Medien, Werbung

Berlin - Ein zerstückelter Finger als Currywurst - ein Plakat für die neue Serie «Santa Clarita Diet» erregt zur Zeit die Gemüter und beschäftigt die Werbeselbstkontrolle.

21.02.2017 - 14:02:06

Kritik: Zerstückelter Finger auf Werbeplakat für Netflix-Serie. Gegen das Motiv, mit dem der Streaming-Dienst Netflix für die Zombie-Serie mit Drew Barrymore in der Hauptrolle wirbt, seien rund 50 Beschwerden eingegangen. Das teilte der Deutsche Werberat in Berlin mit. Die Darstellung mit dem Finger in Currysauce könne Angst auslösen, lautete ein Kritikpunkt. Netflix habe zugesichert, die Plakate abzunehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AdBlock Plus - Gericht: Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des Kölner Unternehmens Eyeo erneut für zulässig erklärt. Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. (Wissenschaft, 17.08.2017 - 17:02) weiterlesen...

Urteil pro AdBlock Plus - Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig. Wie das Münchner Oberlandesgericht am Donnerstag entschied, darf das Kölner Unternehmen Eyeo seinen Werbeblocker AdBlock Plus weiter anbieten. München/Köln - Im Kampf gegen ein Programm, das Werbung im Internet blockiert, haben mehrere Medienunternehmen eine Niederlage erlitten. (Politik, 17.08.2017 - 16:53) weiterlesen...

Verbot gefordert - Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker München/Köln - Das Münchner Oberlandesgericht entscheidet heute, ob ein Softwareunternehmen Werbeblocker für Internetnutzer anbieten darf. (Politik, 17.08.2017 - 07:56) weiterlesen...

Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker. Medienunternehmen wie die «Süddeutsche Zeitung» und ProSiebenSat.1 wollen das kostenlose Programm Adblock Plus der Kölner Firma Eyeo verbieten lassen und verlangen Schadenersatz. Die Software blockiert Werbung auf Internetseiten, ausgenommen solchen, die sich auf eine sogenannte Whitelist von Eyeo setzen lassen. Dafür verlangt das Unternehmen Geld. Die insgesamt drei Kläger sehen dieses Vorgehen als unlauteren Wettbewerb an. München - Das Münchner Oberlandesgericht entscheidet heute, ob ein Softwareunternehmen Werbeblocker für Internetnutzer anbieten darf. (Politik, 17.08.2017 - 04:50) weiterlesen...