Luftverkehr, Deutschland

Berlin - Einer machte Air Berlin groß, mit der schnellen Expansion wuchsen aber auch die Probleme, die schließlich zum Niedergang der Fluggesellschaft führten.

16.08.2017 - 10:08:07

Hintergrund - Air Berlin und ihre Chefs

Joachim Hunold (1991-2011): Der Rheinländer stieg 1991 bei Air Berlin ein, vergrößerte die Flotte, etablierte den Mallorca-Shuttle und kaufte andere Gesellschaften (LTU, dba) hinzu. Es war sein Lebenswerk.

Hartmut Mehdorn (2011-2013): Der Ex-Bahnchef war nur für eine Übergangszeit an der Spitze gedacht. Die Neuordnung gelang ihm nicht.

Wolfgang Prock-Schauer (2013-2015): Auch er versuchte sich an der Sanierung. Er verkleinerte die Flotte weiter. Abgang, weil auch ihm die Sanierung nicht glückte.

Stefan Pichler (2015-2017): Mit Elan kam er von Fiji Airways zu Air Berlin. Es gab Anfangserfolge bei Umbau des Unternehmens, doch dann wurden die Verluste immer größer.

Thomas Winkelmann (seit 2017): Er war der letzte Trumpf. Der vorherige Lufthansa-Manager konnte zwar den Insolvenzantrag nicht verhindern. Doch vielleicht führt er einen Teil von Air Berlin in den Konzern seines früheren Arbeitgebers.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schnee am Montag - Flugreisende müssen mit Ausfällen rechnen. Vor allem am Montagvormittag könne es zu Flugausfällen und Verspätungen kommen. Das teilte Flughafenbetreiber Fraport mit. Fluggäste sollten deshalb vorab den Flugstatus auf den Internetseiten ihrer Fluggesellschaften prüfen und vom Online-Check-in am Vorabend Gebrauch machen. Frankfurt/Main - Angesichts der erwarteten Schneefälle müssen sich Reisende am Frankfurter Flughafen zu Wochenbeginn auf Behinderungen einstellen. (Politik, 17.12.2017 - 20:46) weiterlesen...

Verbraucherzentralen - Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge. Derzeit sei «eine deutliche Steigerung der Beschwerden über Ticketpreise» zu verzeichnen. Berlin - Die Verbraucherzentralen spüren wachsenden Kundenärger über starke Preissprünge bei Inlandsflügen nach der Pleite von Air Berlin. (Wirtschaft, 17.12.2017 - 11:10) weiterlesen...

Verbraucherzentralen: Mehr Kundenärger über teure Inlandsflüge. Derzeit sei «eine deutliche Steigerung der Beschwerden über Ticketpreise» zu verzeichnen, sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller, der dpa. Er begrüßte, dass das Bundeskartellamt mit seinen Möglichkeiten, in Unterlagen einzusehen, die Preisgestaltung beim Branchenprimus Lufthansa überprüfe. Der Konzern betont, die Preisstruktur nicht verändert zu haben. Höhere Durchschnittspreise entstünden durch größere Nachfrage. Berlin - Die Verbraucherzentralen spüren wachsenden Kundenärger über starke Preissprünge bei Inlandsflügen nach der Pleite von Air Berlin. (Politik, 17.12.2017 - 05:58) weiterlesen...

Niki Lauda sieht kaum mehr Chancen auf Niki-Übernahme. Schuld daran ist seinen Aussagen zufolge die Lufthansa, die sich die noch verbliebenen Niki-Flieger zu eigen gemacht habe. «Die Lufthansa hat sich heimlich fast die gesamte Flotte geholt», sagte der 68-Jährige der Tageszeitung «Kurier». Ersatzmaschinen seien demnach in kurzer Zeit am Markt nicht zu erhalten. So würde die Fluglinie auch Start- und Landerechte an Airports verlieren und praktisch wertlos werden. Wien - Der ehemalige Rennfahrer und Unternehmer Niki Lauda sieht seine Chancen auf die Übernahme der insolventen und vom ihm gegründeten Fluglinie Niki schwinden. (Politik, 16.12.2017 - 19:46) weiterlesen...

Schwerer Vorwurf an Lufthansa - «Flotte weg»: Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme Niki Lauda macht der Lufthansa schwere Vorwürfe: Mit einem «ganz brutalen Plan» habe die Airline die Zerschlagung von Niki geplant und sich die noch verbliebenen Niki-Flieger zu eigen gemacht, sollte die EU-Kommission die Übernahme verbieten. (Wirtschaft, 16.12.2017 - 18:57) weiterlesen...

BER-Aufsichtsratschef: Kein Plan B für Flughafen-Eröffnung. «Wir wären ja nicht ganz klar im Kopf, wenn wir bei Entscheidungen über den Termin gleichzeitig einen Plan B beschließen würden», sagte Bretschneider dem RBB. Am Freitag hatte der Aufsichtsrat der Berliner Flughafengesellschaft mitgeteilt, dass der drittgrößte deutsche Airport nach einer Serie bereits geplatzter Eröffnungstermine nunmehr im Oktober 2020 in Betrieb gehen soll. Berlin - Nach der Bekanntgabe des neuen Eröffnungstermins für den Hauptstadtflughafen BER im Herbst 2020 lehnt Chefaufseher Rainer Bretschneider alternative Planungen für den Fall neuer Verzögerungen ab. (Politik, 16.12.2017 - 16:50) weiterlesen...