Regierung, USA

Berlin - Die Bundesregierung hat den Sprecher von US-Präsident Donald Trump, Sean Spicer, für seinen Vergleich von Giftgasangriffen im Syrien-Krieg mit der Nazi-Zeit kritisiert.

12.04.2017 - 15:06:05

Bundesregierung kritisiert Trump-Sprecher für Nazi-Vergleich. «Das zeigt nur, was ohnehin die Haltung der Bundesregierung ist: Jeglicher Vergleich aktueller Situationen mit den Verbrechen des Nationalsozialmus führt zu nichts Gutem», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Spicer hatte zur Forderung an Russland nach einem Stopp der Unterstützung für Präsident Baschar al-Assad gesagt, nicht einmal ein so verabscheuungswürdiger Mensch wie Adolf Hitler sei so tief gesunken, Chemiewaffen einzusetzen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Russland-Affäre - Kushner soll Informationen zurückgehalten haben Washington - In der Affäre um eine mögliche Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf 2016 soll der Schwiegersohn von Präsident Donald Trump, Jared Kushner, einem Senatsausschuss Informationen vorenthalten haben. (Politik, 17.11.2017 - 07:20) weiterlesen...

Naturschützer schockiert - Trump erlaubt Einfuhr von Elefanten-Trophäen aus Afrika. Sie hob eine Regelung von Trumps Vorgänger Barack Obama auf, die den Import verboten hatte. Washington - Die Regierung von Präsident Donald Trump hat es amerikanischen Großwildjägern wieder erlaubt, Trophäen der von ihnen in Sambia und Simbabwe erlegten Elefanten in die USA einzuführen. (Politik, 16.11.2017 - 22:32) weiterlesen...

Trump erlaubt Einfuhr von Elefanten-Trophäen. Sie hob eine Regelung von Trumps Vorgänger Barack Obama auf, die den Import verboten hatte. Die legale und regulierte Jagd könne helfen, bestimmte Tierbestände zu erhalten, erklärte die US-Naturschutzbehörde FWS. Das dabei erzielte Geld könne in Naturschutzmaßnahmen fließen. Naturschützer halten diese Argumentation für unsinnig. Washington - Die Regierung von Präsident Donald Trump hat es amerikanischen Großwildjägern wieder erlaubt, Trophäen der von ihnen in Sambia und Simbabwe erlegten Elefanten in die USA einzuführen. (Politik, 16.11.2017 - 21:52) weiterlesen...

Spuren bei Twitter - Trump Jr. gibt Kontakte zu Wikileaks im Wahlkampf zu. Wikileaks gab Trump Jr. unter anderem Ratschläge für das Verhalten nach der Wahl. Die Nachricht hat das Zeug zum Politkrimi: Trumps ältester Sohn tauschte sich während des Wahlkampfs offensichtlich mit Wikileaks aus - der Plattform, die gestohlene E-Mails aus dem Clinton-Lager veröffentlicht hatte. (Politik, 14.11.2017 - 16:48) weiterlesen...

Trump Jr. hatte während des Wahlkampfs Kontakt mit Wikileaks. Donald Trump Jr. veröffentlichte Nachrichten, die eine Kommunikation zwischen ihm und dem Twitterkonto von Wikileaks. Es geht unter anderem um Leaks der Plattform. Die Neuigkeiten sind pikant, weil Wikileaks gehackte E-Mails aus dem demokratischen Lager um Hillary Clinton veröffentlicht hatte. Das hatte Clinton sehr geschadet. Washington - In der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump ist bekannt geworden, dass dessen ältester Sohn während des Wahlkampfs Kontakt mit der Enthüllungsplattform Wikileaks hatte. (Politik, 14.11.2017 - 08:10) weiterlesen...

Spuren bei Twitter - Trump Jr. hatte während des Wahlkampfs Kontakt mit Wikileaks. Die Kommunikation scheint einseitig gewesen zu sein. Kann sie Trump Jr. Die Nachricht ist heikel: Trumps ältester Sohn tauschte sich während des Wahlkampfs mit Wikileaks aus - der Plattform, die gestohlene E-Mails aus dem Clinton-Lager veröffentlicht hatte. (Politik, 14.11.2017 - 06:54) weiterlesen...