Konflikte, Justiz

Berlin - Die Freilassung des in der Türkei inhaftierten «Welt»-Korrespondenten Deniz Yücel hat für Bundeskanzlerin Angela Merkel eine hohe Priorität.

29.08.2017 - 07:32:06

In der Türkei in Haft - Merkel: Wünsche mir nichts mehr als Yücels Freilassung

Zwar hätten alle Bemühungen bislang nicht zur Freilassung geführt, «aber nichts würde ich mir mehr wünschen als das», sagte sie der «taz». Merkel fügte hinzu: «Wir setzen uns auf allen Kanälen für ihn ein. Das ist leider sehr kompliziert, weil Deniz Yücel Doppelstaatler ist und wir da konsularisch nicht so viele Rechte haben.» Trotzdem tue die Regierung alles in ihrer Macht Stehende für ihn, öffentlich, aber vor allem auch in den Kontakten mit türkischen Behörden.

Merkel sagte, dass sich die Bundesregierung auch um die deutsche Übersetzerin Mesale Tolu, den deutschen Menschenrechtler Peter Steudtner sowie die weiteren Inhaftierten sorge. «Wir haben die Reisehinweise für die Türkei verändert und gehen weit restriktiver an wirtschaftliche Kontakte heran», fügte sie hinzu.

Yücel, Tolu und Steudtner sitzen wegen Terrorvorwürfen in Untersuchungshaft. Yücel, gegen den am 27. Februar Untersuchungshaft erlassen wurde, wird zudem Volksverhetzung vorgeworfen. Tolu arbeitete für die regierungskritische Nachrichtenagentur ETHA. Sie war am 30. April von Polizisten einer Anti-Terror-Einheit festgenommen worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

200.000 gehen auf die Straße - Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung. In Barcelona gehen 200 000 Menschen aus Protest auf die Straßen. Die Katalonien-Krise spitzt sich zu: Erstmals sitzen wichtige Unabhängigkeits-Aktivisten hinter Gittern. (Politik, 18.10.2017 - 06:58) weiterlesen...

Autor Akhanli kehrt voraussichtlich nach Deutschland zurück. Nach eigenen Angaben hat er einen Flug gebucht, mit dem er um 23.45 Uhr auf dem Flughafen Köln/Bonn eintreffen würde. Voraussetzung sei allerdings, dass Akhanli heute Vormittag noch die dafür nötigen Papiere von den spanischen Behörden erhalte, sagte sein Anwalt in Köln. Am Freitag hatte der spanische Ministerrat entschieden, Akhanli nicht an die Türkei auszuliefern. Ankara wirft ihm vor, 1989 an einem Raubmord in Istanbul beteiligt gewesen zu sein. Akhanli wertet die Vorwürfe als politisch motiviert. Köln - Nach einem knapp zweimonatigen Zwangsaufenthalt in Spanien könnte der Schriftsteller Dogan Akhanli am späten Abend nach Deutschland zurückkehren. (Politik, 18.10.2017 - 00:50) weiterlesen...

Deutscher im Ausland auf Antrag der Türkei festgenommen. Kemal K. sei bereits im Juli in der Ukraine kurzfristig festgenommen worden. Er sitze seitdem dort fest, berichten die «Süddeutsche Zeitung», der WDR und der NDR. Er dürfe das Land nicht verlassen, bis über eine Auslieferung in die Türkei entschieden sei. Die türkische Justiz werfe ihm vor, in zwei Morde in der Türkei verstrickt zu sein. Sie habe über Interpol nach ihm fahnden lassen. Kemal K. sei 2007 nach Deutschland geflohen, habe politisches Asyl erhalten und sei 2016 eingebürgert worden. Berlin - Auf Betreiben der Türkei ist offenbar ein weiterer Deutscher festgenommen worden. (Politik, 17.10.2017 - 20:50) weiterlesen...

Gabriel «erleichtert» über Spaniens Akhanli-Entscheidung. Berlin - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel bewertet den Stopp des Auslieferungsverfahrens gegen den Schriftsteller Dogan Akhanli positiv. «Ich bin sehr erleichtert und freue mich, dass das spanische Kabinett das Auslieferungsverfahren der Türkei für Herrn Akhanli nicht mehr weiterführen will», sagte Gabriel der dpa. Akhanli war am 19. August bei einem Spanien-Urlaub wegen eines türkischen Fahndungsaufrufs festgenommen worden. Die Türkei wirft ihm Beteiligung an einem Raubmord vor. Akhanli bestreitet das und sieht politische Motive hinter dem Auslieferungsantrag. Gabriel «erleichtert» über Spaniens Akhanli-Entscheidung (Politik, 13.10.2017 - 15:54) weiterlesen...

Spanien liefert Schriftsteller Akhanli nicht an Türkei aus. Madrid - Spanien liefert den deutschtürkischen Schriftsteller Dogan Akhanli aus Köln nicht an die Türkei aus. Das teilte das spanische Justizministerium in Madrid mit. Akhanli war am 19. August bei einem Spanienurlaub wegen eines türkischen Fahndungsaufrufs festgenommen worden. Einen Tag später wurde er freigelassen, musste sich seither aber wöchentlich bei der Polizei melden. Die Türkei wirft ihm Beteiligung an einem Raubmord vor. Akhanli bestreitet das und sieht politische Motive hinter dem Auslieferungsantrag. Spanien liefert Schriftsteller Akhanli nicht an Türkei aus (Politik, 13.10.2017 - 14:48) weiterlesen...

Schriftsteller Akhanli wird nicht an Türkei ausgeliefert. Das teilte das spanische Justizministerium am Freitag in Madrid mit. Madrid ? Der türkischstämmige Schriftsteller Dogan Akhanli aus Köln wird von Spanien nicht an die Türkei ausgeliefert. (Politik, 13.10.2017 - 14:32) weiterlesen...