Konflikte, Syrien

Berlin - Die mehrtägige Waffenruhe in der umkämpften syrischen Stadt Aleppo hat nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen keine nachhaltige Entlastung für die eingeschlossene Bevölkerung gebracht.

24.10.2016 - 12:00:06

Ärzte ohne Grenzen: Waffenruhe in Aleppo hat nichts gebracht. Es sei weder Hilfe in die Stadt gelangt, noch seien Menschen aus der Stadt rausgekommen, um woanders Hilfe zu finden, sagte der Präsident der deutschen Sektion, Volker Westerbarkey, zu hr-iNFO. Zur Versorgung der Verletzten fehlten grundlegende Materialien. Die Lage sei unmenschlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gefahr bleibt erhalten - Terrorexperte: Europa muss weiter mit IS-Anschlägen rechnen. Das schwächt auch seine Fähigkeit, Anschläge zu planen. Doch die Miliz habe eine hohe ideologische Attraktivität, sagt Terror-Experte Guido Steinberg. Der IS steht im Irak und in Syrien unter Druck. (Politik, 21.08.2017 - 09:52) weiterlesen...

Libanesische Armee beginnt Offensive gegen IS-Terrormiliz. Ziel sei es, den IS zu zerstören und das Gebiet wieder einzunehmen, hieß es von der Armeeführung. Nach Militärangaben befinden sich dort rund 600 Kämpfer der Terrormiliz. Anwohner berichteten, in der Region seien heftige Bombardierungen zu hören. Der libanesischen Nachrichtenagentur NNA zufolge beschießt die Armee IS-Positionen mit Artillerie. Beirut - Die libanesische Armee hat im Osten des Landes eine Offensive gegen die Terrormiliz Islamischer Staat begonnen. (Politik, 19.08.2017 - 12:20) weiterlesen...

IS-Hochburg in Syrien - Lage von Flüchtlingen aus Al-Rakka immer dramatischer. Für die Zivilisten werden die Kämpfe mehr und mehr zu einem Alptraum. Auch nach der Flucht geht das Leiden weiter. Seit Juni greift ein Kurden-Bündnis die vom IS gehaltenen Stadt Al-Rakka an. (Politik, 17.08.2017 - 07:56) weiterlesen...

Lage von Flüchtlingen aus IS-Hochburg Al-Rakka dramatisch. Die Menschen bräuchten dringend humanitäre Hilfe, sagte die Sprecherin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz in Syrien, Ingy Sedky, der Deutschen Presse-Agentur. Vor allem die Sommerhitze mit Temperaturen von mehr als 50 Grad habe die Not vergrößert. Nach Angaben des UN-Nothilfebüros sind seit April fast 225 000 Menschen vor den Kämpfen in der Region geflohen. Al-Rakka - Die Lage der Flüchtlinge aus der umkämpften nordsyrischen IS-Hochburg Al-Rakka wird Hilfsorganisationen zufolge immer dramatischer. (Politik, 16.08.2017 - 12:56) weiterlesen...