Kriminalität, Schlaglichter

Berlin - Drei falsche Polizisten sind nach einer Verfolgungsjagd in Berlin festgenommen worden.

02.12.2016 - 09:14:06

Drei falsche Polizisten nach Verfolgungsjagd in Berlin festgenommen. Sie waren von Beamten beobachtet worden, wie sie die Taschen von zwei Touristen vorgeblich kontrollierten. Sie flüchteten mit einem Auto, wurden dabei aber von den Beamten verfolgt. Die drei 36, 40 und 41 Jahre alten Männer wurden schließlich festgenommen. Bei ihnen wurden etwa 400 Euro beschlagnahmt. Ob sie das Geld Touristen gestohlen haben, wird noch untersucht. Gegen den 36-Jährigen lag bereits ein Haftbefehl vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BKA befürchtet laut «Spiegel» neue Anschläge gegen Flüchtlingsheime. Das berichtet der «Spiegel» unter Berufung auf eine interne Lageanalyse. Zwar seien die Übergriffe in den ersten drei Monaten dieses zurückgegangen, doch sei damit zu rechnen, dass sich vor der Bundestagswahl die Anti-Asyl-Agitation der rechten Szene wieder verschärfe und weitere Straftaten drohten. Das BKA warnte vor Einzeltätern, die weder Polizei noch Verfassungsschutz auf dem Schirm hätten. Berlin - Das BKA rechnet im Bundestagswahlkampf mit einer Zunahme von Anschlägen gegen Flüchtlingsunterkünfte. (Politik, 29.04.2017 - 12:30) weiterlesen...

SEK-Einsatz nach Amokdrohung eines 23-Jährigen. Töging - Nach einer Amokdrohung hat die Polizei in Bayern einen 23-Jährigen festgenommen. Er befand sich nach ersten Erkenntnissen der Ermittler in einem psychischen Ausnahmezustand. Der junge Mann hatte damit gedroht, am 2. Mai mit einer Pistole in einem Amt ein Blutbad anrichten zu wollen. Daraufhin umstellten Polizei und Rettungskräfte das Mehrfamilienhaus in Töging am Inn, bevor Kräfte einer Spezialeinheit in die Wohnung des Mannes eindrangen. Der Tatverdächtige ließ sich widerstandslos festnehmen. SEK-Einsatz nach Amokdrohung eines 23-Jährigen (Politik, 29.04.2017 - 10:24) weiterlesen...

Messerstecherei vor Bremer Disco mit vier Verletzten. Wie die Polizei mitteilte, erlitt ein Beteiligter lebensgefährliche Verletzungen. Ein Tatverdächtiger wurde noch vor Ort festgenommen. Ein zweiter Mann konnte flüchten. Nach ersten Erkenntnissen war am frühen Morgen in der Innenstadt zwischen mehreren Kontrahenten ein heftiger Streit entbrannt. Nähere Einzelheiten zum Hintergrund teilte die Polizei zunächst nicht mit. Bremen - Bei einer Messerstecherei vor einer Bremer Disco sind vier Menschen verletzt worden. (Politik, 29.04.2017 - 08:30) weiterlesen...

Familiendrama - Mann sticht Mutter und Schwester nieder. Ein 29-Jähriger wurde vor dem Wohnhaus festgenommen. Er steht im Verdacht, seine 51-jährige Mutter und vermutlich auch seine 31 Jahre alte Schwester in der elterlichen Wohnung mit einem Messer angegriffen zu haben. Die Mutter schwebte am Abend noch in Lebensgefahr. Hintergrund und Motiv sind noch unklar. Eine Mordkommission soll klären, was in der Wohnung genau passiert ist. Dülmen - Bei einem Familiendrama in Dülmen in Nordrhein-Westfalen sind zwei Frauen durch Messerstiche schwer verletzt worden. (Politik, 29.04.2017 - 04:00) weiterlesen...

Ausschreitungen in Babelsberg - Polizei verhindert Platzsturm. Die Partie stand laut einem Bericht der «Lausitzer Rundschau» kurz vor dem Abbruch. Das Spiel wurde zweimal unterbrochen, weil Pyrotechnik auf dem Rasen gelandet war. Vermummte Randalierer aus dem Cottbuser Block waren auf den Platz vorgedrungen und hatten Raketen sowie Kanonenschläge gezündet. Auch im Babelsberger Block wurde Pyrotechnik gezündet. Die Polizei verhinderte einen Sturm des Platzes und setzte auch Pfefferspray gegen die Randalierer ein. Potsdam - Beim Fußball-Regionalligaspiel des SV Babelsberg gegen Energie Cottbus ist es zu Ausschreitungen gekommen. (Politik, 28.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

Drogen im Millionenwert im Darknet verkauft - Verdächtige gefasst. Eine weitere Verdächtige sei auf der Flucht, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main mit. Die Beschuldigten, ein Japaner, ein US-Amerikaner und zwei Japanerinnen, sollen in über 20 500 Fällen Drogen wie Koks, MDMA oder Cannabis verkauft haben - im Darknet genannten anonymen Bereich des Internets. Berlin/Frankfurt am Main - Sie sollen Drogen im Wert von mindestens 2,3 Millionen Euro über das Darknet verkauft haben - nun sind zwei Männer und eine Frau in Berlin festgenommen worden. (Politik, 28.04.2017 - 20:54) weiterlesen...