Kriminalität, Berlin

Berlin (dpa / bb) - Eine Geiselnahme in einer Wohnung in Berlin-Neukölln ist unblutig zu Ende gegangen.

21.03.2017 - 01:48:05

Geiselnahme in Berlin beendet - Polizei überwältigt Mann. Spezialeinsatzkräfte der Polizei überwältigten in der Nacht einen 63-Jährigen. «Der Mann wurde festgenommen», sagte ein Sprecher der Polizei. Der 63-Jährige hatte am Abend eine 61 Jahre alte Frau in seine Gewalt gebracht und sie vermutlich mit einer Waffe bedroht. Die Frau sei unverletzt, hieß es weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Versehentlich angerempelt - Jungs verprügeln Mann und Frau. Die 42-Jährige habe beim Aussteigen aus der S-Bahn versehentlich einen aus der Gruppe angerempelt, teilte die Bundespolizei mit. Daraufhin sei ein Streit entstanden. Schließlich schlugen und traten die sechs auf die beiden ein - auch noch, als der 32 Jahre alte Mann zu Boden ging. Die Polizei nahm die Angreifer fest. Die Feuerwehr brachte die Angegriffenen mit Verletzungen an Kopf und Hals in ein Krankenhaus. Berlin - Sechs Jungendliche und Männer im Alter von 17 und 18 Jahren haben gestern Abend auf einem S-Bahnhof in Berlin einen Mann und eine Frau zusammengeschlagen. (Politik, 23.09.2017 - 16:16) weiterlesen...

Über 3600 Straftaten im Wahlkampf. Das berichtet die «Welt am Sonntag» unter Berufung auf ein aktuelles Lagebild der Behörde. Die Zahl der Delikte ist damit im Vergleich zur letzten Wahl 2013 um rund 18 Prozent gestiegen. Auch eine Sprecherin des BKA nannte auf Anfrage diese Zahlen. Demnach wurden auch mehr als 50 Körperverletzungen gemeldet. Bei rund drei Viertel der Fälle handele es sich um Sachbeschädigungen. 2013 hatte das BKA rund 3100 solcher Straftaten erfasst. Berlin - Das Bundeskriminalamt hat bislang rund 3660 Straftaten im Zusammenhang mit dem Bundestagswahlkampf registriert. (Politik, 23.09.2017 - 13:04) weiterlesen...

Behörden haben 12 900 Reichsbürger erfasst. Von diesen haben rund 700 einen Waffenschein, wie die «Mitteldeutsche Zeitung» unter Berufung auf eine Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion berichtet. Die Bewegung erkennt die Bundesrepublik nicht an, spricht Behörden und Gerichten die Legitimität ab und behauptet, das Deutsche Reich bestehe bis heute fort. Inzwischen wird sie vom Verfassungsschutz beobachtet, weil ihr auch Rechtsextremisten angehören. Berlin - Die Sicherheitsbehörden schätzen die Zahl der Reichsbürger hierzulande auf etwa 12 900. (Politik, 23.09.2017 - 07:14) weiterlesen...

Behindern von Einsatzwagen könnte umfassender geahndet werden. Der Bundesrat stimmt am Freitag in der letzten Sitzung vor der Wahl darüber ab, ganz generell drastisch höhere Bußen zu verhängen - und nicht nur fürs Blockieren von Rettungsgassen bei stockendem Verkehr etwa auf Autobahnen wie bisher vorgesehen. Demnach sollen zum Beispiel 240 Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot drohen, wenn Autofahrer Einsatzwagen mit Blaulicht und Einsatzhorn nicht sofort freie Bahn verschaffen - unabhängig von einer Rettungsgasse. Berlin - Autofahrern, die Rettungskräfte und Polizeiwagen behindern, könnten bald noch umfassendere Konsequenzen drohen als bisher geplant. (Politik, 19.09.2017 - 16:28) weiterlesen...