Luftverkehr, Deutschland

Berlin - Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo hat sich gegen Staatshilfen für die finanziell angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin ausgesprochen.

13.06.2017 - 08:10:05

Flugbegleitergewerkschaft gegen Staatshilfe für Air Berlin. Von Staatsbürgschaften für Air Berlin halte er in der jetzigen Situation nichts, sagte Ufo-Tarifvorstand Nicoley Baublies der «Rheinischen Post». Es stünde nach Aussagen aller Beteiligten fest, dass Lufthansa das Unternehmen übernehmen wolle, sagte Baublies. Darum solle der Marktführer jetzt einen offenen Dialog mit Air Berin und der Belegschaft darüber führen, unter welchen Bedingungen eine Integration möglich sei.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Klage vor BGH - Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke. Der Gang über eine solche Brücke oder eine Flugzeugtreppe in den Flieger gehöre zum Einsteigevorgang, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH). Karlsruhe - Der Sturz eines Reisenden auf einer Fluggastbrücke kann Airlines teuer zu stehen kommen. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 16:05) weiterlesen...

Wachstum angepeilt - Easyjet geht an den Start - Fallen die Ticketpreise?. Die Pleite von Air Berlin sollte bald nach der EU-Kartellentscheidung vom Markt verkraftet sein. Die Höchstpreise für Inlandsflüge könnten bald wieder fallen, sagen Experten. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 15:40) weiterlesen...

Klage nach Sturz vor BGH - Ab wann beginnt der Einstieg ins Flugzeug? Karlsruhe - Der Sturz eines Fluggastes wenige Meter vor dem Einstieg in den Flieger beschäftigt den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 13:11) weiterlesen...

Wachstum angepeilt - Easyjet startet im Januar in Berlin Tegel. Die Integration kostet erst einmal, doch nach einem Jahr soll Tegel Gewinn abwerfen. 25 Flugzeuge der Air Berlin und etwa 1000 Beschäftigte sollen bald für den britischen Billigflieger an den Start gehen. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 11:26) weiterlesen...

Sturz vor Einstieg ins Flugzeug - BGH prüft Klage. Im vorliegenden Fall war ein Mann vor fast fünf Jahren vor seinem Flug von Düsseldorf nach Hamburg auf einer Fluggastbrücke gestürzt und hatte sich eine Kniescheibe gebrochen. Er verlangte von der Fluggesellschaft Schadenersatz und Schmerzensgeld, weil er auf einer feuchten Stelle ausgerutscht sei. Es geht um die Frage, ob eine «luftverkehrstypische Gefahr» vorlag. Karlsruhe - Muss eine Fluggesellschaft zahlen, wenn ein Passagier sich beim Einsteigen ins Flugzeug verletzt? Diese Frage prüft der Bundesgerichtshof heute. (Politik, 21.11.2017 - 01:36) weiterlesen...

Eröffnung frühestens 2019 - Flughafen BER: Noch 30 «technische Risiken» im Terminal Berlin - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 «technische Risiken» von vormals 3000. (Wirtschaft, 19.11.2017 - 10:19) weiterlesen...