Filiale und zwei Supermärkte im Schanzenviertel plünderte sowie Steine und Flaschen auf Polizisten warf. Hamburg - Ein 28-Jähriger ist in Hamburg zu der bisher höchsten Strafe in einem Prozess wegen der Krawalle beim G20-Gipfel verurteilt worden. (Politik, 21.11.2017 - 14:46) weiterlesen...

Freiburg - Mordfall um Hussein K.: Justiz ermittelt gegen Jugendhelfer. haben die beteiligten Jugendhelfer eingeräumt. Freiburg - Fehler bei der Betreuung und Unterbringung des unter Mordverdacht stehenden Flüchtlings Hussein K. (Politik, 21.11.2017 - 13:11) weiterlesen...