Parteien, Regierung

Berlin - Die Grünen kommen den Jamaika-Unterhändlern von Union und FDP im Streit um die Klimapolitik deutlich entgegen.

07.11.2017 - 07:12:06

Grüne verzichten auf Enddatum 2030 für Verbrennungsmotor. Kurz vor Beginn der zweiten Sondierungsphase machte Parteichef Cem Özdemir in der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten» deutlich, dass die Grünen nicht länger darauf beharren, das Ende des Verbrennungsmotors im Jahr 2030 festzuschreiben. Stattdessen verlangen die Grünen nur noch ein klares Bekenntnis, dass die neue Regierung alles dafür tue, um die Fahrzeuge der Zukunft vernetzt, automatisiert und emissionsfrei zu bekommen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

«Politisches Vakuum» - Wirtschaft warnt vor Hängepartie bei Regierungsbildung. Doch das kann jetzt dauern. Digitalisierung, Bildung, Infrastruktur - bei diesen Themen erwartet die deutsche Wirtschaft Weichenstellungen von der Politik. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 10:04) weiterlesen...

Nach Jamaika-Aus - Minderheitsregierung? Die Skepsis ist groß. Und für kurze Zeit auch mal in NRW. In den 1990er Jahren hat es in Sachsen-Anhalt schon zweimal mit einer Minderheitsregierung geklappt. (Politik, 22.11.2017 - 09:58) weiterlesen...

Genossen unter Druck - Im falschen Film - die SPD und die Groko. In der SPD tut sich was. Seit' an Seit' in Schloss Bellevue: Bundespräsident Steinmeier wird nach dem Jamaika-Aus bald versuchen, seinen Parteifreund Schulz zu Gesprächen mit der Union über eine mögliche Groko-Verlängerung zu bewegen. (Politik, 22.11.2017 - 09:50) weiterlesen...

Claudia Roth fordert Haltung der SPD. Es gehe jetzt darum, mit dem Wahlergebnis verantwortlich umzugehen, sagte die Bundestags-Vizepräsidentin Roth im Bayerischen Rundfunk. Es sei nun die Aufgabe von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, die SPD noch einmal dazu zu bewegen, ernsthaft darüber nachzudenken. Roth, die an den Sondierungen mit Union und FDP teilgenommen hatte, äußerte sich skeptisch zu einer Minderheitsregierung. Berlin - Die Grünen-Politikerin Claudia Roth hat nach den gescheiterten Jamaika-Gesprächen die SPD aufgefordert, ihre Absage an eine große Koalition zu überdenken. (Politik, 22.11.2017 - 08:18) weiterlesen...

Gescheiterte Sondierung - Lindner beklagt mangelnde Unterstützung durch Merkel. Dies mache «keinen Sinn», sagt Lindner in einem Interview - und kritisiert dabei auch die Kanzlerin. Das Stelldichein der Parteichefs bei Bundespräsident Steinmeier geht derweil weiter. Der FDP-Vorsitzende erteilt einem neuen Jamaika-Versuch eine Abfuhr. (Politik, 22.11.2017 - 06:42) weiterlesen...

Lindner beklagt mangelnde Unterstützung Merkels. Während die Grünen Geschäfte zu Lasten der FDP gemacht hätten, habe die FDP von Merkel so gut wie keine Unterstützung für Kompromissvorschläge erhalten, sagte Lindner der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bemüht sich währenddessen, einen Ausweg aus der politischen Sackgasse zu finden. Er trifft sich dazu heute unter anderem mit dem CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer. Berlin - Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat sich über mangelnde Unterstützung durch Bundeskanzlerin Angela Merkel in den Jamaika-Sondierungen beschwert. (Politik, 22.11.2017 - 06:12) weiterlesen...