Parteien, Regierung

Berlin - Fast zwei Drittel der Bundesbürger - 63 Prozent - sprechen sich nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa gegen eine Legalisierung von Cannabis aus.

13.11.2017 - 04:44:05

63 Prozent laut Forsa gegen Cannabis-Legalisierung. Die Forderung, dass Erwachsene Cannabis zum Eigengebrauch als Rauschmittel in ausgewählten Fachgeschäften erwerben können sollten, wird von einem Drittel der Bundesbürger unterstützt, wie aus der Umfrage hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. In Deutschland ist der Erwerb und Besitz von Cannabis verboten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schulz wirbt bei Jusos für Gespräche über Regierungsbildung. Bei einer Rede auf dem Juso-Bundeskongress machte er aber erneut deutlich, dass damit kein Automatismus verbunden sei. Er strebe keine große Koalition an, auch keine Minderheitsregierung und auch keine Neuwahlen, sagte er vor den Jungsozialisten in Saarbrücken. Es gehe darum, das Leben der Menschen jeden Tag ein Stück besser zu machen. Die Jusos lehnen eine Neuauflage einer großen Koalition ab. Berlin - Im Ringen um die Bildung einer Regierung hat SPD-Chef Martin Schulz die Gesprächsbereitschaft seiner Partei unterstrichen. (Politik, 25.11.2017 - 04:54) weiterlesen...

Schulz erklärt sich den Jusos. Wenn der Bundespräsident ihn zu einem Gespräch mit CDU-Chefin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer einlade, könne er das nicht ablehnen, sagte Schulz beim Bundeskongress der Jungsozialisten in Saarbrücken. Schulz war gestern von seiner strikten Ablehnung einer möglichen großen Koalition abgerückt. Letztlich entscheiden über das Verhalten der SPD bei einer Regierungsbildung sollen aber die Mitglieder. Saarbrücken - SPD-Chef Martin Schulz hat den Jusos am Abend seine neue Position in puncto Regierungsbildung erklärt. (Politik, 25.11.2017 - 02:50) weiterlesen...

Schulz wirbt auf Juso-Kongress um Verständnis. Die drei sind von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für Donnerstag eingeladen. Wenn der Bundespräsident ihn zu einem Gespräch auffordere, sei ja verständlich, dass er einen Gesprächswunsch nicht abschlagen könne und wolle. Das sagte Schulz beim Bundeskongress der Jungsozialisten in Saarbrücken. Saarbrücken - SPD-Chef Martin Schulz hat seinen Entschluss verteidigt, kommende Woche mit CDU-Chefin Angela Merkel und dem CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer zu sprechen. (Politik, 24.11.2017 - 22:02) weiterlesen...

Gabriel: Schulz bleibt SPD-Chef. «Schulz wird Parteivorsitzender bleiben», sagte der frühere SPD-Vorsitzende Gabriel vor Journalisten in London. Er hatte sich zuvor mit seinem britischen Kollegen Boris Johnson getroffen, um die Lage im Nahen Osten zu beraten. Es sei nach dem Scheitern der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition richtig, dass der Bundespräsident nun mit allen Beteiligten Gespräche führe, sagte Gabriel. London - Martin Schulz wird die SPD nach Ansicht von Außenminister Sigmar Gabriel auch in Zukunft führen. (Politik, 24.11.2017 - 20:02) weiterlesen...

SPD offen für Gespräche über Regierung. «Sollten die Gespräche dazu führen, dass wir uns, in welcher Form und in welcher Konstellation auch immer, an einer Regierungsbildung beteiligen, werden die Mitglieder unserer Partei darüber abstimmen», sagte Schulz. Aber: «Es gibt keinen Automatismus in irgendeine Richtung.» Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lud Kanzlerin Angela Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und Schulz für Donnerstag zu einem gemeinsamen Gespräch ins Schloss Bellevue ein. Berlin - SPD-Chef Martin Schulz ist vom kategorischen Nein zu einer großen Koalition abgerückt und will die Entscheidung über jedwede Regierungsbeteiligung den Parteimitgliedern überlassen. (Politik, 24.11.2017 - 17:40) weiterlesen...

Analyse - Steinmeier drängt Schulz zu dramatischer Wende. Nächste Woche sitzt Parteichef Schulz schon in Schloss Bellevue mit Kanzlerin Merkel und CSU-Chef Seehofer zusammen. Der Bundespräsident will es so. Vieles scheint in Richtung GroKo zu laufen. Die SPD kann kaum Luft holen. (Politik, 24.11.2017 - 16:48) weiterlesen...