Justiz, Schlaglichter

Berlin - Die Justizminister der Länder machen sich für ein schärferes Vorgehen gegen Hassbotschaften im Internet stark.

17.11.2016 - 15:30:05

Justizminister machen Druck zum Löschen von Hassbotschaften. Geprüft werden solle unter anderem eine Pflicht für Anbieter wie Facebook, die Zahl der Beschwerden und Löschungen regelmäßig öffentlich zu machen. Das beschlossen die Minister bei einer Konferenz in Berlin. International tätige Plattformen sollten Ansprechpartner im Inland haben und schneller tätig werden. Um Waffenhandel in getarnten Internetbereichen - dem sogenannten «Darknet» - zu unterbinden, sollten zudem Änderungen des Waffengesetzes geprüft werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lebenslang für Ex-General Mladic wegen Völkermordes. Die Richter des UN-Kriegsverbrechertribunals zum früheren Jugoslawien sprachen ihn in Den Haag unter anderem schuldig wegen des Völkermordes in Srebrenica. Mladic war Oberkommandant der bosnisch-serbischen Truppen, die im Juli 1995 die UN-Schutzzone Srebrenica überrannt und anschließend etwa 8000 muslimische Jungen und Männer ermordet hatten. Während der Urteilsverkündung war Mladic aus dem Gerichtssaal entfernt worden, nachdem er lautstark protestiert hatte. Den Haag - Der bosnisch-serbische Ex-General Ratko Mladic ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. (Politik, 22.11.2017 - 12:18) weiterlesen...

UN-Tribunal: Lebenslang für Ex-General Mladic. Die Richter des UN-Kriegsverbrechertribunals zum früheren Jugoslawien sprachen ihn in Den Haag unter anderem des Völkermordes in Srebrenica 1995 schuldig. Den Haag - Der bosnisch-serbische Ex-General Ratko Mladic (75) ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. (Politik, 22.11.2017 - 12:10) weiterlesen...

Eklat im UN-Tribunal: Richter werfen Mladic aus Gerichtssaal. Der Vorsitzende Richter Alphones Orie ließ ihn aus dem Gerichtssaal des UN-Kriegsverbrechertribunals in Den Haag bringen, nachdem Mladic lautstark protestiert hatte. Die Verteidigung hatte zuvor erfolglos gefordert, die Urteilsverkündung abzukürzen, weil der Blutdruck des Angeklagten gefährlich hoch sei. Das Gericht setzte die Verlesung des Urteils ohne Mladic fort. Den Haag - Bei der Urteilsverkündung im Prozess gegen den bosnisch-serbischen General Ratko Mladic ist der Angeklagte aus dem Gerichtssaal entfernt worden. (Politik, 22.11.2017 - 11:50) weiterlesen...

Großes Interesse an Urteil gegen Ratko Mladic auf dem Balkan. Zahlreiche Sender übertragen das Urteil des UN-Kriegsverbrechertribunals in Den Haag live. Die serbische Regierungszeitung «Novosti» zitierte den Angeklagten, dem die schwersten Kriegsverbrechen seit dem Zweiten Weltkrieg in Europa vorgeworfen werden, mit den Worten «Ich bin unschuldig. Die Seele können sie mir nicht nehmen». Belgrad - Die Urteilsverkündung gegen den ehemaligen Militärführer der bosnischen Serben, Ratko Mladic, stößt in den Balkanländern auf außergewöhnlich großes Interesse. (Politik, 22.11.2017 - 10:12) weiterlesen...

UN-Tribunal urteilt über Ex-General Mladic. Er gilt als militärisch Hauptverantwortlicher für die Kriegsgräuel auf dem Balkan von 1992 bis 1995. Dafür droht ihm eine lebenslange Haftstrafe. Mladic war erst 2011 nach 16 Jahren auf der Flucht festgenommen worden. Er ist wegen Völkermordes, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen in elf Fällen angeklagt, darunter Folter und Vergewaltigungen. Den Haag - Das UN-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien wird heute das Urteil über den serbischen Ex-General Ratko Mladic fällen. (Politik, 22.11.2017 - 04:32) weiterlesen...

Weltstrafgericht will gegen USA-Soldaten ermitteln. Chefanklägerin Fatou Bensouda beantragte dazu die richterliche Zustimmung, wie das Gericht in Den Haag mitteilte. Die Anklage will auch gegen die Taliban und staatliche afghanische Sicherheitskräfte ermitteln. Bereits seit 2006 untersucht die Anklage Berichte über Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Afghanistan. Die USA erkennen das Weltstrafgericht nicht an. Den Haag - Die Anklage des Internationalen Strafgerichtshofes will ein offizielles Ermittlungsverfahren gegen US-Soldaten wegen möglicher Kriegsverbrechen in Afghanistan starten. (Politik, 20.11.2017 - 20:48) weiterlesen...