Konflikte, Syrien

Berlin - Die mehrtägige Waffenruhe in der umkämpften syrischen Stadt Aleppo hat nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen keine nachhaltige Entlastung für die eingeschlossene Bevölkerung gebracht.

24.10.2016 - 12:00:06

Ärzte ohne Grenzen: Waffenruhe in Aleppo hat nichts gebracht. Es sei weder Hilfe in die Stadt gelangt, noch seien Menschen aus der Stadt rausgekommen, um woanders Hilfe zu finden, sagte der Präsident der deutschen Sektion, Volker Westerbarkey, zu hr-iNFO. Zur Versorgung der Verletzten fehlten grundlegende Materialien. Die Lage sei unmenschlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schwer zerstörte Stadt - Terrormiliz IS verliert inoffizielle Hauptstadt Al-Rakka. Nun ist die Herrschaft der Dschihadisten in ihrer heimlichen Hauptstadt zusammengebrochen. Das Ende des selbst ausgerufenen «Kalifats» naht. In Al-Rakka plante der IS seine verheerenden Anschläge. (Politik, 17.10.2017 - 16:39) weiterlesen...

Terrormiliz IS verliert inoffizielle Hauptstadt Al-Rakka. Die Militäroperation der Syrischen Demokratischen Kräfte in der ehemals inoffiziellen Hauptstadt der Extremisten sei beendet, sagte ihr Sprecher Talal Silo der Deutschen Presse-Agentur. Al-Rakka - Die ehemalige IS-Hochburg Al-Rakka ist einem kurdisch geführten Bündnis zufolge nach monatelangen Kämpfen von der Herrschaft der Dschihadisten befreit. (Politik, 17.10.2017 - 12:42) weiterlesen...

Bündnis: Terrormiliz IS verliert inoffizielle Hauptstadt Al-Rakka. Die Militäroperation der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) in der ehemals inoffiziellen Hauptstadt der Extremisten sei beendet, sagte ihr Sprecher Talal Silo am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Al-Rakka - Die ehemalige IS-Hochburg Al-Rakka ist einem kurdisch geführten Bündnis zufolge nach monatelangen Kämpfen von der Herrschaft der Dschihadisten befreit. (Politik, 17.10.2017 - 12:38) weiterlesen...

Israelische Kampfjets von Syrien aus beschossen. Die Luftwaffe habe daraufhin eine Raketenbatterie in Syrien beschossen und außer Gefecht gesetzt, sagte der israelische Militärsprecher Jonathan Conricus. Keines der israelischen Flugzeuge sei getroffen worden. Sie hätten sich zum Zeit des Angriffs auf einen «Aufklärungseinsatz» in libanesischem Luftraum aufgehalten. Israel macht die syrische Regierung für den Angriff verantwortlich. Tel Aviv - Israelische Kampfflugzeuge sind nach Militärangaben von Syrien aus mit einer Flugabwehrrakete angegriffen worden. (Politik, 16.10.2017 - 12:02) weiterlesen...

SDF: Mehr als 3000 Zivilisten haben Al-Rakka verlassen. Sie konnten im Rahmen eines Abkommens örtlicher Stämme mit den Dschihadisten fliehen, das gestern verkündet worden war. Das berichtete der Sprecher der Syrischen Demokratischen Kräfte, Talal Silo, der dpa. Nach einem Vorrücken der SDF-Truppen gegen den IS in den verbliebenen Stadtteilen seien aber noch immer sechs Bezirke unter Kontrolle der Extremisten. Al-Rakka - Mehr als 3000 Zivilisten haben einem kurdisch geführten Bündnis zufolge die umkämpfte ehemalige IS-Hochburg Al-Rakka in Nordsyrien verlassen. (Politik, 15.10.2017 - 15:56) weiterlesen...

Al-Rakka: IS-Kämpfer kapitulieren, Ausländer noch nicht. Nach Angaben von Menschenrechtlern haben inzwischen alle syrischen IS-Kämpfer die Stadt verlassen. Ausländische Kämpfer harrten aber dort noch aus. In der Nacht räumte auch die letzte syrische IS-Gruppe die Stadt. Die Internationale Koalition unter Führung der USA sprach von 100 Dschihadisten, die sich in den vergangenen 24 Stunden ergeben hätten. Al-Rakka - Die Terrormiliz Islamischer Staat steht vor dem Verlust ihrer Hochburg Al-Rakka in Nordsyrien. (Politik, 14.10.2017 - 19:46) weiterlesen...