Parteien, CSU

Berlin - Die CSU hat SPD-Chef Sigmar Gabriel wegen dessen zeitweiliger Teilnahme an einem Gespräch von Politikern von SPD, Grünen und Linkspartei attackiert.

19.10.2016 - 14:06:07

Rot-rot-grünes Treffen: CSU attackiert Gabriel. «Als Vizekanzler geht man zu so einem Treffen nicht», sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer. Dies seien Dinge, «wo man, wenn man Anstand hätte, eigentlich den Dienst quittieren müsste». Politiker von SPD, Linken und Grünen hatten sich gestern getroffen, um Gemeinsamkeiten für ein mögliches Bündnis nach der Bundestagswahl 2017 auszuloten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel: Nach Seehofer-Entscheid reale Chance für Wahlerfolg. Man habe «ganz reale Chancen, einen erfolgreichen Wahlkampf zu führen», sagte die CDU-Vorsitzende nach Angaben von Teilnehmern in der Sitzung der Unionsfraktion im Bundestag. Wegen der Flüchtlingspolitik Merkels hatte es seit Ende 2015 eine schwere Auseinandersetzung zwischen CDU und CSU gegeben. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel sieht die Union nach der Entscheidung von Horst Seehofer, erneut als CSU-Chef und bayerischer Ministerpräsident anzutreten, gut gerüstet für den anstehenden Bundestagswahlkampf. (Politik, 25.04.2017 - 20:16) weiterlesen...

Nach Seehofer-Entscheid - Hoffnung auf ein Ende des Streits in der Flüchtlingspolitik Berlin - Die Spitze der Unionsfraktion im Bundestag hofft nach der Entscheidung von Horst Seehofer, erneut als CSU-Chef und bayerischer Ministerpräsident anzutreten, auf ein Ende des offenen Streits über die Flüchtlingspolitik. (Politik, 25.04.2017 - 11:42) weiterlesen...

Hasselfeldt: Mit Seehofer hat die CSU die besten Karten CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt hat die erneute Doppelkandidatur von Horst Seehofer als CSU-Vorsitzender und Ministerpräsident begrüßt. (Politik, 25.04.2017 - 10:48) weiterlesen...

Söder erwartet von Seehofer «absolute Mehrheit» in Bayern. Natürlich gehe es in Bayern darum, die absolute Mehrheit zu verteidigen, das sei das oberste Ziel, sagte Finanzminister Markus Söder im ZDF. Dazu müsse die Partei «auf jeder Positionen optimal besetzt sein». Gefragt, ob ihm Seehofers einstige Vorwürfe noch nachgingen, charakterlich ungeeignet zu sein als Nachfolger, wehrte Söder ab. Er wolle Seehofer «ehrlich» unterstützen. Berlin - Nach der Ankündigung Horst Seehofers, 2018 als CSU-Parteichef und Ministerpräsident in Bayern wieder anzutreten, gibt es hohe Erwartungen in seiner Partei. (Politik, 24.04.2017 - 22:50) weiterlesen...

CSU setzt alles auf eine Karte: Das Zugpferd Seehofer. Der Vorstand votierte einstimmig für die Pläne des 67-Jährigen, sein eigentlich für 2018 angekündigtes Karriereende auf zunächst unbestimmte Zeit zu verschieben. Stattdessen will sich Seehofer im Herbst auf dem CSU-Parteitag erneut zum Parteichef küren lassen und 2018 auch für eine erneute Amtszeit als bayerischer Ministerpräsident kandidieren. Zudem kürte die CSU-Spitze Innenminister Joachim Herrmann zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl. München - Die CSU legt ihr politisches Schicksal bei den anstehenden Wahlen komplett in die Hände von Parteichef Horst Seehofer. (Politik, 24.04.2017 - 17:46) weiterlesen...

Weitere Amtszeit geplant - CSU setzt alles auf eine Karte: Das Zugpferd Seehofer. Die nächste Generation muss sich gedulden. Bloß keine Experimente: Die Christsozialen wollen 2017 bei der Bundestagswahl und 2018 bei der Landtagswahl mit ihrem langjährigen Parteichef an alte Erfolge anknüpfen. (Politik, 24.04.2017 - 15:36) weiterlesen...