Wahlen, Parteien

Berlin - Die Höhe staatlicher Investitionen ist zum Wahlkampfthema geworden.

17.07.2017 - 13:30:08

Hintergrund - Bisher schleppender Abruf von Investitionsmitteln des Bundes. Die SPD will eine Investitionspflicht per «Mindestdrehzahl» festschreiben. Die Union argumentiert, es fehle nicht an Geld, sondern an Projekten und Planungskapazitäten.

Von dem 2015 gestarteten und mit 3,5 Milliarden Euro ausgestatteten Investitionsförderfonds für finanzschwache Kommunen wurden bis Ende Juni nur 288 Millionen Euro abgerufen. Nach einer Übersicht des Bundesfinanzministeriums wurden zumindest fast 3,1 Milliarden Euro des kommunalen Investitionsförderungsfonds mit Maßnahmen verplant - also etwa 87 Prozent der vom Bund bereitgestellten 3,5 Milliarden Euro. Diese verplanten Bundesmittel verteilten sich auf knapp 10 600 Maßnahmen. Der Fonds wurde auf 7 Milliarden Euro aufgestockt.

Die Zahlen zeigten, dass die Bundeshilfen von Kommunen nachgefragt würden, heißt es. Der bisher geringe Mittelabfluss habe nur «geringe Aussagekraft in Bezug auf den Planungsstand in den Kommunen». Zu den Gründen für den «eher zögerlichen» Mittelabfluss gehörten der nötige Planungsvorlauf und die Auszahlung erst nach Rechnungsstellung. Hinzu kämen von Ländern und Kommunen genannte Kapazitätsgrenzen.

Aus Programmen des Bundes für Zukunftsinvestitionen waren 2016 nach einer früheren Übersicht von 1,826 Milliarden noch 996 Millionen Euro übrig. Beispiele: Von 400 Millionen Euro für den Ausbau des flächendeckenden Breitbandnetzes waren nur 3,88 Millionen Euro abgeflossen. Von 22 Millionen Euro für Städtebauförderung wurden gut 13,77 Millionen Euro genutzt. Für Bundesschienenwege standen 343,2 Millionen Euro bereit, übrig waren Ende 2016 noch 237,31 Millionen Euro.

Ein umstrittenes Beispiel sind Investitionen in die Verkehrswege. Das Nadelöhr seien nicht mehr die Finanzen, sondern die Planungen der Länder, kritisierte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Dabei sind manche Länder schneller, andere langsamer. Um Mittel effizienter einzusetzen, soll ab 2012 eine zentrale Bundesautobahngesellschaft Planung, Bauen und Betrieb in einer Hand beim Bund bündeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gauland hofft nach Petry-Absage auf keine weiteren AfD-Abgänge. Es sei schade, sagte Gauland im ZDF zum überraschenden Abgang Petrys. Dies sei zwar ein harter Anfang für die AfD im Bundestag. Er hoffe aber, dass es dabei bleibe. In der ARD sagte Gauland, er könne nicht abschließend beurteilen, ob sich andere AfD-Abgeordnete Petry anschließen wollen. Aber auch bisherige Unterstützer Petrys im Vorstand hätten diesen Akt nicht mehr verstanden. Berlin - AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hofft nach der Absage von Parteichefin Frauke Petry an die künftige Bundestagfraktion, dass es keine weiteren Abgänge gibt. (Politik, 25.09.2017 - 22:00) weiterlesen...

Trittin und Kretschmann im Sondierungsteam der Grünen. Der Parteilinke und Ex-Bundesminister soll Teil eines 14-köpfigen Teams werden, das die Möglichkeiten für eine Jamaika-Koalition auslotet. Auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann ist dafür vorgesehen. Ein kleiner Parteitag am kommenden Samstag muss noch zustimmen. Die Leitung der Gespräche liegt bei den Spitzenkandidaten Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir. Berlin - Die Grünen stellen sich für Sondierungsgespräche mit Union und FDP breit auf und setzen dabei auch auf Jürgen Trittin. (Politik, 25.09.2017 - 20:48) weiterlesen...

Mohring: Jamaika-Koalition faktisch unmöglich Mike Mohring, CDU- Landes- und Fraktionschef in Thüringen, gibt einer Jamaika-Koalition auf Bundesebene keine Chance: "Man muss es zwar versuchen, aber eine Vier-Parteien-Koalition mit der CSU als kleinster Kraft macht Jamaika faktisch unmöglich", sagte Mohring den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Dienstagausgaben). (Politik, 25.09.2017 - 19:54) weiterlesen...

Ringen um neue Koalition - Grüne und Jamaika: Die Gewissensfrage Können die Grünen mit dem bürgerlichen Lager koalieren, ohne sich selbst zu verraten? Manches spricht dafür, dass die Gratwanderung gelingen kann - oder jedenfalls nicht an den Grünen scheitert. (Politik, 25.09.2017 - 18:56) weiterlesen...

Meuthen empfiehlt Petry den Parteiaustritt Der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen hat die Ko-Vorsitzende Frauke Petry am Montag aufgefordert, ihr Parteiamt niederzulegen und aus der AfD auszutreten. (Politik, 25.09.2017 - 18:30) weiterlesen...

Familienunternehmer: AfD wird Wirtschaftspolitik kaum beeinflussen Die Familienunternehmer in Deutschland sehen den Einzug der AfD in den Bundestag kritisch, hoffen aber, dass ihr wirtschaftspolitischer Einfluss gering sein wird. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 18:27) weiterlesen...