Konflikte, Medien

Berlin - Die Bundesregierung wird den inhaftierten Deutschtürken Deniz Yücel in seinem Verfahren gegen die Türkei vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte unterstützen.

18.07.2017 - 04:14:05

Berlin unterstützt Yücel bei Klage vor Gerichtshof für Menschenrechte. Das sagten Bundesjustizminister Heiko Maas und Kanzleramtschef Peter Altmaier in der «Welt». Altmaier erklärte: «Seit 155 Tagen sitzt Deniz Yücel in Haft, seit 140 Tagen in Isolationshaft. Bis zum heutigen Tag ist ihm keine Anklageschrift vorgelegt worden.» Das entspreche in keiner Weise einem rechtsstaatlichen Verfahren, so Altmaier. Yücel ist Korrespondent der «Welt».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Cumhuriyet»-Chefredakteur kritisiert monatelange U-Haft. «Der Preis für unabhängigen Journalismus in der Türkei ist, verhaftet zu werden, im Gefängnis zu sitzen, und neun Monate auf die Verteidigung zu warten. Wir haben all das erlebt», sagte Murat Sabuncu bei seiner Aussage am zweiten Verhandlungstag in Istanbul. Den Vorwurf der Unterstützung einer Terrororganisation wies er zurück. Der Prozess gegen 17 Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung hatte gestern begonnen. Istanbul - Der inhaftierte Chefredakteur der «Cumhuriyet» hat vor Gericht in Istanbul die monatelange Untersuchungshaft für sich und seine Mitarbeiter kritisiert. (Politik, 25.07.2017 - 17:46) weiterlesen...

«Cumhuriyet»-Prozess hat begonnen - internationale Kritik. Der Auftakt in Istanbul wurde von internationaler Kritik begleitet. Reporter ohne Grenzen nannte die Vorwürfe gegen die 17 Angeklagten «absurd». Die ersten Angeklagten wiesen jede Schuld zurück. Istanbul - Mehr als 250 Tage nach ihrer Inhaftierung hat in Istanbul der Prozess gegen Mitarbeiter der regierungskritischen türkischen Zeitung «Cumhuriyet» begonnen. (Politik, 24.07.2017 - 16:50) weiterlesen...

Pressefreiheit - «Cumhuriyet»-Prozess in Istanbul hat begonnen. Nun wird ihnen der Prozess gemacht - wegen Terrorunterstützung. Reporter ohne Grenzen sieht darin inzwischen einen «Standardvorwurf gegen alle, die kritisch berichten». Seit Monaten sitzen Mitarbeiter der türkischen Zeitung «Cumhuriyet» in U-Haft. (Politik, 24.07.2017 - 16:36) weiterlesen...

«Cumhuriyet»-Prozess hat begonnen. Zum Prozessauftakt überprüfte das Gericht die Personalien der «Cumhuyriet»-Angeklagten, die sich wegen angeblicher Unterstützung von Terrororganisationen verantworten müssen. Angeklagt sind 17 Mitarbeiter des Blattes - unter anderem auch der ehemalige Chefredakteur Can Dündar. Dündar lebt im Exil in Deutschland. Istanbul - Mehr als 250 Tage nach ihrer Inhaftierung hat in Istanbul der Prozess gegen zahlreiche Mitarbeiter der regierungskritischen türkischen Zeitung «Cumhuriyet» begonnen. (Politik, 24.07.2017 - 10:52) weiterlesen...

Reporter ohne Grenzen: «Cumhuriyet»-Anklage ist «absurd». Geschäftsführer Christian Mihr sagte der Deutschen Presse-Agentur in Istanbul, der Prozess richte sich nicht nur gegen die Angeklagten und die regierungskritische Zeitung, sondern gegen die Pressefreiheit insgesamt. Kritische Journalisten stunden unter enormem Druck, weil jeder damit rechnen müsse, morgen der Nächste zu sein, der im Gefängnis lande aufgrund absurder und nicht zu haltender Vorwürfe. Istanbul - Vor Beginn des Prozesses gegen 17 Mitarbeiter der türkischen Zeitung «Cumhuriyet» hat Reporter ohne Grenzen die Terrorvorwürfe gegen die Angeklagten als «absurd» bezeichnet. (Politik, 24.07.2017 - 09:54) weiterlesen...

Interview - Can Dündar: Erdogan muss unsere Schreie hören Der im deutschen Exil lebende türkische Journalist Can Dündar wünscht sich ein entschiedenes Auftreten gegenüber Präsident Recep Tayyip Erdogan: «Es ist völlig illegal, Journalisten und Menschenrechtler einzusperren. (Politik, 23.07.2017 - 09:36) weiterlesen...