Parteien, Regierung

Berlin - Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat Union und FDP aufgefordert, den Familiennachzug für Flüchtlinge zu ermöglichen.

15.11.2017 - 11:22:06

Grüne werben für Familiennachzug von Flüchtlingen. Niemand werde in Frage stellen, dass Familien zusammengehören. In dem Fall müsse klar sein, dass dies auch für Flüchtlinge gelten müsse, sagte Göring-Eckardt insbesondere an die Adresse der Union. Diese sieht für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus keine Möglichkeit, den Familiennachzug wieder zuzulassen. Derzeit ist für diese Flüchtlinge der Nachzug von Angehörigen bis März 2018 ausgesetzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

NRW-SPD-Chef: Pakt mit Minderheitsregierung vorstellbar. «Eine Minderheitsregierung hat in Hessen und NRW gut funktioniert. Warum sollte das Modell für den Bund untauglich sein», sagte Groschek dem «Kölner Stadt-Anzeiger». Er könne sich vorstellen, dass die SPD mit der Minderheitsregierung einen Stabilitätspakt vereinbare, fügte er hinzu. Darin könnte man sich darauf verständigen, in zentralen Fragen gemeinsam vorzugehen. Köln - Nordrhein-Westfalens SPD-Landeschef Michael Groschek kann sich einen «Stabilitätspakt» seiner Partei mit einer CDU-geführten Minderheitsregierung im Bund vorstellen. (Politik, 22.11.2017 - 20:42) weiterlesen...

Schulz: SPD ist sich Verantwortung bewusst. «Die SPD ist sich vollständig ihrer Verantwortung in der momentan schwierigen Lage bewusst», sagte Schulz der dpa. Es sei gut, dass der Bundespräsident die Initiative ergriffen habe. Führende Sozialdemokraten bringen zunehmend eine Unterstützung einer Unions-geführten Minderheitsregierung ins Spiel. CDU und CSU stehen einer Minderheitsregierung bisher aber skeptisch gegenüber. Berlin - Vor seinem Treffen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat SPD-Chef Martin Schulz eine konstruktive Rolle seiner Partei bei der Suche nach einer stabilen Regierung zugesichert. (Politik, 22.11.2017 - 17:18) weiterlesen...

Ausweg aus Krise gesucht - Schulz: SPD ist sich Verantwortung bewusst. Die SPD bringt eine Unterstützung einer Unions-geführten Minderheitsregierung ins Spiel. FDP-Chef Lindner widerspricht seiner Generalsekretärin. Das politische Berlin sucht nach Auswegen aus der Hängepartie nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen. (Politik, 22.11.2017 - 16:58) weiterlesen...

Instabilität Deutschlands nicht im Interesse Frankreichs. «Eine jegliche Fragilität Deutschlands könnte ein harter Schlag für unsere europäischen Pläne und auch für Frankreich sein», sagte der französische Regierungssprecher Christophe Castaner. Frankreich könne in keiner Weise Interesse an einer Destabilisierung des europäischen Partners haben. «Wir sind zuversichtlich (...), dass eine Lösung gefunden werden kann», sagte Castaner, der als Vertrauter von Präsident Emmanuel Macron gilt. Paris - Frankreich setzt auf eine Lösung der politischen Krise in Deutschland. (Politik, 22.11.2017 - 16:10) weiterlesen...

Schulz: «SPD ist sich Verantwortung vollständig bewusst». «Die SPD ist sich vollständig ihrer Verantwortung in der momentan schwierigen Lage bewusst», sagte Schulz der dpa vor seinem Treffen morgen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Es sei gut, dass der Bundespräsident die Initiative ergriffen habe. «Ich bin sicher, dass wir in den kommenden Tagen und Wochen eine gute Lösung für unser Land finden», sagte Schulz. Berlin - Für die SPD steht nach den Worten ihres Vorsitzenden Martin Schulz in der verfahrenen Lage nach dem Jamaika-Scheitern das Wohl des Landes vor Parteiinteressen. (Politik, 22.11.2017 - 16:02) weiterlesen...

SPD rückt von Neuwahlen ab und würde Merkel tolerieren. «Neuwahlen wären ein Armutszeugnis», sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner der dpa. Für eine große Koalition sei die SPD nach den Worten Stegners aber unverändert nicht zu haben. Auch SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel hält eine Minderheitsregierung für denkbar. «Das ist eine Frage, die in Gesprächen auch erörtert werden muss», sagte der hessische SPD-Landesvorsitzende im ZDF. Berlin - Die SPD-Spitze rückt nach dem Platzen der Jamaika-Sondierungen von Neuwahlen ab und bringt eine Unterstützung einer Unions-geführten Minderheitsregierung ins Spiel. (Politik, 22.11.2017 - 13:56) weiterlesen...