Parteien, Regierung

Berlin - Die Grünen haben Union und FDP vorgeworfen, sie seien bei den Jamaika-Sondierungsgesprächen bisher zu wenig kompromissbereit.

12.11.2017 - 13:44:07

Grüne verlangen für Jamaika Zugeständnisse. Grünen-Chef Cem Özdemir sagte der «Bild am Sonntag», bei der Europa-, Außen- und Innenpolitik, beim bezahlbaren Wohnen, bei guter Arbeit, der Verkehrs- und Agrarwende spürten die Grünen keinerlei Entgegenkommen. Die Jamaika-Parteien wollen bis kommenden Donnerstag ihre laufenden Sondierungen abschließen und mögliche Koalitionsverhandlungen prüfen. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter warnte Merkel davor, auf Zeit zu spielen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD offen für Gespräche über Regierung. «Sollten die Gespräche dazu führen, dass wir uns, in welcher Form und in welcher Konstellation auch immer, an einer Regierungsbildung beteiligen, werden die Mitglieder unserer Partei darüber abstimmen», sagte Schulz. Aber: «Es gibt keinen Automatismus in irgendeine Richtung.» Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lud Kanzlerin Angela Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und Schulz für Donnerstag zu einem gemeinsamen Gespräch ins Schloss Bellevue ein. Berlin - SPD-Chef Martin Schulz ist vom kategorischen Nein zu einer großen Koalition abgerückt und will die Entscheidung über jedwede Regierungsbeteiligung den Parteimitgliedern überlassen. (Politik, 24.11.2017 - 17:40) weiterlesen...

Analyse - Steinmeier drängt Schulz zu dramatischer Wende. Nächste Woche sitzt Parteichef Schulz schon in Schloss Bellevue mit Kanzlerin Merkel und CSU-Chef Seehofer zusammen. Der Bundespräsident will es so. Vieles scheint in Richtung GroKo zu laufen. Die SPD kann kaum Luft holen. (Politik, 24.11.2017 - 16:48) weiterlesen...

«GroKo wäre der Todesstoß» - Jusos: Nie wieder große Koalition. Dies machte die scheidende Bundesvorsitzende der Jungsozialisten, Johanna Uekermann, in Saarbrücken zum Auftakt des Juso-Bundeskongresses deutlich. Saarbrücken - Der Parteinachwuchs der SPD lehnt eine Neuauflage der großen Koalition mit Nachdruck ab. (Politik, 24.11.2017 - 16:24) weiterlesen...

Jusos: Nie wieder große Koalition. Dies machte die scheidende Bundesvorsitzende der Jungsozialisten, Johanna Uekermann, in Saarbrücken zum Auftakt des Juso-Bundeskongresses deutlich. «Im Moment ist vieles unklar. Eines hingegen ist für mich glasklar: Es darf keine Neuauflage der großen Koalition geben», sagte sie unter frenetischem Beifall der rund 300 Juso-Delegierten. Uekermann verwies auf das historisch schlechte Wahlergebnis der SPD bei der Bundestagswahl im September. Saarbrücken - Der Parteinachwuchs der SPD lehnt eine Neuauflage der großen Koalition mit Nachdruck ab. (Politik, 24.11.2017 - 16:16) weiterlesen...

Basis soll entscheiden - SPD offen für Gespräche über Regierung. Möglichst behutsam, um die Basis mitzunehmen. Auch aus dem Schloss Bellevue kommen vielsagende Zeichen. Also doch wieder große Koalition? Nach ihrem harschen Nein zu einer weiteren GroKo bewegen sich die Sozialdemokraten allmählich in eine andere Richtung. (Politik, 24.11.2017 - 15:51) weiterlesen...

Dokumentation - Schulz: «Es gibt keinen Automatismus in irgendeine Richtung» Berlin - Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen hatte die SPD-Führung noch am Montag ihr kategorisches Nein zu einer großen Koalition bekräftigt und in Richtung Neuwahlen tendiert. (Politik, 24.11.2017 - 15:00) weiterlesen...