Kriminalität, Schlaglichter

Berlin - Drei falsche Polizisten sind nach einer Verfolgungsjagd in Berlin festgenommen worden.

02.12.2016 - 09:14:06

Drei falsche Polizisten nach Verfolgungsjagd in Berlin festgenommen. Sie waren von Beamten beobachtet worden, wie sie die Taschen von zwei Touristen vorgeblich kontrollierten. Sie flüchteten mit einem Auto, wurden dabei aber von den Beamten verfolgt. Die drei 36, 40 und 41 Jahre alten Männer wurden schließlich festgenommen. Bei ihnen wurden etwa 400 Euro beschlagnahmt. Ob sie das Geld Touristen gestohlen haben, wird noch untersucht. Gegen den 36-Jährigen lag bereits ein Haftbefehl vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

17-Jähriger will Spätkauf mit Spielzeugpistole überfallen. Der Jugendliche bedrohte eine 54 Jahre alte Verkäuferin und vier Kunden in dem Laden mit seiner täuschend echt aussehenden Waffe, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Als die Angestellte vor Schreck die Kasse nicht schnell genug öffnete, verlor der Räuber die Geduld und wollte wieder gehen, sagte eine Sprecherin. Da packten zwei Kunden den Jugendlichen und hielten ihn so lange fest, bis die Polizei kam und ihn festnahm. Berlin - Mit einer Spielzeugpistole hat ein 17-Jähriger versucht, einen Spätkauf in Berlin zu überfallen. (Politik, 17.01.2017 - 09:20) weiterlesen...

Zwei Männer stürzen bei Kletteraktion am Kolosseum ab. Die beiden - vermutlich Touristen - wollten sich über ein Tor Zutritt zu dem Kulturdenkmal verschaffen, stürzten aber in der Nacht zum Montag aus vier Metern Höhe ab. Ein Mann brach sich dabei das Becken. Gegen ihn und seinen Begleiter wurde Anzeige erstattet. Später wurden an dem beliebten Denkmal Schmierereien entdeckt, unter anderem hatten Unbekannte «Morte» (Tod) an eine Säule am Eingangsbereich geschrieben. Rom - Zwei Männer sind bei einer nächtlichen Kletteraktion am Kolosseum in Rom abgestürzt. (Politik, 17.01.2017 - 00:54) weiterlesen...

Zehn Menschen in mexikanischer Unruheprovinz getötet. In Chilpancingo im Bundesstaat Guerrero entdeckten die Sicherheitskräfte sechs verstümmelte Leichen in einem Geländewagen. An einer Landstraße in der Unruheprovinz wurden zwei Tote mit Schussverletzungen gefunden. In einem Haus in der Ortschaft Chilapa entdeckte die Polizei zwei weitere Leichen mit Folterspuren. Die Morde stünden vermutlich im Zusammenhang mit Revierkämpfen zwischen rivalisierenden Banden, sagte ein Sprecher der örtlichen Sicherheitsbehörden. Chilpancingo - Im Südwesten von Mexiko haben Unbekannte zehn Menschen getötet. (Politik, 17.01.2017 - 00:04) weiterlesen...

Merkel in Köln: Konsequenzen aus Silvesternacht waren notwendig. Bei Delikten wie Körperverletzung, Sexualstraftaten und Seriendiebstählen ließen sich Täter inzwischen leichter ausweisen, sagte Merkel. Auch die Versagung der Flüchtlingsanerkennung sei nun leichter möglich. Man müsse deutlich machen, dass man den Rechtsstaat nicht nur habe, sondern ihn auch durchsetzen könne. Andererseits aber auch für die vielen Flüchtlinge, die wirklich aus Not gekommen seien. Köln - Kanzlerin Angela Merkel hat bei einer Rede in Köln die nach den Silvester-Übergriffen 2015 gezogenen Konsequenzen als notwendig bezeichnet. (Politik, 16.01.2017 - 22:58) weiterlesen...

Wieder Verkaufsanzeige für Kind - angeblich selbst aufgegeben. Allerdings sagte die betroffene Achtjährige aus Nordrhein-Westfalen bei der Polizei aus, sie habe die Anzeige bei der Webseite shpock.com selbst online eingestellt. Nutzer hatten die Anzeige mit Foto des Mädchens entdeckt und die Polizei eingeschaltet. Zuletzt soll das Angebot bei 45 448 US-Dollar gestanden haben. Auf das Inserat habe es aber keine Angebote anderer Nutzer gegeben. Die Beamten gehen davon aus, dass das Kind das Versteigerungsportal mit einem sozialen Netzwerk verwechselt hat. Löhne - Erneut soll in Deutschland ein Kind im Internet zum Verkauf gestanden haben. (Politik, 16.01.2017 - 14:08) weiterlesen...

Nach Feuer in Flüchtlingsheim - zwei Bewohner vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm besonders schwere Brandstiftung vor. Das Feuer in der mit 282 Männern belegten ehemaligen Messehalle hatte im Juni 2016 einen Millionenschaden verursacht. 30 Menschen erlitten leichtere Verletzungen. Die Anklage wirft dem 27-Jährigen aus Algerien besonders schwere Brandstiftung vor, einem gleichaltrigen Mann aus Marokko Anstiftung dazu. Düsseldorf - Weil er nach einem Streit über das Fasten im Ramadan eine Flüchtlingsunterkunft in Brand gesetzt haben soll, steht ein 27-Jähriger von heute an in Düsseldorf vor Gericht. (Politik, 16.01.2017 - 03:58) weiterlesen...