Parteien, Wahlen

Berlin - Die Grünen haben auf ihrem Bundesparteitag die Forderung nach einem Ende der Produktion von Autos mit Verbrennungsmotor im Jahr 2030 bekräftigt.

17.06.2017 - 13:56:08

Grüne bekräftigen Forderung nach abgasfreien Autos ab 2030. Von da an sollen nur noch abgasfreie Autos produziert werden, heißt es in dem Antrag, der von den Delegierten in Berlin mit großer Mehrheit verabschiedet wurde. Weiter fordern die Grünen einen massiven Ausbau des Radverkehrs und einen deutschlandweiten Mobilpass zur Vernetzung von öffentlichem Verkehr mit Car- und Bikesharing.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel weist Einmischung von Erdogan in den Wahlkampf zurück. Deutschen Staatsbürger - egal welcher Abstammung - hätten ein freies Wahlrecht haben, sagte Merkel bei einem Wahlkampfauftritt im nordrhein-westfälischen Herford. Da lasse man sich von niemandem hineinreden. Erdogan hatte die wahlberechtigten Deutsch-Türken zuvor aufgerufen, bei der Bundestagswahl nicht für SPD, CDU oder Grüne zu stimmen. Das seien alles Türkeifeinde. Herford - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich eine Einmischung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in den Bundestagswahlkampf scharf verbeten. (Politik, 18.08.2017 - 20:50) weiterlesen...

Deutlich höherer Etat - Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf. Doch mit weniger Geld lässt sich schlechter wahlkämpfen - und mehr Geld hat die Union. Geld allein entscheidet keine Wahl. (Politik, 18.08.2017 - 08:42) weiterlesen...

Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf. Die Bundes-SPD hat nach eigenen Angaben in diesem Jahr einen Wahlkampfetat von 24 Millionen Euro eingeplant. CDU und CSU zusammen werden mehr ausgeben: Der Etat der CDU allein beläuft sich auf 20 Millionen Euro. Die CSU nennt zwar keine Zahl, es sei aber mit der selben Größenordnung zu rechnen wie bei der letzten Bundestagswahl. Damals lag das Budget bei neun Millionen Euro. Berlin - CDU und CSU gehen mit einem Millionenvorteil in die Bundestagswahl 2017: Kanzlerin Angela Merkel und die Unionsparteien verfügen über deutlich mehr Geld in der Wahlkampagne als die SPD und Herausforderer Martin Schulz. (Politik, 18.08.2017 - 05:54) weiterlesen...

Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft. Mit Trillerpfeifen und «Hau ab»-Rufen störten Pegida- und AfD-Anhänger ihren Auftritt in der Erzgebirgsstadt Annaberg-Buchholz. Rund 150 Demonstranten fanden sich auf dem Marktplatz ein, um der Kanzlerin einen ohrenbetäubenden Empfang zu bereiten. Auch ein Auftritt Merkels in Thüringen wurde von heftigen Beschimpfungen begleitet. Merkel wurde von einem starken Aufgebot an Sicherheitskräften geschützt. Annaberg-Buchholz - Kanzlerin Angela Merkel ist bei Wahlkampfauftritten in Sachsen und Thüringen massiv beschimpft worden. (Politik, 17.08.2017 - 23:48) weiterlesen...

In Sachsen und Thüringen - Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft. Wahlkampfauftritte der Kanzlerin werden genutzt, um Stimmung gegen «die da oben» zu machen - auch in Thüringen. Sachsen bleibt für Politiker ein heikles Pflaster, die «Wutbürger» pöbeln weiter. (Politik, 17.08.2017 - 22:06) weiterlesen...

«CDU wie ein leeres Warenhaus» - SPD zeigt Teil zwei ihrer Wahlkampagne. Die SPD ist in einer unbequemen Lage. Mit Schulz-Plakaten und einem Gute-Laune-Gerechtigkeits-Spot will die Partei nun punkten - und mit Attacken auf die Union. Der Kanzlerkandidat ruft sich schon zum nächsten Regierungschef aus. Gut fünf Wochen noch bis zur Wahl. (Politik, 17.08.2017 - 20:50) weiterlesen...