Parteien, Wahlen

Berlin - Die Grünen haben auf ihrem Bundesparteitag die Forderung nach einem Ende der Produktion von Autos mit Verbrennungsmotor im Jahr 2030 bekräftigt.

17.06.2017 - 13:56:08

Grüne bekräftigen Forderung nach abgasfreien Autos ab 2030. Von da an sollen nur noch abgasfreie Autos produziert werden, heißt es in dem Antrag, der von den Delegierten in Berlin mit großer Mehrheit verabschiedet wurde. Weiter fordern die Grünen einen massiven Ausbau des Radverkehrs und einen deutschlandweiten Mobilpass zur Vernetzung von öffentlichem Verkehr mit Car- und Bikesharing.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mittelstandsunion will schonungslose Wahlanalyse Carsten Linnemann (CDU), Vorsitzender der Mittelstand- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU, fordert nach den schweren Verlusten der Union bei der Bundestagswahl und der CDU-Schlappe bei der Landtagswahl in Niedersachsen "eine schonungslose Wahlanalyse". (Politik, 17.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Steiger: CDU könnte von Kurz` Wahlkampf lernen Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU, ist überzeugt, dass die Union vom Wahlkampf des österreichischen ÖVP-Vorsitzenden Sebastian Kurz lernen könne. (Ausland, 17.10.2017 - 04:01) weiterlesen...

Schäfer-Gümbel: Oppositionsentscheidung führte zu SPD-Wahlsieg in Niedersachsen Das gute Abschneiden der SPD bei der niedersächsischen Landtagswahl hat nach Ansicht von SPD-Bundes-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel seine Ursache im Ausschluss einer neuen großen Koalition nach der Bundestagswahl wie auch dem innerparteilichen Umgang der Sozialdemokraten mit der Wahlniederlage. (Politik, 16.10.2017 - 20:43) weiterlesen...

CSU-Chef warnt vor Eile - Seehofer erwartet schwierige Jamaika-Sondierungen. Ob das auch für den Weg nach Jamaika gilt, muss angezweifelt werden. Die CSU rechnet mit schwierigen und langen Sondierungen. Der Rechtsruck in Österreich könnte auch für die zerstrittene CSU Rückenwind bedeuten. (Politik, 16.10.2017 - 16:26) weiterlesen...

Günther gegen konservativeres Profil der CDU Der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (CDU), hat sich gegen ein konservativeres Profil seiner Partei ausgesprochen. (Politik, 16.10.2017 - 15:39) weiterlesen...

Merkel lobt Kurz - aber Wahl in Österreich kein Vorbild. Die konservative Österreichische Volkspartei sei nach vielen Jahren wieder zur stärksten Kraft im Land geworden, was vor allem ihrem Spitzenkandidaten Kurz zu verdanken sei. Die politische Zusammensetzung in Österreich sei aber nicht so, dass sie sich diese für Deutschland als nachahmenswert vorstelle, sagte Merkel mit Blick auf die rechtspopulistische FPÖ. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den österreichischen Wahlsieger Sebastian Kurz für seinen modernen Wahlkampf und die energische Modernisierung seiner Partei gelobt. (Politik, 16.10.2017 - 15:16) weiterlesen...