Finanzen, Parteien

Berlin - Finanzstaatssekretär Jens Spahn will sich von seiner umstrittenen Beteiligung an einem Start-up-Unternehmen für Steuererklärungs-Software trennen.

29.08.2017 - 01:52:05

Bericht: Spahn will Beteiligung an Start-up verkaufen. Das berichtet die «Süddeutsche Zeitung». Er habe sich entschlossen, seine Anteile zu verkaufen, sagte Spahn dem Blatt. Sei ein Käufer gefunden, werde er auch den staatlichen Zuschuss zurückzahlen, den er für das Investment bekommen hatte. Spahn kassierte demnach 3000 Euro. Der CDU-Politiker war in die Kritik geraten, weil er sich an einem Unternehmen beteiligte, das einer Branche angehört, für die er im Finanzministerium zuständig ist.

@ dpa.de