Luftverkehr, Deutschland

Berlin - Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo hat sich gegen Staatshilfen für die finanziell angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin ausgesprochen.

13.06.2017 - 08:10:05

Flugbegleitergewerkschaft gegen Staatshilfe für Air Berlin. Von Staatsbürgschaften für Air Berlin halte er in der jetzigen Situation nichts, sagte Ufo-Tarifvorstand Nicoley Baublies der «Rheinischen Post». Es stünde nach Aussagen aller Beteiligten fest, dass Lufthansa das Unternehmen übernehmen wolle, sagte Baublies. Darum solle der Marktführer jetzt einen offenen Dialog mit Air Berin und der Belegschaft darüber führen, unter welchen Bedingungen eine Integration möglich sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sorge vor «Grounding» - Air Berlin soll bis zu 350 Millionen Euro bringen. Für Beschäftigte und Passagiere bleiben Unsicherheiten. Für den Steuerzahler gibt es hingegen gute Nachrichten. Noch sind beim Bieterrennen um die lukrativen Teile von Air Berlin nicht alle Probleme ausgeräumt. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 14:03) weiterlesen...

Germanwings-Absturz: Angehörige klagen in Essen. Essen - Der Rechtsstreit von fast 200 Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes gegen die Lufthansa soll am Landgericht in Essen ausgetragen werden. Er habe die Zivilklagen in der vergangenen Woche dort eingereicht, sagte Rechtsanwalt Elmar Giemulla der dpa in Berlin. Zuvor hatte der «Spiegel» darüber berichtet. Die Angehörigen verlangen Schmerzensgeld für den Tod ihrer Familienmitglieder. Copilot Andreas Lubitz hatte den Airbus den Ermittlern zufolge am 24. März 2015 absichtlich gegen einen Berg in den französischen Alpen gesteuert. 150 Menschen starben. Germanwings-Absturz: Angehörige klagen in Essen (Politik, 23.09.2017 - 12:56) weiterlesen...

Air-Berlin-Verkauf soll bis zu 350 Millionen bringen. Wie «Bild»-Zeitung und «B.Z.» berichten, geht der Gläubigerausschuss von Gesamteinnahmen zwischen 250 und 350 Millionen Euro aus. Damit solle der Kredit zurückgezahlt werden, den die Bundesregierung bereitgestellt hatte, um Air Berlin in der Luft zu halten. Details zur Zerschlagung von Air Berlin und zum Verkauf der Einzelteile an verschiedene Bieter sollen am Montag bekanntgegeben werden. Berlin - Der Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin bringt wohl genug Geld in die Kasse, um den staatlichen Überbrückungskredit von 150 Millionen Euro zurückzuzahlen. (Politik, 23.09.2017 - 12:00) weiterlesen...

«Grounding» droht - Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss. «Ein «Grounding» ist noch nicht vom Tisch», sagte Gerald Wissel von der Beratungsgesellschaft Airborne der dpa. Berlin/Hamburg - Bei den Verhandlungen über eine Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin ist aus Sicht eines Branchenexperten ein zügiger Abschluss notwendig. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 09:46) weiterlesen...

Insolvente Fluggesellschaft - Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die Arbeitnehmer werden genau hinsehen. Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:36) weiterlesen...

Ferienflieger - Air-Berlin-Tochter Niki: Gericht lehnt Insolvenzantrag ab Korneuburg - Aufatmen bei der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki: Das Gericht in Korneuburg wies den Insolvenzantrag eines österreichischen Reiseveranstalters gegen die Airline als unbegründet zurück. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 15:18) weiterlesen...