Kriminalität, Berlin

Berlin - Gegen sechs Jugendliche und junge Männer, die in Berlin mutmaßlich einen Obdachlosen anzünden wollten, ist Anklage wegen versuchten Mordes erhoben worden.

16.02.2017 - 14:48:06

Anklagen im Fall des angezündeten Obdachlosen in Berlin. Das teilte die Staatsanwaltschaft Berlin mit. Sie wirft den Flüchtlingen im Alter zwischen 16 und 21 Jahren vor, in der Nacht zum ersten Weihnachtstag mehrere brennbare Gegenstände neben dem Kopf des Obdachlosen angezündet zu haben. Das Opfer lag auf einer Bank im Kreuzberger U-Bahnhof Schönleinstraße.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chronologie - Tödliche Straßenrennen Berlin - 2015 und 2016 starben mehrere Unbeteiligte durch illegale Autorennen, zahlreiche Menschen wurden verletzt. (Politik, 28.02.2017 - 15:12) weiterlesen...

Bis zur Prüfung durch den BGH - Berliner Raser bleiben nach Mordurteil in U-Haft Ganz Deutschland spricht über das Autoraser-Urteil von Berlin: Lebenslang wegen Mordes. (Politik, 28.02.2017 - 14:54) weiterlesen...

Berliner Raser nach Mordurteil weiter in U-Haft. Die 28 und 25 Jahre alten Männer kämen bis zur Prüfung durch den Bundesgerichtshof nicht auf freien Fuß, sagte die Sprecherin des Berliner Landgerichts für Strafsachen, Lisa Jani. Sie sitzen in der Justizvollzugsanstalt Moabit ein. Die beiden Männer waren gestern für ihr Rennen am Ku'damm, bei dem ein Unbeteiligter zu Tode kam, vom Landgericht zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Es war bundesweit der erste Fall, in dem Raser des Mordes schuldig gesprochen wurden. Berlin - Trotz angekündigter Revision bleiben die beiden wegen Mordes verurteilten Berliner Autoraser weiter in Untersuchungshaft. (Politik, 28.02.2017 - 11:08) weiterlesen...

Abschreckende Wirkung von Berliner Raser-Urteil erhofft. Das Signal, dass im Falle eines schweren Unfalls auch lebenslange Freiheitsstrafen folgen können, sei entscheidend, sagte der Leiter der Unfallforschung der Versicherer, Siegfried Brockmann, der dpa. «Ich glaube, das muss Auswirkungen haben.» Das Berliner Landgericht verhängte gestern nach einem tödlichen Unfall am Berliner Kurfürstendamm im Februar 2016 gegen zwei Männer im Alter von 28 und 25 Jahren lebenslange Freiheitsstrafen. Berlin - Die bundesweit erste Verurteilung zweier Autoraser wegen Mordes dürfte aus Sicht eines Unfallforschers andere Raser abschrecken. (Politik, 28.02.2017 - 09:50) weiterlesen...

Berliner Moschee-Verein Fussilet verboten - Polizei-Großeinsatz. Berlin - Die Berliner Behörden haben den Moschee-Verein Fussilet verboten, in dem auch der Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri verkehrte. Die Gebetsräume waren nach Erkenntnissen der Behörden ein Treffpunkt gewaltbereiter Islamisten. Amri hatte die Moschee oft besucht. Die Polizei durchsuchte am Morgen 24 Objekte in der Hauptstadt. Es handele es sich um Wohnungen, zwei Firmensitze und sechs Hafträume in Moabit und Tegel, twitterte die Polizei. Anis Amri raste am 19. Dezember mit einem LKW in einen Berliner Weihnachtsmarkt und tötete zwölf Menschen. Mehr als 50 wurden teils schwer verletzt. Berliner Moschee-Verein Fussilet verboten - Polizei-Großeinsatz (Politik, 28.02.2017 - 08:00) weiterlesen...

Großeinsatz der Polizei - Berliner Moschee-Verein Fussilet verboten. Die Polizei durchsuchte am Dienstagmorgen 24 Objekte in der Hauptstadt. Berlin - Das Berliner Behörden haben den Moschee-Verein Fussilet verboten, in dem auch der Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri verkehrte. (Politik, 28.02.2017 - 07:58) weiterlesen...