Prozesse, Kriminalität

Berlin - Im Fall des russlanddeutschen Mädchens aus Berlin-Marzahn, das eine Vergewaltigung erfunden und damit Aufregung über Deutschland hinaus ausgelöst hatte, kommt ein 24-Jähriger heute vor das Amtsgericht Tiergarten.

20.06.2017 - 04:56:07

Erfundene Vergewaltigung - Mann nach Sex mit 13-jähriger Russlanddeutscher vor Gericht

Der Bekannte der Schülerin soll einvernehmlichen Sex mit der damals 13-Jährigen gehabt und die Handlungen gefilmt haben. Die Anklage lautet auf schweren sexuellen Kindesmissbrauch und Herstellung von Kinderpornografie.

Der Fall war bekannt geworden, weil das Mädchen Anfang 2016 nach einem mehr als 30-stündigen Verschwinden bei der Polizei erklärt hatte, es sei von drei südländisch aussehenden Männern entführt und vergewaltigt worden. Der russische Außenminister Sergej Lawrow schaltete sich ein und warf deutschen Behörden Vertuschung vor. Hunderte Russlanddeutsche demonstrierten in Berlin.

Tatsächlich soll das Mädchen bei einem 19-jährigen Bekannten wegen Schulproblemen Unterschlupf gesucht haben. Der nun Angeklagte geriet im Zuge der Ermittlungen in den Fokus. Ihm werden sexuelle Handlungen mehrere Wochen vor dem Verschwinden der Schülerin vorgeworfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit wegen Tierhaltung - Landwirt steht nach Schüssen auf Amtstierarzt vor Gericht. Dies wollte der Bauer um jeden Preis verhindern und schoss auf den anwesenden Amtstierarzt. Weil er sein Vieh offenbar nicht korrekt hielt, sollten die Tiere eines Landwirts abgeholt und an Händler übergeben werden. (Politik, 24.07.2017 - 05:28) weiterlesen...

Freier betäubt und ausgeraubt - Rotlicht-Skandal: Gut acht Jahre Haft für Ex-Bordellchef. Nach mehr als vier Jahren Verhandlung wurde nun der damalige Boss der Bordelle verurteilt. In Düsseldorfer Bordellen sind reihenweise Freier mit Drogen betäubt und finanziell ausgeplündert worden. (Politik, 21.07.2017 - 13:10) weiterlesen...

Gezielte Attacke - Hacker-Angriff auf Telekom-Router: Prozessbeginn in Köln Köln - Rund acht Monate nach einem Cyber-Angriff auf Router der Deutschen Telekom hat mit Verspätung der Prozess gegen den mutmaßlichen Hacker vor dem Kölner Landgericht begonnen. (Wissenschaft, 21.07.2017 - 10:34) weiterlesen...

Prozess um Hacker-Angriff auf Telekom-Router beginnt. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 29-Jährigen versuchte gewerbsmäßige Computersabotage vor. Laut Anklage soll er Ende November 2016 durch eine gezielte Attacke massenweise «Speedport»-Router lahmgelegt haben. Als Folge waren bei rund 1,25 Millionen Telekom-Kunden teilweise Internet, Telefon und Fernsehen gestört. Das Unternehmen beziffert den entstandenen Schaden auf mehr als zwei Millionen Euro. Köln - Rund acht Monate nach einem Cyber-Angriff auf Router der Deutschen Telekom beginnt am Vormittag vor dem Kölner Landgericht der Prozess gegen den mutmaßlichen Hacker. (Politik, 21.07.2017 - 02:58) weiterlesen...

Schwachstelle ausgenutzt - «Spiderman» legte Telekom-Router lahm - Prozess beginnt. Die Anschlüsse von rund 1,25 Millionen Telekom-Kunden waren gestört. Nun kommt der mutmaßliche Hacker vor Gericht. Er nannte sich «Spiderman»: Ein 29-Jähriger Mann soll für den Angriff auf «Speedport»-Router im vergangenen Jahr verantwortlich sein. (Wissenschaft, 20.07.2017 - 16:50) weiterlesen...

Prozess um Kindesentziehung - Mutter reiste mit Kindern zum IS. Wegen Entziehung Minderjähriger muss sie sich deshalb heute vor dem Amtsgericht Nürnberg verantworten. Der Grund: Der Vater, mit dem sie für die drei ältesten Kinder das gemeinsame Sorgerecht hatte, wusste nichts von den Plänen. Gegen die Frau ermittelt die Staatsanwaltschaft München noch wegen Verdachts der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung. Nürnberg - Zusammen mit ihren vier Kindern soll eine 40 Jahre alte Mutter nach Syrien gereist sein, um sich der Terrormiliz IS anzuschließen. (Politik, 20.07.2017 - 04:58) weiterlesen...