Steuern, Parteien

Berlin - Die SPD will nach einer gewonnenen Bundestagswahl untere und mittlere Einkommen entlasten und dafür höhere Einkommen stärker zur Kasse bitten.

19.06.2017 - 15:52:07

Schulz will Steuerentlastungen von 15 Milliarden. Vor allem über die Abschaffung des Solidaritätszuschlages für untere und mittlere Einkommen ab dem Jahr 2020 versprechen die Sozialdemokraten Steuerentlastungen von mindestens 15 Milliarden Euro pro Jahr. Menschen mit geringen Einkommen sollen zudem von niedrigeren Sozialabgaben profitieren - bezahlt aus Haushaltsmitteln. Das sagte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei der Vorstellung des Steuerkonzepts für die Bundestagswahl.

@ dpa.de

Auch, wenn Amazon das gar nicht gefallen wird, Sie …

… werden an diesem Börsen-Trader Camp im Wert von 980 € jetzt kostenlos teilnehmen können! Normalerweise kostet die Teilnahme ein Vermögen, doch Sie haben die exklusive Chance. Nehmen Sie am großen Trader-Camp teil UND werden auch Sie erfolgreicher und wohlhabender Börsianer.

Klicken Sie jetzt HIER, für Ihre kostenlose Teilnahme!

Weitere Meldungen

Kipping fordert von SPD spürbare Vermögensteuer Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die SPD aufgefordert, bei ihrem bevorstehenden Parteitag eine "spürbare Vermögensteuer" zu beschließen. (Politik, 24.06.2017 - 13:40) weiterlesen...

SPD will Aufholjagd starten - Ringen um Vermögensteuer bei Parteitag. Mehrere SPD-Landesverbände stützen das Steuerkonzept von SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz und lehnen den Vorstoß von Parteilinken und Jusos ab, die Vermögensteuer ins aktuelle Wahlprogramm der SPD aufzunehmen. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur vor dem Parteitag. Dazu erwarten die Sozialdemokraten am Sonntag in Dortmund mehr als 5000 Gäste. Berlin - Die SPD-Linken können mit ihrer Forderung nach Wiedereinführung einer Vermögensteuer auf keine große Rückendeckung beim Bundesparteitag setzen. (Politik, 23.06.2017 - 14:52) weiterlesen...

DGB kritisiert SPD-Steuerkonzept - stellt eigenen Milliardenplan vor. «Die öffentlichen Haushalte hätten nach unserem Vorschlag 59 Milliarden Euro zusätzlich zur Verfügung», sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der dpa in Berlin. Dass die SPD Milliardensummen in Bildung, Verkehr, Wohnungsbau und Soziales investieren wolle, sei richtig, sagte Körzell. Doch die Finanzierung vor allem über Haushaltsüberschüsse reiche nicht aus. Der DGB will 95 Prozent aller Haushalte um mehr als 15,7 Milliarden Euro entlasten. Berlin - Kurz vor dem SPD-Parteitag stellt der Deutsche Gewerkschaftsbund dem sozialdemokratischen Steuerkonzept eigene Vorstellungen entgegen. (Politik, 23.06.2017 - 09:32) weiterlesen...

Schulz setzt Union beim Abbau des Soli unter Druck SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die Union mit der Vorstellung seines Steuerkonzepts offenbar unter Druck gesetzt: Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) denke nun darüber nach, wie er den Solidaritätszuschlag nach der Bundestagswahl schneller abbauen könne als bislang angekündigt, berichtet der "Spiegel". (Politik, 21.06.2017 - 18:01) weiterlesen...

Bundestagswahlkampf - Merkel und Schulz überbieten sich bei Steuerversprechen. Schon kommen Forderungen an die Union, eigene konkrete Pläne für Entlastungen auf den Tisch zu legen. Die SPD hat zwar nicht jeden überzeugt mit ihrem «durchgerechneten Steuerkonzept» - Martin Schulz mischt damit aber ein Stück weit den Wahlkampf auf. (Politik, 20.06.2017 - 17:02) weiterlesen...

DIW-Präsident Fratzscher lobt Steuerkonzept der SPD Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat das am Montag vorgestellte Steuerkonzept der SPD gelobt. (Politik, 20.06.2017 - 14:56) weiterlesen...