Parteien, FDP

Berlin - Die FDP dringt auf klare Regeln für die Einwanderung nach Deutschland.

29.04.2017 - 14:56:05

FDP verlangt Einwanderungsgesetz - Debatte über Doppelpass. Generalsekretärin Nicola Beer hielt der großen Koalition auf dem FDP-Parteitag in Berlin vor: Das Chaos in der Einwanderungspolitik sei auch dafür verantwortlich, dass sich ein Bundeswehrsoldat als syrischer Flüchtling ausgegeben könne. Diskutiert wurde auch die Frage nach der doppelten Staatsbürgerschaft. Beer hatte mit ihrem Vorschlag schon vorab für Unruhe gesorgt: Bürger mit einer doppelten Staatsbürgerschaft sollten sich festlegen, in welchem Land sie an einer Wahl teilnehmen wollen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Auch Kfz-Gewerbe verärgert - FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als «Diesel-Judas». Auch VW-Chef Müller hat nun Zweifel. Kritik kommt nun von der FDP. Das Kraftfahrzeuggewerbe nennt Aussagen Müllers befremdlich. Hat der Diesel noch eine Zukunft? Seit langem sind Subventionen beim Sprit in der Kritik. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 13:57) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef Müller als «Diesel-Judas». Müller hatte die bestehenden Steuervorteile für Dieselsprit in Zweifel gezogen. Beer schrieb auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit Blick auf Müller: «Frage an den Diesel-Judas: Was tragen Sie denn dazu bei, damit neue Technologien und emissionsfreie Kraftstoffe schneller kommen? Oder nur Abgreifen von noch mehr Subventionen?» In dem Tweet war ein Artikel zu den Aussagen Müllers verlinkt. Berlin - FDP-Generalsekretärin Nicola Beer hat VW-Chef Matthias Müller nach dessen Vorstoß zur Zukunft des Diesel attackiert und ihn als «Diesel-Judas» bezeichnet. (Politik, 13.12.2017 - 12:12) weiterlesen...

Partei verliert an Zustimmung - FDP-Vize Kubicki erwartet brüchige große Koalition in Berlin. Kubicki nannte als Beispiele die Rentenversicherung, die Europapolitik und die Position Deutschlands bei friedenserhaltenden oder friedensschaffenden Maßnahmen. Laut neuer Umfrage verliert die Partei an Zustimmung. Streit ist wohl in vielen Punkten vorprogrammiert. (Politik, 08.12.2017 - 15:24) weiterlesen...

Trotz aller Differenzen - FDP-Vize Kubicki erwartet brüchige große Koalition in Berlin. Kubicki nannte als Beispiele die Rentenversicherung, die Europapolitik und die Position Deutschlands bei friedenserhaltenden oder friedensschaffenden Maßnahmen. Streit ist wohl in vielen Punkten programmiert. (Politik, 08.12.2017 - 08:36) weiterlesen...

Umfrage: FDP-Chef Lindner schmiert auf Beliebtheitsskala ab. Im neuen ARD-«Deutschlandtrend» verliert er im Vergleich zum Vormonat 17 Punkte und kommt nur noch auf 28 Prozent Zustimmung. Die Beliebtheitsliste führt Außenminister Sigmar Gabriel an. Er erzielt 65 Prozent Zustimmung. Bundeskanzlerin Angela Merkel verliert im Vergleich zum Vormonat 3 Punkte; sie kommt auf 54 Prozent Zustimmung. Berlin - Nach dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen ist der FDP-Vorsitzende Christian Lindner auf der Beliebtheitsskala der Politiker in Deutschland regelrecht eingebrochen. (Politik, 08.12.2017 - 00:46) weiterlesen...

Mehr als 11 500 neue Mitglieder bei der FDP. In diesem Jahr seien bis Anfang Dezember 11 513 Menschen in die FDP eingetreten, teilte Generalsekretärin Nicola Beer in Berlin mit. Diese Zahl liege deutlich über dem Rekordjahr 2009, als die Freidemokraten innerhalb von zwölf Monaten 10 303 Parteieintritte verzeichnen konnten. Beer betonte, der Zustrom halte auch nach dem Ende der Jamaika-Sondierung an. Berlin - Die FDP vermeldet eine Rekordzahl an neuen Parteimitgliedern. (Politik, 07.12.2017 - 18:02) weiterlesen...