Kriminalität, Berlin

Berlin - Ein Mann hat in einer Wohnung in Berlin-Neukölln eine 62 Jahre alte Frau stundenlang in seiner Gewalt gehalten.

21.03.2017 - 04:12:04

Wohnung in Berlin-Neukölln gestürmt - Mann überwältigt. Die Polizei drang in der Nacht in die Wohnung ein und befreite die Frau. «Der 63-Jährige wurde festgenommen», sagte ein Sprecher der Polizei am frühen Morgen. Die Frau blieb unverletzt. Nach ersten Erkenntnissen hatte ein Zeuge am Nachmittag über den Notruf die Polizei alarmiert. Es hieß, ein Mann halte eine Bekannte in einer Wohnung fest und bedrohe sie mit einer Schusswaffe. Die Tochter der Frau konnte sich in Sicherheit bringen.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Maas: Gesetz schützt Bürger besser gegen Wohnungseinbrecher. Es gehe um einen «klugen Mix» von Maßnahmen, um die Menschen vor dem «Eindringen in ihre absolute Intimsphäre» und vor materiellen Schäden zu schützen, sagte Bundesjustizminister Heiko Maas bei der ersten Lesung seines Gesetzentwurfs im Bundestag. Nach den Reformplänen der Koalition soll Wohnungseinbruchsdiebstahl künftig mit einer Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren geahndet werden. Berlin - Mit härteren Strafen, besseren Aufklärungsquoten und mehr Prävention will die Bundesregierung die enorm hohe Zahl der Wohnungseinbrüche deutlich senken. (Politik, 19.05.2017 - 10:24) weiterlesen...

Gesetzentwurf der Regierung - Strafverschärfung für Wohnungseinbrüche im Bundestag Berlin - Der Bundestag diskutiert heute in erster Lesung den Gesetzentwurf der Regierung zur härteren Bestrafung von Wohnungseinbrechern. (Politik, 19.05.2017 - 09:06) weiterlesen...

Ex-BAMF-Chef Weise räumt Mitverantwortung im Fall Franco A. ein. hat der frühere Leiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Frank-Jürgen Weise, eine Mitverantwortung für Fehler in seiner Ex-Behörde übernommen. «Hier sind schwere Fehler passiert. Das muss ich auch verantworten», sagte er der «Süddeutschen Zeitung». Es sei aber auch klar gewesen, dass schnelle Neueinstellungen und kurze Schulungen von Mitarbeitern «auf Kosten der Qualität gehen müssen. Weise hatte die Leitung des BAMF zum Höhepunkt der Flüchtlingszuwanderung im Herbst 2015 übernommen. Berlin - Nach dem Auffliegen des als Flüchtling getarnten Bundeswehrsoldaten Franco A. (Politik, 19.05.2017 - 02:04) weiterlesen...

«Wanna Cry» legt Parkhäuser lahm. Infolge des Angriffs seien dort die Schranken geöffnet, teilte das IT-Sicherheitsunternehmen G Data mit. Es handelt sich um Parkhäuser eines niederländischen Betreibers in Essen, Düsseldorf, Grevenbroich und Hagen. «Wanna Cry» hatte am Wochenende in rund 150 Ländern mindestens 200 000 Organisationen und Privatnutzer getroffen und alle Daten verschlüsselt. Es gab eine Lösegeldforderung. Berlin - Mit der Erpresser-Software «Wanna Cry» sind nach Erkenntnissen von Spezialisten auch eine Reihe Kassenautomaten in Parkhäusern infiziert worden. (Politik, 18.05.2017 - 16:16) weiterlesen...

Asylverfahren überprüft - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge arbeitet fehlerhaft. hat die angeordnete Überprüfung von Asylverfahren Medienberichten zufolge Bearbeitungsfehler ergeben. Berlin - In der Affäre um den unter Terrorverdacht stehenden rechtsextremen Oberleutnant Franco A. (Politik, 17.05.2017 - 10:24) weiterlesen...