Parteien, Wahlen

Berlin - Die SPD liegt in einer aktuellen Umfrage bundesweit wieder vor der Union.

21.03.2017 - 02:32:04

SPD in Umfrage vor Union. Bei einer Bundestagswahl würden sich demnach zurzeit 32 Prozent der Wähler für die Sozialdemokraten mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz entscheiden, wie das Institut Insa im Auftrag der «Bild»-Zeitung ermittelte. Das ist ein Prozentpunkt mehr als in der Vorwoche. CDU und CSU kämen zusammen unverändert auf 31 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schäfer-Gümbel: Koalitionsdebatten sind immer nutzlos Der stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, hat einer Koalitionsaussage der SPD vor der Bundestagswahl eine Absage erteilt. (Politik, 28.03.2017 - 10:48) weiterlesen...

NRW-CDU will Konkretisierung des Bundestagswahlprogramms vor Landtagswahl Die nordrhein-westfälische CDU drängt Parteichefin Angela Merkel, das Bundestagswahlprogramm noch vor der NRW-Landtagswahl im Mai zu konkretisieren. (Politik, 28.03.2017 - 01:03) weiterlesen...

Laschet: In NRW kann man Schulz` Aussagen an der Realität messen Die Wahl im Saarland hat nach Ansicht des nordrhein-westfälischen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet gezeigt, dass man sich von Umfragen nicht verrückt machen lassen dürfe. (Politik, 27.03.2017 - 21:02) weiterlesen...

Meuthen: Lafontaine für schlechtes Abschneiden der AfD im Saarland verantwortlich Der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen hat den Spitzenkandidaten der saarländischen Linkspartei, Oskar Lafontaine, für das schlechte Abschneiden der AfD verantwortlich gemacht. (Politik, 27.03.2017 - 18:10) weiterlesen...

Schulz: Ergebnis im Saarland kein Signal für Wahl im Bund. Mit dem prominenten saarländischen Landtagsfraktionschef Oskar Lafontaine gebe es dort eine «besondere Situation», die sich auf kein anderes Bundesland und «schon mal gar nicht» auf ganz Deutschland übertragen lasse, sagte der SPD-Kanzlerkandidat in Berlin. Es wäre «nicht nur falsch, sondern auch fahrlässig», daraus Schlüsse für die anstehenden Wahlen in Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und im Bund zu ziehen. Berlin - SPD-Chef Martin Schulz sieht in der Absage des Saarlands an eine rot-rote Koalition von SPD und Linkspartei kein Signal für die Bundestagswahl. (Politik, 27.03.2017 - 11:10) weiterlesen...

Riexinger: Müssen eigenständigen Wahlkampf führen Der Co-Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, zieht aus der Wahl im Saarland die Lehre, dass seine Partei zur Bundestagswahl einen von der SPD unabhängigen Wahlkampf führen muss. (Politik, 27.03.2017 - 10:55) weiterlesen...