Parteien, SPD

Berlin - Die SPD will im Falle einer Regierungsübernahme im Herbst eine Investitionsverpflichtung des Staates einführen.

16.07.2017 - 12:28:06

Martin Schulz will Investitionspflicht des Staates. Im Grundgesetz sei zwar eine Schuldenbremse als Obergrenze für Haushaltsdefizite verankert, aber keine Vorgabe für Ausgaben. Daher will die SPD als Ergänzung zur Schuldenbremse eine Mindestzahl für Investitionen in der mittelfristigen Finanzplanung verankern. Das geht aus dem sogenannten Zukunftsplan für Deutschland hervor, den SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in Berlin vorlegte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nahles schließt Tolerierung einer Minderheitsregierung nicht aus. «Wir sollten darüber reden, wie wir einen Prozess gestalten, der unser Land in eine stabile, neue Regierung führt», sagte sie im ZDF. Dieser Prozess könne beispielsweise in einer Minderheitsregierung münden. Zu möglichen Neuwahlen sagte Nahles, auch diese Option scheue die SPD nicht. Kanzleramtsminister Peter Altmaier appellierte an die SPD, die Worte Steinmeiers zu «wägen». Der hatte die Parteien aufgefordert, ihrer Verantwortung für das Land gerecht zu werden. Berlin - SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kann sich offenbar die Tolerierung einer unionsgeführten Minderheitsregierung vorstellen. (Politik, 21.11.2017 - 09:24) weiterlesen...

Groko-Debatte - SPD nach dem Jamaika-Beben in der Klemme. Die SPD will zwar mit allen reden, Merkel aber nicht mit einer neuen GroKo aus der Patsche helfen. Mit den Sozialdemokraten könnte Kanzlerin Merkel nach dem Jamaika-Aus Neuwahlen noch verhindern. (Politik, 20.11.2017 - 21:40) weiterlesen...

Analyse - SPD nach dem Jamaika-Beben in der Klemme. Die SPD will zwar mit allen reden, Merkel aber nicht mit einer neuen GroKo aus der Patsche helfen. Mit den Sozialdemokraten könnte Kanzlerin Merkel nach dem Jamaika-Aus Neuwahlen noch verhindern. (Politik, 20.11.2017 - 18:16) weiterlesen...

Beschluss: SPD will Neuwahlen und keine große Koalition. Das beschloss der Parteivorstand einstimmig in Berlin, wie die dpa aus SPD-Kreisen erfuhr. Berlin - Die SPD schließt nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen eine erneute große Koalition mit der Union aus und scheut keine Neuwahlen. (Politik, 20.11.2017 - 13:54) weiterlesen...

Einstimmiger Beschluss - SPD will Neuwahlen und keine große Koalition. Das beschloss der Parteivorstand am Montag einstimmig in Berlin, wie die Deutsche Presse-Agentur aus SPD-Kreisen erfuhr. Berlin - Die SPD schließt nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen eine erneute große Koalition mit der Union aus und scheut keine Neuwahlen. (Politik, 20.11.2017 - 13:54) weiterlesen...

Einstimmiger Beschluss: SPD will Neuwahlen und keine große Koalition. Das beschloss der Parteivorstand am Montag einstimmig in Berlin, wie die Deutsche Presse-Agentur aus SPD-Kreisen erfuhr. Berlin - Die SPD schließt nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen eine erneute große Koalition mit der Union aus und scheut keine Neuwahlen. (Politik, 20.11.2017 - 13:54) weiterlesen...