Kriminalität, Fußball

Berlin - Hinter dem Sprengstoffanschlag auf die Mannschaft des BVB steht nach Erkenntnissen der Ermittler eine geplante Aktienmanipulation.

21.04.2017 - 20:02:05

Haftbefehl nach BVB-Anschlag - Ermittler: Aktienspekulation als Motiv. Es klingt wie im Krimi: Der Verdächtige soll mit dem Angriff auf einen Kursverlust der BVB-Papiere gesetzt haben, wie die Bundesanwaltschaft mitteilte. Mit den Börsen-Spekulationen habe der 28-Jährige dann wohl viel Geld kassieren wollen. Er war am frühen Morgen im Raum Tübingen festgenommen worden - am Abend erging Haftbefehl gegen ihn. Der Mann sei dringend tatverdächtig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ausschreitungen in Babelsberg - Polizei verhindert Platzsturm. Die Partie stand laut einem Bericht der «Lausitzer Rundschau» kurz vor dem Abbruch. Das Spiel wurde zweimal unterbrochen, weil Pyrotechnik auf dem Rasen gelandet war. Vermummte Randalierer aus dem Cottbuser Block waren auf den Platz vorgedrungen und hatten Raketen sowie Kanonenschläge gezündet. Auch im Babelsberger Block wurde Pyrotechnik gezündet. Die Polizei verhinderte einen Sturm des Platzes und setzte auch Pfefferspray gegen die Randalierer ein. Potsdam - Beim Fußball-Regionalligaspiel des SV Babelsberg gegen Energie Cottbus ist es zu Ausschreitungen gekommen. (Politik, 28.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

Nach Anschlag festgenommen - Mutmaßlicher Attentäter bestreitet Anschlag auf BVB-Bus. hat nach seiner Festnahme im Zusammenhang mit dem Anschlag auf die BVB-Mannschaft anscheinend sein Schweigen gebrochen. Sergej W. (Politik, 28.04.2017 - 15:36) weiterlesen...

Mutmaßlicher Attentäter bestreitet Anschlag auf BVB-Bus. Dortmund - Im Fall des Anschlags auf den BVB-Mannschaftsbus bestreitet der Verdächtige nach Angaben seines Anwalts die Tat. Das berichten «Der Spiegel» sowie «Süddeutsche Zeitung», NDR und WDR. Der Deutschen Presse-Agentur erläuterte der Tübinger Anwalt Reinhard Treimer, sein Mandant habe gegenüber dem Ermittlungsrichter nach der Festnahme gesagt: «Ich habe die Tat nicht begangen.» Der Anschlag geschah am 11. April, kurz vor dem Champions-League-Viertelfinalspiel gegen AS Monaco bei der Abfahrt des Busses vom Mannschaftshotel. Ein Spieler und ein Polizist wurden verletzt. Mutmaßlicher Attentäter bestreitet Anschlag auf BVB-Bus (Politik, 28.04.2017 - 15:20) weiterlesen...

FIFA-Funktionär aus Guam gibt vor US-Gericht Korruption zu. Richard Lai ist Präsident des Fußballverbandes der Pazifikinsel Guam und im Vorstand von Asiens Verband AFC. Er wurde von der FIFA-Ethikkammer vorläufig für 90 Tage für alle Ämter im Fußball gesperrt. Den Angaben zufolge gab Lai zu, 2011 von einem Kandidaten für die FIFA-Präsidentschaftswahl 100 000 Dollar für seine Stimme erhalten zu haben. Zudem habe er zwischen 2009 und 2014 mehr als 850 000 Dollar an Schmiergeldern erhalten. New York - Ein Funktionär des Fußball-Weltverbandes FIFA hat sich vor einem New Yorker Gericht schuldig bekannt, Schmiergelder angenommen zu haben. (Politik, 28.04.2017 - 15:04) weiterlesen...