Kriminalität, Deutschland

Berlin - Die Gewalt in Deutschland nimmt deutlich zu, während die Zahl der Wohnungseinbrüche im vergangenen Jahr gesunken ist.

24.04.2017 - 13:38:06

Zuwachs bei Mord und Totschlag - Kriminalstatistik 2016: Mehr Gewalttaten, weniger Einbrüche. Zu diesem Ergebnis kommt die Polizeiliche Kriminalstatistik, die Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) vorgestellt hat.

Danach blieb die Gesamtzahl der Straftaten nahezu unverändert: Im Vergleich zu 2015 stieg sie nur minimal von 6,33 Millionen Fälle auf 6,37 Millionen. Überdurchschnittliche Zuwächse gab es aber im Bereich der Gewaltkriminalität: Bei Mord und Totschlag wurde ein Plus von 14,3 Prozent registriert, bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung lag der Anstieg bei 12,8 Prozent. Gleichzeitig sank die Zahl der Wohnungseinbrüche um 9,5 Prozent. Allerdings waren 2015 auch so viele Einbrüche registriert worden wie seit den 90-er Jahren nicht mehr.

Wenn man Verstöße gegen das Ausländerrecht wie die illegale Einreise von Flüchtlingen herausrechnet, ist Bayern das sicherste deutsche Bundesland: Laut Statistik kommen im Freistaat nur 4785 Straftaten auf 100 000 Einwohner. Am anderen Ende des Rankings finden sich die Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg. Die Flächenländer mit der höchsten Kriminalität sind Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen mit jeweils mehr als 8000 Fällen je 100 000 Einwohner.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Behindern von Einsatzwagen könnte umfassender geahndet werden. Der Bundesrat stimmt am Freitag in der letzten Sitzung vor der Wahl darüber ab, ganz generell drastisch höhere Bußen zu verhängen - und nicht nur fürs Blockieren von Rettungsgassen bei stockendem Verkehr etwa auf Autobahnen wie bisher vorgesehen. Demnach sollen zum Beispiel 240 Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot drohen, wenn Autofahrer Einsatzwagen mit Blaulicht und Einsatzhorn nicht sofort freie Bahn verschaffen - unabhängig von einer Rettungsgasse. Berlin - Autofahrern, die Rettungskräfte und Polizeiwagen behindern, könnten bald noch umfassendere Konsequenzen drohen als bisher geplant. (Politik, 19.09.2017 - 16:28) weiterlesen...

Deutsche Seenotretter werden vor Gericht in Italien angehört. Im Anschluss will der Anwalt der Organisation bei einer Pressekonferenz über die Anhörung berichten. Jugend Rettet wird beschuldigt, illegale Migration über das Mittelmeer begünstigt zu haben. Im Zuge der Ermittlungen war Anfang August die «Iuventa» auf Lampedusa durchsucht und anschließend beschlagnahmt worden. Trapani - Die deutsche Hilfsorganisation Jugend Rettet will heute bei einer Anhörung vor Gericht im sizilianischen Trapani die Beschlagnahme des Rettungsschiffs «Iuventa» anfechten. (Politik, 19.09.2017 - 04:52) weiterlesen...

Deutsche in beliebtem Park in Rom überfallen und gefesselt. Ein Taxifahrer habe die Frau letzte Nacht im Park Villa Borghese gefunden. Sie sei nackt und ihre Hände seien mit einem Band fixiert gewesen, teilte die Polizei mit. Die Frau habe erklärt, von einem jungen Mann vergewaltigt worden zu sein. Er habe ihr außerdem 40 Euro gestohlen. In den vergangenen Wochen hatten sich Meldungen über Vergewaltigungen von Touristen in Italien gehäuft. Rom - Eine 57-jährige Deutsche ist in einem beliebten Park im Herzen von Rom überfallen und anschließend gefesselt worden. (Politik, 19.09.2017 - 02:02) weiterlesen...

Nach Familiendrama - Suche nach Täter von Villingendorf muss unterbrochen werden. Tatverdächtig ist der Vater des Sechsjährigen. Zahlreiche Hinweise sind eingegangen, der Mann bleibt aber bisher unauffindbar. Drei Menschen sind tot, darunter ein kleiner Junge. (Politik, 18.09.2017 - 19:20) weiterlesen...

Suche nach Täter von Villingendorf läuft am Dienstag weiter. Anders als geplant, muss die Suche in dem letzten von drei Waldstücken rund um den Ort morgen fortgesetzt werden. Sie wurde wegen schlechter Witterung und dem dichtem Bewuchs und Unterholz unterbrochen, so die Polizei. Der tatverdächtige Mann ist Kroate und stammt nach dpa-Informationen aus Bosnien. Die Ermittlungen richteten sich zunehmend auf dieses Land. Villingendorf - Nach der Bluttat in der Schwarzwaldgemeinde Villingendorf suchen die Ermittler weiter nach dem Mann, der zwei Erwachsene und seinen sechsjährigen Sohn erschossen haben soll. (Politik, 18.09.2017 - 18:54) weiterlesen...

AfD plädiert für deutsche Gefängnisse im Ausland. In diesen Haftanstalten könnten dann Ausländer, die in Deutschland straffällig geworden seien, untergebracht werden, sagte die AfD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Alice Weidel, in Berlin. Nach Verbüßung der Haftstrafe sollten sie dann direkt von dort in ihre Heimatländer abgeschoben werden. Auf die Frage, wie die AfD andere Staaten dazu bewegen wolle, derartige Haftanstalten auf ihrem Territorium zu dulden, antwortete ihr Parteikollege Roman Reusch: «mit Geld». Berlin - Die AfD möchte im Ausland Gefängnisse unter deutscher Leitung eröffnen. (Politik, 18.09.2017 - 15:28) weiterlesen...